Geeigneter Einstieg Präsentation über Depressionen im Jugendalter?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

mhhh. das ist schwierig. Ich bin jetzt auch kein Experte auf dem Gebiet und weiß ja auch nicht auf was du alles eingehst aber vll könnte man es ja so in der Art machen: Ein Bild von fröhlichen Spielenden Jugendlichen. Und dazu sagen das ist das Leben eins Jugendlichen wie wir es uns vorstellen. Fröhlich unbeschwert etc. Aber die Realität sieht leider manchmal anders aus. (graues Bild mit depressivem Kind) Depressionen- auch Kinder können davon betroffen sein. Da sind sie vor allem besonders gefährlich,weil sie selten richtig diagnostiziert werden. Depression, Suizidgedanken etc. damit kämpfen 30% (falls du so eine Zahl hast) aller Jugendlichen in Deutschland.

Und dann leitest du in deine Einleitung über.

Ist jetzt ein Einstieg auf emotionaler Ebene. Musst du wissen ob dir das zusagt.

Gute Idee danke.. also ich gehe auf die themen merkmale von depressionen, masken der depressionen wie sucht und essstörungen ,ursachen, umgang und resilienz ein..

0

Guter geeigenter Einstieg für eine Präsentation?

Hi, und zwar werde halte ich eine Präsentation im Fach Geschichte über das Thema "die Pest im Mittelalter" halten, mir fällt aber kein geeigneter Einstieg ein.

Ich hätte gedacht entweder ein Zitat nennen das die schlimme Situation aufzeigt ODER das wichtigste und das was sozusagen "am meisten hervorsticht" sprich die Todeszahlen oder die schlechten Lebensumstände während dieser Zeit beschreiben. Welchen Einstieg würdet ihr wählen bzw. wie würdet ihr anfangen?

...zur Frage

Problemfrage in meiner Abschusspräsentation in Biologie zum Thema Depressionen?

Hallo, ich werde nächstes Jahr eine Präsentationsprüfung machen müssen und ich habe mich schon für das Fach Biologie und das Thema Depressionen entschieden. Ich habe schon an die Frage "Depressionen - Eine von der Gesellschaft missachtete und totgeschwiegene Krankheit ?" nachgedacht, doch mein Lehrer hat gemeint, dass es eher ein Thema für PoWi wäre. Hättet ihr vielleicht Vorschläge für eine Fragestellung, welche mehr auf die Biologie bezogen ist? Ich hätte auch schon die Frage "Depression oder Pubertät - Abgrenzung und Überschneidung?" aber mir würde die Gliederung schwer fallen

...zur Frage

Depressionen als GFS(präsentation) in der Schule?

Ich möchte Depressionen als gfs/Präsentation in der Schule halten aber ich weiß noch nicht welchen fachlehrer ich dafür am besten ansprechen soll habt ihr dafür ein Rat bzw. wisst ihr welchen fach Lehrer ich am besten dafür anspreche?

...zur Frage

Seit 2 Monaten Angst vor Referat?

ich w/14 (8.klasse gymnasium) habe seit ca.2-3 monaten fast jeden tag angst vor der 10 minütigen powerpointpräsentation die wir in deutsch nächsten dienstag halten müssen und je näher der termin rückt desto weniger kann ich sachen tun (bedrücktes gefühl, den ganzen tag im bett hocken was ich sowieso fast immer bin aber im moment kann ich mich zu fast gar nichts mehr motivieren) und ich genieße jeden moment bevor es dann soweit ist , ich hoffe man versteht was ich meine... und ich weis nicht was ich machen soll. Ich hatte schon schlechte erfahrungen mit vorträgen (extremes zittern am ganzen körper, stottern, wörter und sätze dauernd durcheinander bringen was mich total aus der bahn wirft, gar nichts rausbringen, nach dem referat heulattacken ...)Und das ganze 5 klasse bis jetzt. In der fünften& sechsten war alkes noch voll ok aber wurde dann immer schlimmer da wir meiner meinung nach vorträge zu selten gemacht und geübt haben, vorallem alleine.Ich weis nicht ob ich dem druck standhalten kann und es durchziehen werde oder ob ich einfach streiken werde das referat zu halten auch wenn ich da wieder voll schiss vor habe (von wegen was die anderen in meiner klasse dann denken werden wenn ich als einzige nicht halte oder wiegesagt nichts rausbringe oder nafange zu weinen) ich hatte ernsthaft deswegen schon suizidgedanken , das kommt aber gar nicht infrage.Außerdem geht es mir sozial im moment auch gar nicht gut da ich nie rauskomme von zuhause und nicht wirklich mit anderen leuten als meiner familie in kontakt bin. Ich hab zwar 2 beste freundinnen bei denen ich mich wohlfühle, die aber fast nie zeit für mich haben . Hobbys hab ich nur noch eins wo ich aber auch nur ca. einmal im monat hingehe weil ich es davor meistens nicht schaffe mich auf den sozialen druck vorzubereiten oder gerade in ner downphase bin und einfach nicht hochkomme. Ich komm halt nicht an neue leute ran und bin für ne richtige freundschaft viel zu verklemmt weil ich einfach bei fremden nicht ich selbst sein kann und ich dann auch selber nicht mit jmd befreundet sein will wenn ich nicht ich selbst sein kann weil das dann einfach so ungewollt "gespielt" ist zumindest aus meiner sicht . Insgesamt gehts mir im moment also ziemlich beschissen :(

Ich hoffe man kann das iwie nachvollziehen und verstehen. Vllt hat ja jemand tipps die mir weiterhelfen, danke im vorraus :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?