Gefälschte Busfahrkarte gefunden, benutzt, erwischt! Hilfe!

6 Antworten

Urkundenfälschung ist es meiner Meinung nach nicht, aber Betrugsversuch. Folge ist, daß vermutlich eine Geldstrafe und evtl. könnte dir der Verkehrsverbund ein Hausverbot erteilen, dann darfst du die Verkehrsmittel nicht mehr nutzen. Es ist jetzt eher ein kleines Delikt. Daher würde ich bei einer Vernehmung einfach die Wahrheit sagen und alles Zugeben. Dann wird sicher nicht mehr groß weiter ermittelt werden und du kommst noch glimpflich davon.

Die 40 Euro sind die Bearbeitungsgebühr der Verkehrsbetriebe. Denen bleibt es zudem überlassen, ob sie ein Verfahren gemäß § 265a StGB (Leistungserschleichung) einleiten. In der Regel wird es beim Erstverstoß und bei Zahlung der 40 Euro nicht gemacht. Des Weiteren wird gegen dich wegen Urkundenfälschung ermittelt. Du hast eine unechte Urkunde zur Täuschung im Rechtsverkehr gebraucht. In der Regel wirst du von der Polizei vorgeladen. Dort kannst du deinen Sachverhalt darlegen. Anschließend wird der Vorgang an die zuständige StA abverfügt. Dort entscheidet der zuständige Staatsanwalt was nun passiert. Er hat die Möglichkeit das Verfahren gegen Zahlung einer geringen Strafe einzustellen, dir einen Strafbefehl zukommen zu lassen oder bei Gericht das Hauptverfahren zu beantragen. Dann entscheidet der Richter. In der Regel kommt es, wenn man nicht vorbestraft ist, nicht zu einer Verhandlung. Warte erst einmal ab. Und kauf dir ne Monatskarte.

Warte erst mal ab. So schnell passiert das nicht. Und wenn wirklich eine fette Anzeige kommt, hast Du immernoch Zeit, einen Anwalt zu nehmen.

Was möchtest Du wissen?