Gedanken vor dem Suizid...

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Da hast du sowas wie einen Black-out, du bist in trance und du denkst in dem moment gar nichts deine umwelt nimmst du in dem moment nur verlangsamt wahr, du durchdenkst nochmal die letzten ereignisse und das was du erlebt hast und dann springst du von dem Haus, wirst von dem Zug erfasst o.ä.

Hey,

Freundin hat mir erzählt sie hat garnichts gedacht

Menschen, die sich umbringen, haben häufig eine lange Geschichte von Leid und Verzweiflung. Sie denken oft in negativen Bahnen und sehen die Welt pessimistisch.

nochmal an meine Familie denken.

Dir ist deine Familie ein Anliegen, das ist gut.

Es gibt auch Leute, die zB eine schreckliche Familie haben und wenig Freunde im Leben. Die denken dann an nichts mehr, wenn sie mit dem Leben abgeschlossen haben - sie gehen vielmehr davon aus, dass sie ohnehin niemand vermissen wird (was auf jeden Fall falsch ist!!!).

sehe Suizid zwar als Sünde an

Das mit Sünde finde ich ehrlich gesagt eine eigenartige Sichtweise. Solche Menschen machen das nur, wenn sie hochgradig verzweifelt sind. Ihnen dann auch noch das Prädikat 'Sünder' anzuhängen, finde ich nicht sehr gut.

Ich kann nur von mir sprechen. Schon mehr als einmal war ich im Spital wegen einer Krankheit und hatte schwerwiegende Operationen, mehrstündig, mit Intensivstation und allem Drum und Dran. Mit Rehabilitation, wieder laufen lernen, gar anfangs wieder richtig atmen lernen.

Ich will das nicht beschönigen. Manch eine/r kennt vielleicht den Schmerz von Drainagen oder den eines Venflons, wenn die Vene bereits zerstochen und innerlich vernarbt ist, und sich gegen Infusionen wehrt ...

Da ich einige schlimme Dinge erlebt habe, sehe ich negative Zeiten anders, ich denke mir: 'So schlimm wie damals kann es gar nicht mehr werden'. Und genau so ist es auch, so schlimm kann und wird es nie mehr werden. Gegen so etwas wirkt ein Leid, was mir im Moment unerträglich scheint, auf einmal viel leichter und bewältigbar.

Der Spruch 'was dich nicht umbringt, macht dich härter' - der trifft meiner Meinung nach teilweise wirklich zu. Ich kriege auch manchmal von Verwandten und Bekannten zu hören, ich sei zu hart und zielstrebig, und dass ich früher nicht so gewesen bin.

Abgesehen davon ist ein Selbstmord eine wirklich schreckliche Sache, nicht nur für die Person selber, sondern auch für den Menschen, der die Leiche findet, und die Angehörigen, die nach dem Tod irgendwie weiterleben müssen und sich häufig auch noch Vorwürfe machen und fragen, wie man es denn hätte verhindern können.

Liebe Grüße

man deknt das alles nun endlich vorbei sei und man keine sorgen mehr hat. Der Tod kommt demjenigen wie eine Erlösung vor die effektivste art von problemen davon zu laufen.

Was wird die Therapeutin tun wenn sie von meinen Selbstmordgedanken erfährt?

Ich habe seit Tagen ein sehr starkes Verlangen danach, mich selbst umzubringen. Ich kann mittlerweile an nichts anderes mehr denken, nichts, wirklich gar nichts mehr macht mich glücklich. Ich esse seit 1-2 Wochen kaum noch. In die Schule bin ich diese Woche auch nicht gegangen und höchstwahrscheinlich werde ich da auch rausgeschmissen(ist eine Erwachsenenschule, könnte man wie eine Arbeit vorstellen, ich bin quasi die Angestellte und MUSS jeden Tag anwesend sein.) .... Das ist alles auf einmal passiert. Davor ging es mir noch relativ "gut", bzw ich habe die Tage überlebt, doch Tag für Tag wurde es für mich unerträglicher und meine unterdrückten Selbstmordgedanken brachen plötzlich aus. Ich habe noch vor einigen Wochen gesagt dass es sich immer lohnt weiterzumachen und nun ... bin ich selbst stark Suizid gefährdet. Und ich kann mittlerweile die Menschen verstehen, die es wirklich durchziehen. Jedenfalls habe ich nächste Woche Donnerstag meinen ersten Termin und ich möchte auf jeden Fall auch über mein Verlangen nach Suizid sprechen. Doch was wird dann auf mich zukommen? Wird meine Mutter etwas davon erfahren? Bin nämlich erst 17 Jahre, also minderjährig.

...zur Frage

Wie Freund von Suizid abhalten (akut)?

Hallo,

ein Freund von mir hatte sich bereits letztes Jahr versucht umzubringen und nur knapp überlebt. (Pulsadern aufgeschnitten, Überdosis Kokain und mit Stein am Bein in einen See geworfen) Dank einer Joggerin konnte er wiederbelebt werden.

Nun hat er seit ca. einer Woche erneut starke Suizidgedanken. An einigen Tagen denkt er über Therapie nach, an anderen lehnt er jegliche Hilfe ab. Ich wohne 2 Stunden von ihm entfernt und könnte nicht schnell zur Hilfe eilen.

Ich frage täglich nach, ob es ihm gut geht. Gestern Nacht sagte er mir, dass er sich diesen Monat umbringen wird. Seine Eltern wissen nichts von dem Vorhaben.

Ich plane, morgen zu ihm zu fahren. Wenn er danach immernoch sterben möchte, werde ich mit seinen Eltern reden. Die Situation überfordert und belastet mich sehr.

Handle ich richtig? Was würdet ihr mir raten?

Danke im Voraus

...zur Frage

Soll ich mich umbringen, schlechter Mensch?

Hi, ich finde, dass ich ein sehr sehr schlechter Mensch bin und es nicht verdient habe länger zu leben. So undankbar, und einfach schlecht als Mensch. Letztens z.B. Habe ich gegenüber auf der anderen Straßenseite eine Frau mit einem kleinen Kind im Kinderwagen gesehen. Dem Kind ist die kleime Babymütze vom Kopf geflogen und unter ein Auto auf meine Seite, während ich an der Ampel stand und auf eine ander Seite wollte. Ich habe es ganz genau beobachtet und habe trotzdem die Mütze des Babys nicht aufgehoben und bin weitergegangen. Ich finde, dass ich kein guter Mensch bin und frage mich, warum ich sowas dann nicht aufhebe. Meint ihr es sei die beste Idee mich selbst aus dem Weg der guten Menschen zu räumen und suizid zu begehen. Ich wollte es schon vor einen paar Monaten mal versuchen, bin aber gescheitert und habe es sein lassen. Nun bekomme ich den Gedanken nicht aus meinem Kopf mich umzubringen und das Licht ein für alle mal auszuschalten. Und.    Das.     Licht.   Geht.  Aus.     Das wäre die beste Lösung. Oder was meint ihr? 😔

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?