Gedicht der letzte ....

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

..ich weiss nicht ob du es schon gefunden hast.. hier leider nur auf Englisch, aber ich setze mich bald an die Übersetzung.

Bin selber Soldat und muss sagen dieses Gedicht war das erste was mich zu Tränen gerührt hat.

The Last Inspection

The soldier stood and faced God, Which must always come to pass. He hoped his shoes were shining, Just as brightly as his brass.

"Step forward now, you soldier, How shall I deal with you? Have you always turned the other cheek? To My Church have you been true?"

The soldier squared his shoulders and said, "No, Lord, I guess I ain't. Because those of us who carry guns, Can't always be a saint.

I've had to work most Sundays, And at times my talk was tough. And sometimes I've been violent, Because the world is awfully rough.

But, I never took a penny, That wasn't mine to keep... Though I worked a lot of overtime, When the bills got just too steep.

And I never passed a cry for help, Though at times I shook with fear. And sometimes, God, forgive me, I've wept unmanly tears.

I know I don't deserve a place, Among the people here. They never wanted me around, Except to calm their fears.

If you've a place for me here, Lord, It needn't be so grand. I never expected or had too much, But if you don't, I'll understand.

There was a silence all around the throne, Where the saints had often trod. As the soldier waited quietly, For the judgment of his God.

"Step forward now, you soldier, You've borne your burdens well. Walk peacefully on Heaven's streets, You've done your time in Hell."

So stand der Soldat, das Gewehr Bei-Fuß, vor dem Angesichte Gottes!

„Tritt vor Soldat!

Was soll nun mit Dir werden? Hieltest steht’s Du hin die andre Wange?

Warst treu Du meiner Kirche?“

„Nein, Oh Herr! Ich denke nicht.

Denn diese unter uns, die Waffen tragen können niemals heilig sein.

Sonntage voll der Pflichten - viel hab´ ich geflucht –

auch nutzte ich die Gewalt beträchtlich – diese Welt ist oft sehr schrecklich…

Doch nie war ich bestechlich! Pflichtbewusst, steht’s über das Maß,

Niemals verhallte ungehört ein Hilferuf, kein Flehen – wenn die Angst mich auch zerfraß.

Doch, oh Herr, vergebe mir!

Ich habe auch geweint.

Ich weiß, ich verdiene keinen Platz bei Dir, unter all den braven Leuten.

„Oh, Herr! Ist hier der Platz für mich? Sei es auch der Kleinste…

Sollte bei Dir keiner sein, so weiß ich`s zu verstehen.“

Es wurde still um Gottes Thron.

„Tritt vor Soldat!“

Da hallte es.

„Tapfer trugst Du Deine Bürden, Sohn.

Wandele in Frieden, auf meinen Strassen nun

nach dieser letzten Inspektion.“

Was möchtest Du wissen?