Gefängnis vorher zuhause?

4 Antworten

Die Frage ist irgendwie ein bisschen schwammig.

Zunächst ist die laufende Bewährung von der neuen Straftat zu trennen. Entweder wird bei der neuen Straftat eine Untersuchungshaft angeordnet oder eben nicht. Wenn keine Untersuchungshaft angeordnet wird bleibt der Betreffende zunächst in Freiheit. Nun kann der für die Bewährung zuständige Staatsanwalt den Wiederruf der Bewährung beantragen, wenn er denn von der neuen Straftat erfährt. dazu kann er einen Sicherungshaftbefehl beantragen. Der vermeintliche Bewährungsversager kommt dann in Sicherungshaft (ist wie Untersuchungshaft zu behandeln, heißt nur anders) und von dort aus, bei Rechtskraft sofort in Strafhaft. Ein mal eben nach Hause gibt es dann nicht mehr. Sollte der Betreffende nicht in Sicherungshaft genommen werden so bekommt er, ebenfalls nach Rechtskraft, eine Ladung zum Strafantritt durch den zuständigen Staatsanwalt. In der Regel hat er dann zwei bis vier Wochen Zeit sich in der in der Ladung angegebenen JVA zu stellen.

Ist er wegen der neuen Straftat nicht in Untersuchungshaft und wird im Prozess zu einer Haftstrafe ohne Bewährung verurteilt, bekommt er, ebenfalls nach Rechtskraft, auch hier von der zuständigen Staatsanwaltschaft eine Ladung zum Strafantritt mit den gleichen Fristen wie oben.

Wozu willst Du es wissen? Abgeholt wirst Du nur, wenn Du nicht selbst kommst oder als extrem gefährlich eingeestuft wirst. Die Bewährung kann nach einer Straftat widerrufen werden.

Jemand erzählte mir er wäre auf Bewährung, hat eine weitere Straftat begangen und sei noch zuhause da die Polizei ihn erst abholen würde. Nun interessiert mich wie das abläuft und ob er mir da ganz die Wahrheit gesagt hat.

0

Man darf natürlich seine Sachen (Pflegeprodukte Kleidung etc. noch abholen, je nach dem, ob Fluchtgefahr besteht oder nicht, nur mit polizeilicher Begleitung.

Was möchtest Du wissen?