Geburtseinleitung durch Tablette 40+6 ssw

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ich hab vor 3 Monaten eingeleitet. Das war meine erste Entbindung. Bei mir hat es sehr schnell gewirkt. D.h. 3 h nachdem die Tablette drin war, kam die erste Wehe. Dann platzte auch ne halbe Stunde später die Fruchtblase. Durch das Einleiten kann es recht heftig anfangen. Ich hatte sofort starke Wehen, die den Muttermund öffneten. Der Vorteil war, dass es relativ zügig ging. Ab der ersten Wehe ging es genau 6 Stunden, und der Kleine war draussen. Ich hab mich recht erschreckt, wie stark die Wehen waren, aber das Gute war, dass sie gar nicht mehr sooo viel stärker wurden. Der Muttermund war mega schnell offen und ich konnte schon bald pressen. Ich hatte keinerlei Beschwerden. Klar, die Schmerzen... (für Schmerzmittel war es schon zu spät. Ging echt schnell voran.) Aber keine Übelkeit, keine Kreislaufbeschwerden, nichts. Nur, dadurch, dass der Muttermund sehr schnell offen war, hatte ich nachher ne Wehenschwäche. Darum dauerte die Pressphase lang. Ich hab jetzt schon von ein paar Frauen gehört, dass sie mit dem Einleiten eine recht schnelle Geburt hatten. Erschreck dich einfach nicht, wenn die Anfangswehen schon recht stark sind. Man hält es schon aus, ich war bloss nicht auf das Tempo vorbereitet. Alles Gute! Du packst das.

Hallo Babii,

ich hatte es gleich zweimal, bei der Geburt des 2. Kindes (Dauer ca. 20 Stunden) und beim 3. (ca. 15 Stunden).

Du bekommst mit der Zeit immer stärkere Bauchschmerzen, und es wird kontrolliert, wie weit sich der Muttermund öffnet. Der restliche Verlauf der Geburt ist "normal", wie bei allen anderen.

Ich mußte bei beiden Geburten ca. 8-10 Stunden nach der Tablettenlegung stark erbrechen. Keine Ahnung, ob das eine persönliche Sache oder vom Wirkstoff war. Vielleicht solltest Du nicht zu viel essen, falls man dir es unter dem Motto "Sie werden ja Kraft brauchen" anbietet.

Ich wünsche Dir alles Gute und eine problemlose Geburt!

Liebe Grüße, melancholia

Was möchtest Du wissen?