Gedanken über den eigenen Tod

9 Antworten

ich weis genau was du meinst, und auch wenn ich erst 13 bin, denke ich SEHR viel übers leben nach und tod.... der einzige unterschied ist das ich keine angst habe zu sterben... weil ich mein leben nicht besonders toll finde... also wenn ich rausgehe, bete ich nicht das nichts passiert, ich lasse es einfahc passieren. ich denke auch manchmal ich bin verrückt, aber ich glaube es ist ganz normal:)

Hallo malvinax33, ich finde das besorgniserregend, dass du dein Leben nicht so toll findest, wie du geschrieben hast. Bitte rede am besten mit einer Vertrauensperson (Eltern, Lehrer, www.telefonseelsorge.de) darüber, damit sich etwas ändern kann.

Was meinst du eigentlich mit "einfach passieren lassen"? Ich hoffe doch, du gibst Acht, wenn du unterwegs bist.

0

Ich hatte auch mal solche Gedanken. Am besten ist es glaub ich sich einmal damit auseinander zu setzen aber das mit dem Brief ist vielleicht ein bisschen übertrieben, da wenn du an Krebs erkrankst deine Chancen sofort zu sterben gleich null sind und ich hab gehört das die Chance durch einen Autounfall zu sterben ziemlich gering sind ( außer du beabsichtigst dass wie bei gta).

Asxer

Also du bist mit solchen Gedanken zwar früh dran, aber du kannst deine Gedanken tatsächlich in eine schriftliche Form bringen. Und zwar kannst du eine Patientenverfügung erstellen. Lies dich aber gut in das Thema ein, denn die Patientenverfügung muss eine bestimmte Form haben, um gültig zu sein. ... Du kannst sie dann bei einem Notar hinterlegen lassen (gebührenpflichtig), dann sind die Ärzte in ganz Deutschland verpflichtet, sich daran zu halten.

Ach ja, noch was: Du hast in einem sehr jungen Alter erkannt, dass das Leben nicht ewig dauert. Also mach was aus deinem Leben!

Was möchtest Du wissen?