Gedankenexperiment: Technisches Entwicklungspotential mit christlich geprägter Kultur versus islamisch geprägter Kultur?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Die Frage ist schon von Grund auf so peinlich und zeigt einem nur, wie rassistisch einigen Menschen seien können.

Glaubst du der Glaube entscheidet darüber, wie sich eine Kultur entwickelt? Oder anders gefragt... glaubst du die Menschen im arabischen Raum sind dümmer als die Menschen hier in Europa oder Menschen zweiter Klasse?

Das, was uns heute unterscheidet, ist, das es hier keinen Krieg gibt, wir sogar in die Schule gehen müssen und das "dort unten" die Menschen heute oft nicht einmal lesen/schreiben lernen, weil die Kinder mit 8-10 Jahren arbeiten, um zu überleben. Das waren Kolonien, welche ausgebeutet wurden oder eben Kriegsgebiete. Die Monarchien und Diktaturen sind unsere Freunde, solange wir Vorteile ziehen, fallen diese(Vorteile) Weg, dann passiert das, was mit dem Irak passiert ist, mit Libyen oder jetzt mit Syrien.

Das, was du hier im Video siehst, zeigt nur, wie es war. Es sagt rein gar nichts darüber aus, wie es sein könnte, weil es immer darauf ankommt. Müssten wir hier körperlich arbeiten, dann wäre auch nicht jeder zweite fett - da es aber nicht notwendig ist, können wir auch etwas fauler werden... das hat weder mit Religion, Hautfarbe oder Ethnie was zu tun!

Ich denke, dass es absoluter Zufall wäre, welche Gruppe sich besser entwicklen würde, bzw. es würde von den Begabungen und Fähigkeiten der einzelnen Gruppenmitglieder abhängen, und wie sie sich gegenseitig behilflich sein können.

Du musst wissen, dass im Mittelalter die Moslems die grössten Mathematiker, Astronomen und Mediziner hatten, während die Christen damit beschäftigt waren, Juden mit dem Schwert zur Taufe zu zwingen und Hexen zu verbrennen.

Zufällig hat sich dann in ein paar europäischen Ländern die Schiffahrt sehr entwickelt, dadurch kamen die Europäer an (gestohlene) Ressourcen und Rohstoffe, ausserdem waren sie politisch auch unehrlich, und so entwickelte sich ihr Kolonialreich.

Aus der Tatsache, dass die Europäer in den letzten 200 Jahren die Oberhand hatten, kann man mitnichten schliessen, dass das so sein muss und dass es nicht anders sein kann...

Die, denen ich eine gewisse Überlegenheit zutraue, aufgrund ihrer Kultur und Mentalität, sind die Ostasiaten... aber keineswegs die "christen"

14Juni 23.06.2017, 05:54

Ich hätte diese Antwort gerne als hilfreichste Antwort ausgezeichnet.
Aber ist es wirklich absoluter Zufall, welche Gruppe sich besser entwickelt? Im Islam geben Frauen sich ein anderes Aufgabenfeld. Ein mehr Familien- und häuslich bezogenes Aufgabenfeld.
D.h. von vielen Gruppenmitgliedern werden nicht die Begabungen und Fähigkeiten umfänglich genutzt.
Du hast in deiner Antwort die Frauen vergessen. Die sind natürlich je zur Hälfte Bestandteil der beiden Gruppen.

0
M0scheLejb 23.06.2017, 07:36
@14Juni

Bei näherem Nachdenken komme ich zu dem Schluss, dass die "primitivste" Gruppe, deren Lebensstil der Natur am nächsten ist, am längsten überlebt... Je weiter Menschen von der Natur weg sind, desto weniger können sie in ihr überleben. Sie verlernen wegen der Zivilisation elementare Überlebenstechniken, "Wilde" bringen diese Techniken mit und sind daher bevorzugt...

Und wahrscheinlich finden in den ersten 57 Jahren noch keine grossen "technischen" Erfindungen statt...

Insofern wären auch Frauen, die an Kochtechniken ohne Elektroherd gewöhnt sind, bevorzugt...

1

Also ich nehme mal an, du meinst mit "Planet" etwas mit den gleichen Bedingungen wie die Erde (Luft, Atmosphäre, Natur, Tiere etc.), nur von Menschenhand unberührt und ohne andere Menschen.

Zuerst einmal muss man sich überlegen, wer "in der Wildnis" am besten überlegen kann, und ich würde sagen: die, die gewöhnt sind in der Wildnis zu leben. Also hätten, je nach Klima, Buschmänner oder Penang oder Inuit wohl die besten Überlebenschancen, unabhängig von ihrer Religion...

Unterschiede zwischen diesen beiden Planeten gäbe es keine, ein dritter Planet auf dem die Menschen ohne (diesen beiden) Religionen leben würde, wäre ihnen nach Ablauf dieser 57 Jahre gut und gerne um 300 Jahre Entwicklung voraus.

Religionen sind seit jeher dafür bekannt die Entwicklung der Menschen einzuschränken und dem Fortschritt im Wege zu stehen.

Ich glaube es kommt ganz auf ihren Wissensstand an wenn beide Gruppen denn Wissensstand unserer heutigen Zeit haben wird die relegion sehr schnell nebensächlich bei beiden, wahrscheinlich nur feste Gebete und so

das kann man so wirklich nicht vergleichen.

der Islam ist Jahrhunderte jünger. wir sitzen ja immer auf dem hohen Ross und lachen über das mittelaterische Morgenland. aber bedenkt mal die Zeit von 900 bis 1500 nach Christus. da waren wir kaum besser als Affen. während im Morgenland Mathematik und Medizin entwickelt wurde.

Also würde ich auf deine Frage mit dem Islam antworten. In Hochzeiten des Christentums war die Technologie hier eingeschlafen.

erst ab der Aufklärung und somit die Lockerung der Kirche und des Glaubens hat die Technologie Fortschritte gemacht.





Benadino 18.06.2017, 22:49

Ganz genau so sieht es aus.

3
revo1988 18.06.2017, 22:58

das kann man doch in einer globalisierten Welt nicht ernsthaft als Argument anführen.... als ob die keinen Zugang zu Bildung hätten. schau dir Saudi Arabien an... verdammt reiches Land und trotzdem tiefstes Mittelalter.

1
Nayes2020 18.06.2017, 23:00
@revo1988

deswegen vergleiche ich auch beides in einer Zeit vor der globalisierung. in der Hochzeit beider Kulturen war der Islam eindeutig vorne.

Und Saudi arabien ist bestimmt nicht mittelalter, nur weil sie eben nicht die gleichen Menschenrechte haben.

die Frage bezieht sich auf technologischen Fortschritt.

1
Freddy4 18.06.2017, 23:05

Ich finde zwar auch, dass man das so nicht vergleichen kann, aber was hat das damit zu tun, dass der Islam Jahrhunderte jünger ist? Als hätte die Spezies Moslems sich aus dem Nichts plötzlich materialisiert, als der Islam entstand, und die Spezies Christen hätten bereits Jahrhunderte Vorsprung als Erdbewohner und Erdentdecker gehabt.

0

Beide planeten würden sich auf einen krieg mit dem anderen vorbereiten. Nein spass beiseite. Ich denke das kann man so nicht einfach sagen, aber wenn ich eine befölkerungsmission auf einem fremden planeten starte, dann sind nur atheisten an bord. Denn ich möchte den keim für konflikte nicht direkt mit auf den planeten bringen

M0scheLejb 19.06.2017, 07:54

"wenn ich eine befölkerungsmission auf einem fremden planeten starte, dann sind nur atheisten an bord. Denn ich möchte den keim für konflikte nicht direkt mit auf den Planeten bringen"

Ich denke, das ist ein falscher Ansatz.

Grundsätzlich weiss man, dass Diversität zu mehr Erfolg führt als Einheitsdenken, und du möchtest eine Truppe von Schafen, die alle gleich denken... lauter Atheisten... um Konflikte zu vermeiden...

Das ist auch totalitär im Ansatz.

Totalitären Atheismus gibt und gab es praktisch in vielen Ländern, z.B. in Nordkorea und in der Sowjetunion.

Nein, man muss die Religion des anderen aushalten. Religionsfreiheit lautet die Devise!

Übrigens finde ich interessant, wie in den Debatten über Moslems in Europa oder in Deutschland die fundamentalistischen Christen, die rechten "Patrioten", die Feministen und die Linken "Aufgeklärten" sehr oft zu einer unheiligen Allianz zusammen finden, wenn es darum geht, das "Fremde" zu bekämpften...

Sie sind dann blind. Sie erkennen nicht, dass sie dann laut im Namen der Aufklärung gegen ein Prinzip der Aufklärung, Gleichberechtigung und Religionsfreiheit brüllen.

Sehr oft macht der Mensch sich selbst etwas vor, und erzählt sich selbst, dass er ein lauteres Ziel verfolgt, das die Mittel des Nicht-Respekts der eigenen Grundsätze rechtfertigt... z.B. Feministinnen für Minarettverbot in der Schweiz... oder für Kopftuchverbot in Frankreich...

Aber was übrig bleibt ist eben nur, dass der Mensch sich selbst ein Schnippchen geschlagen hat, und die kognitive Dissonanz, dass er seine eigenen Prinzipien nicht respektiert, übertüncht hat...

0

Und mal angenommen, ein dritter Planet wird mit Atheisten besiedelt.

Die hätten viel mehr zeit, sich mit technischen Fortschritt zu beschäftigen, sie brauchen weder Aufwand für für Kirchen- & Moscheenbau, Priester- und Imanausbildung und deren Unterhalt, noch Zeit für die täglich auszuführenden Gebete aufzuwenden.

M0scheLejb 19.06.2017, 08:38

...aber andererseits wären sie so kopflastig, dass sie verhungern, bevor sie irgend etwas zustande bringen können... zwei linke Hände und so...

Diese ganzen "genialen" Erfinder stehen doch auf den Schultern der "primitiven" Bauern und Handwerker, die sie täglich ernähren und ihre Grundbedürfnisse abdecken.

Auf einem Planeten mit lauter Tüftlern und Genies sorgt niemand für die langweiligen Grundbedürfnisse...

0
Susanne88 19.06.2017, 11:30
@M0scheLejb

Du solltest mal deine Ansichten in Richtung Vorurteile nachprüfen....

1

Es ist tatsächlich erschreckend, wie sehr sich die hier Antwortenden von Volksverhetzung haben blenden lassen. Denn die Tatsachen zeigen uns eine andere Sichtweise auf: 

Dass wir überhaupt ein Gesundheitssystem haben verdanken wir Muslimen. Lehrt uns Geschichte.

Dass wir zählen wie wir zählen verdanken wir Muslimen. 

Der Gedanke an Hygiene hat sich erst durch muslimischen Einfluss bei uns durchgesetzt. Trotz massivstem Widerstand der angeblichen Christen. 

Fortschritte in Ackerbau und Viehzucht verdanken wir in ihren Anfängen den Muslimen. 

Astronomie wie wir sie heute kennen verdanken wir den Muslimen. Großenteils auch die Astrologie. 

Es wiederholt sich also deutsche Geschichte. Statt der Juden definieren wir also nun die Muslime als unsere Feinde. Hirnlos. Absolut hirnlos. 

-----------------------

Deine Frage kann nicht so pauschal beantwortet werden. Denn dank unserer "lieben" Freunde und der von uns gewählten Politiker hat sich im Islam zunehmend eine kriminelle Organisation breit gemacht, die nach dem Vorbild der kath. Kirche Religion zur Gierbefriedigung missbraucht. 

Denn sicher: 

Auch vor der Gründung der Taliban auf Wunsch der USA durch Osama bin Laden hat sich der Islam auch durch Waffengewalt ausgebretet. Das hat das Christentum nachweislich auch. 

Der Unterschied allerdings ist immens:

Im Christentum ist nirgendwo die Überlieferung von Gierbefriedigung als Glaubensgrundsatz und Schöpfungszerstörung zu finden. Auch kein Wort zu Bekämpfung von Wissen, Forschung, Bildung, Eigenständigkeit. Dennoch wurde und wird diese Religion genau für solche Zwecke missbraucht auf perfideste und selbstzerstörerischste Weise. 

Es komme mir jetzt kein Mensch daher und schreibe von Christenverfolgung. Wer Wind sät, wird Sturm ernten. - Wo mag diese Weisheit nur herstammen?

Tatsächlich lehrt der Islam auch die gewaltsame Verbreitung dieser Religion. Dennoch lebten in Spanien nie die verschiedenen sozialen Schichten und Angehörige unterschiedlichster Religionen nach heutigem Kenntnisstand so friedlich zusammen wie zur Zeit der islamischen Herrschaft. 

Wir könnten angesichts dieser Tatsachen ins Nachdenken kommen. Gerade auch bezogen auf Deine Fragestellung. 

14Juni 18.06.2017, 23:40

Ich verstehe nicht- wie man auf Grund der Fragestellung auf eine mögliche Volksverhetzung schließen kann. Das ist nicht fair.
Immer ist der andere schuld. Das Argument entfällt aber, wenn es zwei Planeten sind. Nicht mehr und nicht weniger steckt dahinter.

1
teafferman 19.06.2017, 01:25
@14Juni

Das hat sich nicht auf Dich bezogen. Ich habe vorher die bis dahin hier eingestellten Antworten gelesen. Entschuldige mich gerne dafür, dass ich mich missverständlich ausdrückte. 

1
Nayes2020 19.06.2017, 07:00

Ich teile deine Antwort, sieht man ja an meine.

Aber ehrlich gesagt habe ich keine Volkshetze gesehenen. Weder bei den antworten noch bei der frage.

0

Angenommen wir könnten andere Planten besiedeln, was hinderte dann Christen und Moslems daran, den jeweils anderen Planeten nicht auch noch zu beanspruchen?

Deine fromme Rassentrennung sicher nicht.

M0scheLejb 19.06.2017, 07:58

Vielleicht sind sie einfach zu weit voneinander entfernt, um miteinander kommunizieren zu können?

0
soissesPDF 19.06.2017, 09:17
@M0scheLejb

Das wäre Sci Fi...die Menschheit besiedelt Planeten und die Leudels sitzen schweigend ins Gebiet vertieft, auf der Reise dorthin, herum?

Ein paar Jahrtausende später stellt sich die Frage "sind wir allein?".
Da wärest Du zu hier und heute wie weit?

0

Planet 1: Stagnation. Planet 2: Entwicklung. Planet 1 müsste alles, von der Aspirintablette bis zum Reaktor aus Planet 2 einführen. Gleichzeitig würde Planet 1 sagen, dass er der beste aller Planeten sei. 

So läuft es seit etwas 1200, also seit 800 Jahren auf der Erde. 

Allcleared 18.06.2017, 23:03

Planet 1 würde, da man dort wegen Übervölkerung und Mißwirtschaft verhungert, sich Besucherraumschiffe von Planet 2 bauen lassen. Und dann solange Menschen auf Planet 2 einfliegen, bis die Stammbevölkerung platt gemacht werden kann. Ihr Gott hats ja befohlen...

2

Kommt darauf an, aus welchen Personen sich die Gruppen zusammensetzen. 

Ein Mensch definiert sich nicht allein über seinen Glauben, sondern (im Hinblick auf die Frage) auch über seine Lebenserfahrung, Bildung, Intelligenz, Geschicklichkeit, körperliche Voraussetzungen, Kommunikationsfähigkeit, Beziehungen zu anderen Menschen, kulturellen Hintergrund u. v. a.

Das Entscheidende dabei ist die Freiheit des Denkens.

Die ist im Christentum (=im neuen Testament) angelegt (da geht es um das selber Denken und eigenverantwortlich Handeln vor den Geboten von Jesus: Liebe Gott und liebe deinen Nächsten wie dich selbst). Auch wenn die katholische Kirche (zum Glück vergeblich) etwas anderes lehrt.

Im Islam dagegen herrschen Denkverbote, wird blindes Befolgen von kleinlichen Vorschriften gefordert und auch durchgesetzt.

Deshalb haben die islamischen Länder innerhalb von 1000 Jahren auch ihren ererbten Vorsprung verloren und sind zu den ärmsten Ländern der Welt geworden (wenn sie kein Erdöl oder Erdgas haben, das sie aus eigener Kraft nie entdeckt hätten oder fördern könnten).

Ob 57 Jahre ausreichen, diesen gewaltigen Unterschied wirksam werden zu lassen? Eher nicht. Trotzdem ist er da.

 

joelias7 18.06.2017, 23:07

Klingt eher nach christlicher propaganda mein lieber:) ein blick in ihr profil hats dann bestätigt. Schade eigentlich, dass jemand der eigentlich was in der birne hat (ingenieur) doch so ein christen müll schreibt. Genau deswegen gibt es auseinandersetzungen auf der welt. Jeder denkt er wär der bessere

3
aicas771 19.06.2017, 22:57
@joelias7

Einfach mal in der Bibel lesen und im Koran und dann vergleichen.

Im "Abendland" haben wir zusätzlich das Glück gehabt, dass die religiösen Machthaber sich nicht durchsetzen konnten. Die wollten auch nur Macht haben, ganz egal was in der Bibel steht.

Den Aufruf zur "Aufklärung", nämlich "selbst denken und eigenverantwortlich handeln", kann man schon in den Briefen von Paulus nachlesen, schlappe 1700 Jahre vor Kant.

0
teafferman 18.06.2017, 23:07

Nette Theorie. Wo aber wären wir heute ohne das massive Interesse von Muslimen, die es mit unseren Herrschern gerne teilten? Wir hätten keine gescheite Mathematik, keine Ahnung vom Astronomie und Astrologie, könnten beide nicht voneinander unterscheiden, Spanien wäre immer noch ein sehr armes Land mit einer doch ganz anderen Geschichte, unser Gesundheitssystem würde nicht existieren..... 

Also träume ruhig weiter. Denn für Deine Träume interessiert sich die Realität nicht. 

3
aicas771 19.06.2017, 23:04
@teafferman

Die Araber haben in der Tat einiges beigetragen zur Entwicklung der Wissenschaften und sie haben auch große Teile des Wissens aus der Antike (das in den Wirren der Völkerwanderung verloren ging) nach Europa zurückgebracht.

Aber das alles geschah, bevor die religiösen Denkverbote wirksam wurden (also ungefähr vor dem Jahr 1000).

Weiterentwickelt wurde das Wissen danach nur noch außerhalb der islamischen Welt.

0
Susanne88 19.06.2017, 01:13

Am weitesten entwickelt hätten sich nach deiner These dann zweifellos ein Planet mit Atheisten.

1
aicas771 19.06.2017, 23:18
@Susanne88

Da ist was dran. Das Anliegen von Religion ist ja auch nicht die Förderung von Wissenschaft und Technik, sondern der Umgang mit seelischen Befindlichkeiten und Nöten.

Wissenschaft und Technik werden gefördert, wenn die Menschen unbeschränkt selbst denken dürfen und sollen.

Dazu ruft z.B. Paulus in seinen Briefen im Neuen Testament der Bibel auf.

So wie Martin Luther bei seiner Beschäftigung mit der Bibel Paulus wiederentdeckt hat (sehr zum Missfallen der damaligen religiösen Machthaber), so hat Immanuel Kant später (vermutlich ohne es zu bemerken) ebenfalls Paulus wiederholt: selber denken und eigenverantwortlich handeln (das Motto der "Aufklärung").

https://www.bibleserver.com/text/GNB/1.Korinther10

(ab Vers 23, vgl. Mt. 22,37-40 - Gebot der Liebe).

 

0

Ich wäre dafür dass du deinen eigenen Planeten bekommst und dort deine Ideologie für dich selbst vorbereitest.

User47228 18.06.2017, 22:45

Endlich mal eine vernünftige Antwort..

2
Benadino 18.06.2017, 22:56

Nayes2020 hat die eigentliche Antwort auf diese "provozierende Frage", was meine Ansicht auf die Besitzrechte des Planeten vom Fragesteller nicht ändert.

3
revo1988 18.06.2017, 22:59

wieso ist die Frage provozierend?

0
Benadino 18.06.2017, 23:37

Weil dein Experiment eindeutig das Ziel hat eine der beiden Religion zu diffamieren. Und in dieser angespannten Situation die wir heute haben kann ich mir schon denken welche.

2

Was möchtest Du wissen?