Gedanken loswerden, von dem ich weiß, dass es nicht mein eigener ist?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wessen Gedanken was ist, ist gar nicht so wichtig. Glaubst du, jeder könnte / wollte / würde das Rad neu erfinden?

Du bist der Richter. Du urteilst, was du du besser oder weniger besser als Gedanke für dich empfindest. Du bist von etwas überzeugt oder eben nicht.

Wenn du glaubst, dass dir etwas vorgekaukelt wird, dann gaukelst du es dir noch nicht selber vor. Würdest du das machen, würdest du das nicht für Gaukellei halten. Du bist ncht von dem externen Gedanken überzeugt.

Manchmal kann es sogar helfen sich selbst zu belügen. Hört sich komisch an, weil man ja so erzogen wird, dass Lügen pauschal schlecht ist, aber es kann sehr wohl deinem Ego helfen, zu wachsen, gewisse Dinge zu verarbeiten, Blockaden zu lösen.

Nimm zum Beispiel jemanden, der Minderwertigkeitskomplexe hat. Derjenige wird wahrlich glauben, dass er minderwertig ist. Wenn derjenige sich immer wieder sagt, dass er genauso viel wert ist, wie andere (was aus seiner Sicht eine Lüge ist), dann kann er sich hierüber eventuell pushen und sich auf die Erfolgsbahn katapulieren, um im Nachhinein feststellen zu können, dass die Selbstlüge vielleicht doch gar keine Lüge war.

Unterscheide, was dir gut tut und was nicht, Gedanken, die dich fördern und jene, die dich behindern, solche, die dich deinen Sehnsüchten näher bringen und solche, die dir Steine in den Weg legen.

Lüge - Wahrheit, intern - extern, das ist nicht soooo wichtig.

Lieber TJSpringer, das was dein Gehirn ohne deine Hilfe macht, nennt sich reflektieren. Reflektieren ist ein kognitiver Prozess, der bewusst oder unbewusst ablaufen kann. So wie du es schilderst, läuft es bei dir unbewusst. Alle Menschen, Medien etc. beeinflussen uns und wir bilden uns eine Meinung dazu. Schön, dass du dir andere Perspektiven durch den Kopf gehen lässt und nachdenkst. Das ist eine intellektuelle Leistung. Sei stolz darauf! Schon Sokrates sagte " "Der Kluge lernt aus allem und von jedem, der Normale aus seinen Erfahrungen, und der Dumme weiß alles besser."
Aber manchmal nervt es, wenn sich unser Gehirn an etwas festbeißt und immer wieder über etwas nachdenkt. Dafür gibt es die Methode des Gedankenstop:
Diese Methode kommt aus der kognitiven Verhaltenstherapie. Je öfter du diese Technik anwendest, umso besser können damit lästige Gedanken und das negative Gedankenkarussell unterbrochen werden. Der Gedankenstop geht so: Wenn du dich beim Grübeln, einem belastenden oder angstmachenden Gedanken ertappst, stop den Gedanken, indem du dir in Gedanken ein rotes Stopschild vorstellst und laut oder in Gedanken STOP sagst. Durch das STOP-Rufen unterbrechen wir unsere Gedanken erst mal. Natürlich würden sie sofort wiederkommen, wenn wir jetzt nichts unternehmen. Deshalb ist es wichtig, dass wir nach dem STOP uns bewusst und ruckartig etwas anderem zuwenden. Atme langsam ein und wieder aus und stell dir etwas Entspannendes vor, etwa einen Strand, eine Bergwiese. Oder du wendest dich gute Laune Aktivitäten zu , wie etwa ein schönes Buch lesen, Lieblingsserie kucken, Sport machen, Lieblingslied hören, lustige Youtube-Clips kucken, also etwas, was dich zum Lachen bringt.

Viel Erfolg und bleib wie du bist!

Danke, deine Antwort hilft mit sehr! Als hilfreichste Antwort habe nur eine andee ausgewählt, weil mir das Verfahren ein klein wenig mehr geholfen hat - aber mein Verfahren ist eine Kombination aus euch beiden! :)

Nochmals viele lieben Dank, deine Worte sind sehr schön!

0

Es ist möglich dass du vielleicht Schizophrenie hast. Du kannst das ja mal nachlesen und dann gucken ob das so bei dir ist oder ob es doch was anderes ist. Denk bei dem Wort Schizophrenie aber nicht direkt an multiple Persönlichkeitsstörung, ich rede von außen eingehenden Gedanken.

Ich steh mir selbst im Weg? (Overthinking)?

Hallo:) ich hab eigentlich schon seit ich denken kann dieses problem:
-
Ich steh mir sozusagen selbst im Weg. Wenn ich an etwas bewusst denke, wird irgendwie immer ein anderer gedanke eingeblendet.
-> ZB: ich denke an eine blumenwiese // dann plötzlich blendet sich ein alien ein
-
Blödes beispielxD. So zu sagen : mein unterbewusstsein lenkt mich immer ab es ist so als würde ich träumen.. Die ganze zeit. Ohne dass ich es will kommen immer andere sachen in meine gedanken. Und wenn ich dann bewusst versuche mir das wieder "wegzudenken" kommt es immer wieder. Vorallem negative gedanken wollen einfach nicht aus meinem kopf raus und kommen immer wieder.
-
Ich kann einfach nie an etwas denken ohne dass mir 100 andere gedanken durch den Kopf schießen. Ich kann es nicht kontrollieren. Und das ist wirklich anstrengend. Ich kann deswegen auch nicht mehr richtig schlafen bzw. ich kann einfach nicht einschlafen.
-
-
-
Wie kann ich das abstellen? Wie kann ich mich mehr auf einzelne gedanken konzentrieren? Geht es jemanden ähnlich?

...zur Frage

Bringt es überhaupt noch was zu lernen, wenn der Kopf "voll" ist? ^^

Hallo liebe Community, ich schreibe morgen eine Matheklausur und habe schon das ganze wochenende gebüffelt. ich denke soweit habe ich es eigentlich drauf, ich hab aber das gefühl ich sollte es mir nochmal angucken immer und immer wieder...

aber jedes mal wenn ich mein heft nochmal aufschlage schweife ich total ab mit meinen Gedanken... meine Konzentration ist total weg... soll ich es mir trotzdem heute noch ein wenig anschauen oder bringt es gar nichts mehr, wenn ich mich eh nicht 100pro darauf konzentrieren kann....?

...zur Frage

Was kann ich gegen diese elende Geilheit tun?

Ich bin ein Mädchen, 18 Jahre und hatte bereits sexuelle Erfahrung. Auch Sex, Petting und den ganzen Kram. Aber seit einigen Tagen bin ich wie ein scheiß Rammler. Wenn ich auch nur an das harmloseste denke kribbelt es wie verrückt. Solche Gedanken kreisen sich fast die ganze Zeit um meinen Kopf wenn ich alleine bin. Selbst auf der Arbeit ist es so. Es belastet mich irgendwo schon weil ich mich nicht mehr richtig konzentrieren kann.

Gibt es Tips wie ich es wenigstens ein bisschen runter Schrauben kann? Es ist mir manchmal schon peinlich obwohl eigentlich keine weiß was ich denke.

...zur Frage

ständig am grübeln, die gedanken werden immer komplexer! derealisation + depressiv

hallo ich habe seit über 1 jahr derealisation, die aber gut zurückgegangen ist, sodass das gefühl mich nicht mehr belastet. aber dadurch habe ich angefangen mir phisosophische fragen zu stellen zb was der sinn des lebens ist. außerdem habe ich vor paar monaten angefangen über einen heilungsweg zu grübeln und was die ursachen sein könnten.eigendlich habe ich jetzt die antworten auf die fragen da ich in therapie bin und mir alles erklärt wurde. aber ich grübel immernoch weiter ich kann oder will nicht aufhören. ich habe angst davor mit dem grübeln aufzuhören, weil ich ja jetzt schon alles irgendwie sinnlos finde und wenn ich das grübeln aufhöre, befürchte ich in ein ganz tiefes loch zu fallen. ich fühle mich auch depressiv und wenn ich mich ablenken will, denke ich, dass eh jede art von ablenkung sinnlos ist, weil einfach alles sinnlos ist. ich bin zwar nicht so schwer depressiv, dass ich an selbstmord denke, aber es belastet mich dennoch. kennt sich einer mit grübeln aus? warum grübel ich? wie geht das weg? kann man durch derealisation depressiv werden?

PS ich war vor der derealisation ein extrem glücklicher, lustiger mensch. derealisation ist ein unwirklichkeitsgefühl, einem kommt die umgebung unreal vor, als wäre das leben nur ein theaterstück.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?