Gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung. Mit welcher Strafe dürften die Täter rechnen? Welche Rechte darf ich fordern?

3 Antworten

Zunächst einmal kann gesichert der Straftatbestand der gefährlichen Körperverletzung nach §§223 Abs. 1, 224 Abs. 1 Nr. 4 StGB festgestellt werden. Dafür wird es auch eine dementsprechende Strafe geben, auf die ich allerdings gleich eingehe. Zu einer Ahndung der vermeintlichen Beleidigung nach §185 StGB wird es höchstwahrscheinlich nicht kommen, da der Ausdruck „Homosexueller“ keine Beleidigung, sondern lediglich eine falsche Feststellung der Sexualität darstellt.

Da die Täter laut deiner Aussage Anfang 20 sind, ist es bei ihnen möglich, dass das allgemeine Strafrecht für Erwachsene zur Anwendung kommt. Sollte jedoch ein Gutachter vor Gericht bei den Beschuldigten eine reifliche Verzögerung erkennen, welche die Fähigkeit, das Unrecht der eigenen Tat zu erkennen, zumindest leicht beeinflusst, kann es sein, dass bei ihnen das Jugendstrafrecht zur Anwendung kommt, da dies bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres möglich ist. Allerdings gehe ich persönlich davon aus, dass die Täter mit dem allgemeinen Strafrecht rechnen müssen.
Um genau beurteilen zu können, welche Strafe sie zu erwarten haben, bräuchte ich von dir noch eine genaue Erläuterung: Du sagtest, dass die beiden „versuchten“, dich körperlich zu verletzen. Für die Strafe ist es hier rechtlich relevant, ob die Tat vollbracht wurde oder lediglich ein Versucht der Tat nach Abs. 2 vorliegt. Nach §49 Abs. 3 StGB können beim Versuch einer Straftat besondere, gesetzliche Milderungsgründe vorliegen. Nach Abs. 3 würde für die Täter eine versuchte, gefährliche Körperverletzung eine Mindeststrafe von einem Monat Freiheitsstrafe nach sich ziehen. Sollte dennoch die Tat vollbracht worden sein, gilt hier eine Mindestfreiheitsstrafe von 6 Monaten.

Zwar existiert eine Schmerzensgeldtabelle, allerdings geht aus dieser nicht hervor, wie viel Schmerzensgeld du konkret in deinem Fall zu erwarten hast. Dies wird individuell in einem zivilrechtlichen Verfahren vom zuständigen Zivilrichter entschieden, vor welchem du mit deinem Fachanwalt für Zivilrecht deine Wünsche versuchen solltest, geltend zu machen.
Wenn ich mir die in der Schmerzensgeldtabelle aufgeführten Urteile zur gefährlichen Körperverletzung anschaue, dann solltest du mit einem Schmerzensgeld von maximal 400€ rechnen dürfen.

Gutefragen.de, erlaubt es mir nicht das Diskriminierende Wort gegen Homosexuelle zu schreiben. Die Polizei hat dieses wort ebenfalls als Beleidigung eingestuft.

Jedenfalls Danke für deine Info.

0
@TsubazaOzora

Erst hat der eine auf mich eingeschlagen und mich versucht mit der Faust am Gesicht zu treffen. Auch nach dem wir beide aufgestanden sind hat er es weiterhin versucht. Kurz darauf ist eine weitere Person dazu gekommen und hat mich ebenfalls attackiert. Er packte mich am Hals und versuchte mich mit seiner Faust am Gesicht zu treffen. Dann sind alle beide auf mich los gegangen.

Sekunden später ist die Polizei eingesprungen und befreite mich aus der Situation.

0

Hä gestern. bzw. jetzt schon vorgestern ist das passiert und am nächsten Tag bist du in die Klinik?

Was ist denn mit deinem Hund gewesen,während dem Streit?

Du warst alleine und du hast sicher bemerkt, dass die Männer betrunken waren, warum hast du die überhaupt angesprochen, nur wegen dem Automat?

Dann lässt man sich doch nicht auf ein Gespräch ein, wenn die anderen in der Überzahl sind.

Und zufällig kam die Polizei vorbei und die hast du nicht herangewunken oder dich bemerkbar gemacht?.

Haben die von der Polizei nichts gesagt, dass du dir einen Anwalt nehmen sollst? Die Polizei wird dir kein Schmerzengeld besorgen, das musst du über deinen Anwalt machen.

Jo. Seltsame Story.

0
Mit welcher Strafe dürften die 2 Täter rechnen?

Das wird dir hier niemand sagen können. Handelt es sich um Ersttäter oder haben sie schon ein Vorstrafenregister? Nach diesen Kriterien wird unter anderem das Strafmaß bemessen.

Schmerzensgeld wirst du zivilrechtlich geltend machen müssen. Das hat mit dem Strafverfahren wegen Körperverletzung und Beleidigung nichts zu tun. Hierzu solltest du dich allerdings von einem Anwalt beraten lassen.

Schmerzensgeld wirst du zivilrechtlich geltend machen müssen.

Ggf. läuft es als Adhäsionsverfahren zum Strafprozess. Glaube aber das muss man beantragen...

1

Was möchtest Du wissen?