Geburtsname der Mutter annehmen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

In deinem Falle wirst du mit hoher Wahrscheinlichkeit ausreichend wichtige Gründe anführen können. Genaueres zu den Regelungen findest du im Gesetz über die Änderung von Familiennamen und Vornamen und vor allem in den zugehörigen Verwaltungsvorschriften: http://www.verwaltungsvorschriften-im-internet.de/bsvwvbund_11081980_VII31331317.htm

Ein Freund von mir hat aus recht ähnlichen Gründen seinen Nachnamen in den Geburtsnamen seiner Mutter ändern können. Damals war er aber schon volljährig.

Problematisch ist aber dein Alter. Laut § 2 des Gesetzes über die Änderung von Familiennamen und Vornamen gilt:

(1) Für eine beschränkt geschäftsfähige oder geschäftsunfähige Person stellt der gesetzliche Vertreter den Antrag; ...

Ich vermute, das ist in diesem Falle dein Vater. Und der wird den Antrag kaum stellen wollen.

Du hast Recht, es ist wirklich schwer, den Namen zu ändern (und der leibliche Vater muss auch zustimmen!), aber Deine Situation ist wirklich nicht alltäglich. Zunächst musst Du aber beim Amt für öffentliche Ordnung nachfragen. Ich gehe allerdings davon aus, dass man Dir sagt, dass es nicht geht. Vielleicht gibt es die Möglichkeit, dass Dein Stiefvater das mit Dir durch einen Anwalt klären lässt (ich nehme an, Du bist minderjährig? Wie alt genau?). Ich würde das in Deinem Fall probieren, sobald sich abzeichnet, dass anders absolut keine Möglichkeit besteht.

FruitxD 28.06.2013, 18:18

Hi und danke für die schnelle Antwort! Ich bin 14 Jahre alt :S Vielleicht sollte ich noch hinzufügen, dass ich momentan bei meinem Onkel lebe, da mein leiblicher Vater nicht wollte, dass ich von meinem Stiefvater (der wie ein "echter" Papa für mich ist) adoptiert werde -.- Ich denke, ich werde es dann einmal versuchen und hoffen, dass es funktioniert!

LG und noch einmal danke!

0
Mondrala 28.06.2013, 18:37
@FruitxD

Mein Kompliment für deinen Ausdruck und deine Rechtschreibung !!! Sehr gut !!! - für einen Vierzehnjährige !!!

0

Warte doch bis du 18 bist und lasse dich dann von deinem Stiefvater adoptieren, wenn das ohnehin schon euer Wunsch war - unter diesen Umständen wird auch eine Erwachsenenadoption zum Minderjährigenrecht drin sein. Dann bist du sein Kind und kannst auch seinen Namen tragen.

Eine einfache Namensänderung wird nämlich nicht drin sein, weder jetzt noch später.

Soviel ich weiß, kannt ein junger Mensch ab dem 14. Lebensjahr solche Verwaltungsakte selbständig beantragen. Am besten gehst du zu dem für dich zuständigen Standesamt und fragst. Es kann da in unterschiedlichen Bundesämtern unterschiedliche Verfahrensweisen und Gebühren geben.

Wenn du unter der Situation leidest, ist es hilfreich, dich diesbezüglich an einen Arzt/Psychologen zu wenden, der deinen Wunsch aus ärztlicher Sicht befürworten kann.

Für mich klingt das alles sehr plausibel und müßte als Grund reichen.

So wie du es schilderst, ist nachzuvollziehen, daß du deinen Vater ablehnst. Dennoch möchte ich dir zu bedenken geben: Selbst wenn er und der Kontakt mit ihm dir nicht gut tun, kann es sein, daß andere Verwandte aus dieser Linie durchaus nette sympathische Menschen sind, die eine Bereicherung für dein Leben sein könnten.

Vor allem könntest du es später bereuen, wenn du deine Großeltern nicht kennengelernt hast, obwohl dies möglich wäre. Vielleicht findest du einen Weg, in Kontakt mit diesen Menschen zu treten, ohne mit dem Vater konfrontiert zu werden.

Wenn du dann feststellst, daß diese Menschen dir doch nichts bedeuten, kannst du diesen Kontakt ja wieder abbrechen.

Im TV sieht man immer mal wieder Menschen am Grab von Verwandten weinen, die sie erst (wieder-)gefunden haben, als es zu spät war.

Viel Glück!

Ratirat 28.06.2013, 20:43

Soviel ich weiß, kannt ein junger Mensch ab dem 14. Lebensjahr solche Verwaltungsakte selbständig beantragen.

Laut § 2 I des Gesetzes über die Änderung von Familiennamen und Vornamen nicht: http://www.gesetze-im-internet.de/nam_ndg/BJNR000090938.html

0
Mondrala 28.06.2013, 21:18
@Ratirat

Aha! Da hab ich wieder etwas dazugelernt! Danke!

Vor allem § 6 hat mich durch seine Wortwahl überrascht: "Der Reichsminister des Innern kann sich die Entscheidung vorbehalten."

Ich wußte garnicht, daß es noch einen Reichsminister gibt. Nun eröffnet sich mir die Frage: In welchem Reich leben wir denn dann zur Zeit ??? Ist die Angela M. nun etwa eine Reichskanzlerin ??? Naja, bis zur Wiedervereinigung gab es ja in der ehemaligen DDR noch eine Reichsbahn - ohne Reich! Merkwürdig, merkwürdig !!!

0
Ratirat 28.06.2013, 21:22
@Mondrala

So etwas gibt es häufig. Die Gesetze des deutschen Reichs behielten ihre Geltung in der BRD ja bei, und nur, wenn ein § sowieso gerade mal geändert wurde, hat man auch die Bezeichnungen angepasst. Ansonsten gilt Reichsminister = Bundesminister.

0
Mondrala 28.06.2013, 21:29
@Ratirat

Danke für die schnelle Antwort. Die eröffnet allerdings die nächste Frage: Wer ist denn dann gegenwärtig Reichsminister in einem Reich, das kein Reich mehr ist ??? Dann müßte ja wohl der Innenminister zugleich den Titel Reichsminister führen ??? Und die Kanzlerin ist eben auch Reichskanzlerin.

"Das Reich ist tot - Es lebe das Reich ???"

Eigentlich eine Schande für ein Land wie das unsere, daß so etwas nicht längst geändert wurde !!! Finde ich, mit Verlaub!

0
Ratirat 28.06.2013, 21:33
@Mondrala

Es gibt keinen Reichsminister und keine Reichskanzlerin mehr. Die Gesetze werden aber analog auf die Bundesminister etc. angewendet. Daraus kann man nicht schließen, dass diese noch Reichskanzler sind.

Wenn du vor vielen Jahren mal einen Vertrag mit Mannesmann D2 gemacht hast, gilt der auch noch weiter, auch wenn das inzwischen Vodafone heißt. Da passt niemand all die alten Verträge an.

0
Mondrala 28.06.2013, 22:00
@Ratirat

Das hab ich schon so kapiert. Trotzdem sehe ich einen Unterschied, ob Unternehmen fusionieren oder aus anderen Gründen den Namen ändern, oder ob ein ganzes Staatswesen durch ein anderes abgelöst wird.

Meiner Meinung nach ist es ein Armutszeugnis für die "moderne" Bundesrepublik Deutschland, heutzutage noch Formulierungen beizubehalten, die aus der Nazizeit stammen. Ich jedenfalls sehe das so - (Neo-)Nazis wird es wahrscheinlich freuen, daß sich diesbezüglich (noch) nichts geändert hat.

0
Ratirat 28.06.2013, 22:30
@Mondrala

Die Formulierung stammt nicht aus der Nazizeit. Das Deutsche Reich hat schon 60 Jahre vor der Machtergreifung Hitlers existiert, und auch die Reichsminister, Reichskanzler usw. gab es schon lange davor. Nur weil die letzten zwölf Jahre ein paar Knallköppe diesen Titel trugen, muss man ihn nicht auslöschen.

Ich wüsste auch nicht, warum einen Nazi das freuen sollte, dass er noch hier und da zu finden ist.

In der DDR (oder später dem Beitrittsgebiet) fuhr noch bis 1993 die Deutsche Reichsbahn - und die DDR-Regierung war ja nun beileibe nicht zimperlich mit dem Auslöschen und Umbenennen von allem, was an die Nazizeit erinnerte.

0

Was möchtest Du wissen?