gefährliche Körperverletzung durch eine das Leben gefährdende Behandlung?

4 Antworten

Die Grenzen sind fließend, aber wie man aus dem Gesetz erkennt, gibt es eine Grenze. Diese zu ziehen ist dann im Zweifelsfall Aufgabe des erkennenden Gerichts.

Manch einer, der bei einer Schlägerei einmal zu viel gegen den Kopf des Opfers getreten hat, sah sich plötzlich mit einer Anklage wegen eines versuchten Tötungsdeliktes konfrontiert. Und so mancher Messerstecher wurde in der Vergangenheit von Vornherein nur wegen gef. Körperverletzung angeklagt.

Ich würde sagen, dass man die Grenze dort ziehen kann, wo mehr als eine abstrakte Lebensgefährdung des Tatopfers vorliegt und/oder wo aus der Tathandlung mehr als nur der bloße Verletzungswillen des Täters gegenüber dem Opfer erkennbar wird.

Laut § 212 StGB gibt es gar keinen versuchten Totschlag. Von daher stellt sich die Frage so nicht. Wenn gleich in der realen Welt schon oft versuchte Totschläge abgeurteilt worden sind. Aber unter Berufung auf welches Gesetz?

Da im § 212 nicht steht:  "Der Versuch ist strafbar", gibt es nur den vollendeten Totschlag. Beweise mir einer gegenteiliges! Meiner Meinung nach sind alle Verurteilungen wegen "versuchten Totschlags" rechtswidrig und können mit einem Wiederaufnahme Verfahren nach § 359, Satz 5 StPO angefochten werden.

Hier greift wenn dann noch der sehr fragwürdige § 213 StGB - Minder schwerer Fall des Totschlags. 

Wenn dem Täter oder seinem Angehörigen u. a. eine schwere Beleidigung (!?) angetan wird und der Täter im Effekt dieser gegen ihn gerichteten Beleidigung jemanden totschlägt, dann vermindert sich das Strafmaß auf 1 Jahr bis 10 Jahre. Das wäre ein "minderschwerer Fall". (??)

Eine schwere Beleidigung ( was immer das sein soll? ) gegen einen selbst oder einem Angehörigen reicht also eventuell aus, dass man jemanden im Effekt tötet, aber unter Umständen nicht so hart wie unter § 212 StGB angegeben verurteilt wird! Sehr interessant und irgendwie traurig, sowie nicht nachvollziehbar.

Und wenn nur ein Bekannter vom Täter beleidigt wird und der Täter den Beleidiger dann tötet, dann greift der härtere § 212 StGB ?! Weil der Bekannte ja kein Angehöriger ist?!

Was ist denn ein "Angehöriger"?! Ein Verwandter? Ein sehr guter Kumpel? Dem § 213 StGB kann ich nicht viel abgewinnen! Er ist undurchsichtig und mitunter ungerecht!

Laut Wikipedia stellt der minder schwere Fall des Totschlags nach § 213 StGB nur eine Strafzumessungsregel, aber keinen eigenen Tatbestand dar.

Warum nur ist der minder schwere Fall des Totschlags dann nicht in einem § wie zum Beispiel 212a StGB definiert?!

0

Laut § 212 StGB gibt es gar keinen versuchten Totschlag.

Totschlag ist ein Verbrechen, somit greift § 23 StGB.

Was ist denn ein "Angehöriger"?! Ein Verwandter? Ein sehr guter Kumpel?

Die Definition findet man in § 11 StGB:

Zitat: "Im Sinne dieses Gesetzes ist

1.Angehöriger:wer zu den folgenden Personen gehört:a)Verwandte
und Verschwägerte gerader Linie, der Ehegatte, der Lebenspartner, der
Verlobte, auch im Sinne des Lebenspartnerschaftsgesetzes, Geschwister,
Ehegatten oder Lebenspartner der Geschwister, Geschwister der Ehegatten
oder Lebenspartner, und zwar auch dann, wenn die Ehe oder die
Lebenspartnerschaft, welche die Beziehung begründet hat, nicht mehr
besteht oder wenn die Verwandtschaft oder Schwägerschaft erloschen ist,b)Pflegeeltern und Pflegekinder;"

http://www.gesetze-im-internet.de/stgb/\_\_11.html



0

Okay, verstehe ich den Artikel dahingehend richtig, dass das quasi der von mir in der Frage beschriebene Fall ist, dass der Täter nicht weiß, dass er lebensgefährdend handelt?

Wäre auch noch eine andere Konstellation denkbar?

0
@ricoster94

Es ist schwierig zu beantworten, da die eine Tathandlung der gef. KV den Totschlagsversuch mit bedingtem Vorsatz auch erfüllen könnte. Ich will mich hier nicht zu weit aus dem Fenster hängen, denn auch in der Rechtsprechung ist es immer wieder umstritten, wo die gef. KV aufhört und der Totschlag anfängt.

Dabei darf man nicht vergessen, dass die Nr. 5 ein sog. "Eignungsdelikt" beschreibt, es muss die Eignung zur Lebensgefahr der Handlung vorliegen, die Lebensgefahr selbst muss aber nicht eintreten.

Die Tat muss nach den Vorstellungen des Täters auf eine Lebensgefährdung angelegt sein (sagen die einen), der Täter muss die Lebensgefährlichkeit seines Handelns zumindest für möglich halten und in Kauf genommen haben (sagen die anderen). Wenn schon der subjektive TB des § 224 (1) 5 derart umstritten ist, wie kann man dann den Totschlagsversuch eindeutig bejahen oder verneinen?

Sorry, dass ich dir nicht weiterhelfen kann. Die Materie ist zu komplex, um eine klare Grenze zu ziehen.

Um überhaupt zu einer Antwort zu kommen,  sie würde immer wieder mit dem alten Juristenspruch beginnen "...es kommt darauf an..." und letztlich auch keine klare Aussage treffen können.

1

mit dem teleskopschlagstock auf den Hinterkopf welche Strafe bekommt mein Kollege ?

Hallo mein Kollege (17) hat einem anderen jungen mit dem er private Probleme hatte mit dem teleskop schlagstock auf den Hinterkopf geschlagen der Junge hatte ein loch im Kopf und wurde 2 mal geplastert welche Strafe erwartet ihn?

Ich muss dazu sagen mein Kollege ist noch nie negativ aufgefallen auf der Polizei

Wird es als versuchter totschlag geahndet oder als gefährliche Körperverletzung?

...zur Frage

Körperverletzung oder Gefährliche Körperverletzung?

Hallo,

ich hätte da mal eine Frage bezüglich der Prüfung folgenden kurzen Sachverhaltes:

"T versetzt dem O einen Faustschlag in die Rippen. O wehrt einen zweiten Schlag ab und versetzt dem T mit dem Knie einen Stoß in die Weichteile, woraufhin T das Gleichgewicht verliert und zu Boden fällt. Dabei zieht er sich eine lebensgefährliche Kopfverletzung zu. Die Kopfverletzung war von O zwar nicht beabsichtigt, aber billigend in Kauf genommen."

Ich bin mir unsicher, was ich nun prüfen muss. Ist das schon gefährliche Körperverletzung gem. §224 I Nr. 5 hinsichtlich der Kopfverletzung? Wobei ein Kniestoß in die Weichteile doch eigentlich keine "lebensgefährliche Behandlung" darstellt...

Über Tipps, wie ich diesen Fall angehen könnte, würde ich mich auf jeden Fall sehr freuen! Danke!

...zur Frage

Unterlassene Hilfeleistung (Jura)

Guten Tag,

hierbei geht es um die Frage in Jura Strafrecht, da ich eine Hausarbeit schreibe. Der Fall handelt darum, dass B der verhassten N statt eines Virgin Cocktail ein Cocktail mit Alkohol verabreicht mit dem Wissen, dass sie mit dem Auto nach Hause fährt. N fährt zeitgleich zum Schichtende von B nach Hause. Um die Früchte seiner Intrige zu beobachten fährt B der N hinterher. Kurz darauf kommt N aufgrund der Alkoholeinwirkung von der Fahrbahn ab und fährt in eine Böschung und wird Lebensgefährlich verletzt. Aus Angst mit dem Unfall in Verbindung gebracht zu werden sieht B von Rettungsmaßnahmen ab. Ob N auch bei Rettungsmaßnahmen hätte gerettet werden, dafür spricht nur eine überwiegende Wahrscheinlichkeit.

Nicht mehr geklärt werden kann, welche Vorstellung B bei seiner Cocktailmanipulation von deren möglichen Folgen hatte: Dass N Verletzt oder sogar stirbt, ob er damit gerechnet hat ist zwar möglich aber nicht sicher.

Ich bin jetzt soweit gekommen : Körperverletzung nach §223 (+) : Vorsatz ist da, begründung Eventualvorsatz. Dazu die Gefährliche Körperverletzung durch gesundheitsschädliche Stoffe (Alkohol) und lebensgefährliche Verletzung.

Totschlag durch Unterlassen §§ 13, 212 : (-). Dies scheitert an der Quasi-Kausalität, da nicht mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit geklärt werden kann, ob N hätte gerettet werden können. Womit ich mir ja auch die Garantenpflicht durch Ingerenz sparen kann.

Jetzt ist meine Frage : Unterlassene Hilfeleistung nach §323c StGB? Die müsste ja auch an der Quasi-Kausalität scheitern.

Totschlag nach § 211: Bejahe ich die,(was ich ja eigentlich müsste da ich die KV bejaht habe) geht das ja gegen den dubio pro reo grundsatz, da nicht geklärt werden kann was für Vorstellungen der B bei der Handlung hatte.

Fahrlässige Tötung nach § 222 StGB : Bejahe ich wiederum die Fahrlässige Tötung widerspricht das meiner Bejahung der (vorsätzlichen) Körperverletzung....

Ich brauche dringend Hilfe ! Ich bin am recherchieren, doch einen ähnlichen Fall gibt es nicht (ja ich weiß Analogieverbot) ich finde auch keine entsprechenden Beispiele..... Hilfe :(

...zur Frage

gefährlichiche Körperverletzung! Bewährung?

Ich wurde wegen gefährliche Körperverletzung angeklagt. Laut StBG 223 und. StGB 224.

Ich bin 22 Jahre alt und verheiratet. Bin arbeitslos.

Ich habe am 15. Oktober ein Verhandlungstermin. Und in dem gleichen Monat werde ich einen unbefristeten Arbeitsvertrag bekommen. Ich bin nicht Vorbestraft !! Würde meine Strafe auf Grund des Arbeitsvertrages vermindert oder spielt der Vertrag keine Rolle??

...zur Frage

mein sohn sitzt in u haft ihm wird computerbetrug sachschaden ca. 30 tausend euro vorgeworfen wie hoch kann die strafe ausfallen?

...zur Frage

starfrechtlicher juristischer Fall?

Der Fall:

Lieferant B und die AG schließen einen Kaufvertrag über Schrauben. Der eigentliche Preis liegt bei 5,40€, jedoch vereinbaren der Prokurist und Lieferant einen Aufschlag von 70 ct, sodass jeder nach Abschluss des Geschäftes 35 ct zusätzlich auf sein privat Konto erhält. 

Der Prokurist handelt außergeschäftlich über den vereinbarten Limit von 100.000€ 

Wer hat sich wie strafbar gemacht ? 

Meine Ergebnisse:

Lieferant: 299 Absatz 1, alt 1 stgb 

Prokurist: 299, abs. 2 alt 1 stgb & 266 stgb & 267 stgb

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?