Gebrauchtwagengarantie - dürfen die das?

7 Antworten

Ein Angebot, dass für dich persönlich erstellt wurde - ganz egal ob es sich um eine Versicherung, den Kauf des Autos oder einen Fernseher im Elektromarkt handelt - ist normalerweise unverbindlich (steht meistens auch so mit auf dem Angebot) und kann jederzeit geändert werden, wenn dir im Angebot nicht ausdrücklich eine bestimmte Gültigkeit eingeräumt wird. Wenn keine Gültigkeitsdauer angegeben ist, dann ist das Angebot nichts weiter als eine Preisauskunft zu dem Moment, an dem du nachgefragt hast und dieser Preis kann bereits am Folgetag nicht mehr gültig sein. Viele Preislisten verlieren zu bestimmten Terminen ihre Gültigkeit, diese Termine sind gerne Monatswechsel, Quartalswechsel und - ganz besonders bei Versicherungen - der Jahreswechsel.

Es ist ärgerlich, wenn sich der Preis in so kurzer Zeit so dramatisch ändert, aber da wirst du auch mit einem Anwalt nichts dran ändern können.

Warum sollten Sie das nicht dürfen? Sofern du kein ausdrücklich bis heute bzw. längerfristig gültiges verbindliches Angebot vorliegen hast (hast du?), ist es leider einfach Pech und blöd gelaufen, dass sich der Preis erhöht hat.

Das Risiko der Preiserhöhung hat man ja immer und überall, wenn man ein Angebot nicht sofort annimmt. Mal ganz lapidar ausgedrückt - auch die Butter im Supermarkt kann morgen schon deutlich teurer sein, und niemand käme auf die Idee, den alten Preis einzufordern.

Ich denke mal, es gibt keine ausdrückliche Angebotsbindefrist. Damit hast du schlechte Karten.

Die Erhöhung ist zwar ärgerlich aber an sich nicht zu beanstanden.

Hättest du das Angebot vom Dezember angenommen, dann hättest du den niedrigen Preis. Das hast du versäumt. Daher gilt jetzt der Preis aus dem Januar.

Du kannst nicht auf dem alten Preis bestehen. Und nein, auch ein Anwalt ändert daran nichts.

Was möchtest Du wissen?