Gebühren bei Kreditkartenrechnung?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Das sind keine zusätzlichen Gebühren sondern die 5 % beziehen sich auf den Anteil am Gesamtbetrag, der monatlich zu zahlen ist. Für den Restbetrag werden aber zusätzlich Zinsen fällig, deswegen solltest du monatliche Zahlung des gesamten Betrages wählen. Das lässt sich aber anscheinend nicht direkt bei der Beantragung angeben sondern erst nachträglich umstellen.

Durch die Ratenzahlung gilt für die ausstehende Gesamtsumme dann eine Art "Kreditzinsen" von über 1 % im Monat (jährlicher Effektivzins über 12%) die du zahlst.

Das ist eine sogenannte "RevolvingCard". Du musst von deinem Saldo nur einen Mindestbetrag bei Fälligkei bezahlen (eben mindestens 25€). Das hat den Sinn, daß du immer mehr das Kreditkartenkonto überziehst und dafür horrende Zinsen von 20 bis 25% bezahlst (davon leben diese Banken). => s.Kleingedrucktes

Wenn du zur Fälligkeit der Rechnungen immer den Gesamtbetrag deiner Monatsumsätze zahlst, so ist die Karte tatsächlich frei von Zusatzkosten!

Die Santander ist da echt lästig - fast alle anderen Kreditkarten in Deutschland buchen als Standard den gesamten Betrag angelaufener Ausgaben am Ende der Abrechnungsperiode dem Kundenkonto ab.

Die Santanders allerdings machen es wie viele Kreditkartenanbieter in den USA und wollen, dass der Kunde das Geld schön lange zu sehr hohen Zinssätzen abzahlt.

Was in den USA ja auch dazu geführt hat, dass von den eher schusseligen Typen ohne Überblick viele in die Überschuldung gegangen sind.

Meine Empfehlung: suche entweder eine Einstellung, mit der der Gesamtbetrag sofort am Ende der Abrechnungsperiode von Deinem Konto abgebucht wird - oder gleiche das Kreditkartenkonto sofort nach jeder Abrechnung per Überweisung aus.

Wenn du den gesamten Betrag immer sofort bezahlst nachdem die Rechnung kommt, fallen keinen weiteren Gebühren an

Was möchtest Du wissen?