Gefahr einer Pflegeegrad-Rückstufung durch Hilfsmittelantrag (Steighilfe Treppe) in private Pflegeversicherung? MDK will kommen...??

3 Antworten

Soweit ich weiß, gehört der Krankentransport zu den Leistungen der Kranken- und nicht der Pflegekasse. Er wird auch nicht bei der Begutachtung zeitlich berücksichtigt. Liegt Dir das Pflegegutachten von Deinem Vater vor? Daraus kann man ablesen, wie viele Minuten für welche Tätigkeiten anerkannt wurden. Darin wirst Du keinen Krankentransport finden. 

FieleVragen: Es gibt keine Minutenangaben mehr bei der Ermittlung des Pflegegrades. Es werden jetzt Punkte verteilt. Jemehr Punkte um so höher der Hilfebedarf. Und es wird auch der Transport zum Arzt Punktetechnich erfasst, wenn es medizinisch nortwendig und mind. 1 x wtl. erforderlich ist. ( Z. B. Dialysepatienten)

0

Immer diese unsinnigen Befürchtungen.

Da passiert nix mit dem Pflegegrad.

Der MDK muss sogar nachschauen, ob ein Treppensteiger in allen Belangen überhaupt anwendbar und einsetzbar ist.

Darum geht es und um sonst nichts.

Wer ihm bei der Mobilität hilft, ob ihr das seit, oder das DRK, ist völlig egal.

Er benötigt die Hilfe Dritter bei der Mobilität und das zählt.

Da er aber schon Pflegegrad 5 hat geschied hier nichts mehr.

Ob ihm der DRK hilft oder du .. das ist egal. Fakt ist: alleine kommt er nicht damit klar. Und das ist das was zählt. Er braucht Hilfe-egal von wem. Mach dir keinen Kopf. 

Kann man nach einem Schlaganfall mit leichten Folgeschäden einen Pflegegrad bekommen?

Kann man nach einem Schlaganfall einen Pflegegrad zugesprochen bekommen, obwohl nur eine leichte Lähmung zurückgeblieben ist und auch andere Folgen sich eher gut zurückgebildet haben? Wonach richtet sich das? Und was kann man bestenfalls bekommen?

...zur Frage

Verhinderungspflege Steuern zahlen ja oder nein?

Hallo zusammen,

ich pflege seit 11/16 meine Mutter in häuslicher Umgebung. Sie hat Pflegestufe 1 / Pflegegrad 2.

Seit 07/17 habe ich eine Stundenweise Verhinderungspflege. Meine Mum versteht sich sehr gut mit ihr, so dass sie ihr schon viel anvertraut hat.

Ich zahle ihr eine Aufwandsentschädigung von 11,-€/h

Jetzt ist es so, dass mein Sohn auch krank ist und eine Kinder Kur genehmigt bekommen hat. Diese dauert 4 Wochen. In dieser Zeit möchte meine Mutter auf keinenfall in die Kurzzeitpflege. Sie möchte von der Dame die die Verhinderungspflege durchführt gepflegt werden. Die Dame hilft meiner Mutter gerne und würde auch öffters kommen.

Jetzt ist es so, dass Sie beim täglichen stundenweise Einsatz auch mehr Euros als Entschädigung erhält.

Ich lese im Internet leider viele verschiedene Sachen.

Muss sie jeden Monat jetzt bei ihrer Steuererklärung angeben oder nur diese die über den jeweiligen Pflegebetrag sind? Oder Ist alles steuerfrei und sie muss nichts angeben? Oder Muss sie alles angeben und es wird nichts abgezogen, da unterm Freibetrag?

Ausserdem hätte ich gerne gewusst was genau eine sittlich/moralische Verpflichtung ist und wie man sich diese bestätigen lassen kann.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?