Gefälschte Zigarren verkaufen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Alles nicht ganz richtig.

"Gefälschte Zigarren" gibt es nicht. Was den Touristen auf der Straße in Kuba an Zigarren angeboten wird, das ist an offiziellen Stellen vorbei in Heimarbeit hergestellt. Allerdings mit sehr unterschiedlicher Qualität von Laien gemacht und ungenießbar über grottenschlecht bis von Experten gemachte, kaum zu unterscheiden von denen aus der Fabrik. Jedoch immer mit echtem kubanischen Tabak. Anderen gibts dort nämlich nicht. Also sind das alles zuerst mal echte kubanische Zigarren.

Gefälscht sind allenfalls die Banderolen, Etiketten und die Markennamen wie "Cohiba" auf den Holzkisten. Da beginnt Markenpiraterie. Zigarren ohne Label sind bei Ausfuhr aus Kuba und Einfuhr in Deutschland auch ohne Kaufbeleg unbedenklich.

Jetzt kommt der zollrechtliche Aspekt. Die maximal 50 Stück die man als Touri im Koffer zollfrei nachhause mitnehmen darf, sind nur zollfrei für den EIGENBEDARF. Wer diese verkauft macht sich strafbar. Das gilt gleichermaßen auch für offiziell mit Quittung in Kuba gekaufte. Also selber rauchen oder verschenken.

Bei weiteren Unklarheiten geb ich gern Auskunft.


Klar, wenn er bereit ist, eine strafbare Handlung zu begehen, sich wahrscheinlich erwischen zu lassen, bestraft zu werden, vorbestraft zu sein und möglicherweise berufliche Nachteile dadurch zu haben.

Geld ist nicht immer alles! Geldgier wird häufig sehr teuer, wenn man die Konsequenzen seines Handelns tragen muß!

Was meinst mit Gefälscht?

Schwarzmarkt kannst fast alles verkaufen

Was möchtest Du wissen?