Gebrauchtwagen nach 1 Tag nicht mehr fahrtauglich! Händler zeigt sich unkooperativ. Was tun?

6 Antworten

Ja, der Händler hat grundsätzlich erst mal selber das Recht zur Nachbesserung. D. h. Du musst ihm das Fahrzeug vorbei bringen.

Und die Diagnosen, die Du da postest sind quatsch. Es gibt im Ottomotor keinen Ölabscheider. Höchstens Ölabstreifringe. Auch können Zündkerzen nicht voll Öl laufen. Und die Zündspule geht dadurch dann natürlich auch nicht kaputt. Auch nicht, wenn Öl aufgrund defekter Abstreifringe in den Brennraum kommt und die Zündkerzen verkoken.

Ja kann sein, vlt waren es auch die Zünderzeuger... Der KFZ Meister meinte sowas in der Art er hat aber gesagt das es sich um einen Mangel handelt.

0

Es gibt im Ottomotor keinen Ölabscheider

Jeder halbwegs aktuelle Ottomotor hat einen Ölabscheider in der Kurbelgehäuseentlüftung. Das Zeug wird nicht mehr wie zu Käferzeiten einfach in den Ansaugtrakt geblasen.

1

Das der Händler am Telefon auflegt ist blöd, ansonsten verhält er sich aber absolut richtig/normal.

Er hat das Recht auf Nachbesserung. Wenn er es in seiner Werkstatt macht kostet es ihn vll 150€ Material, die Löhne für die Handwerker muss er sowieso bezahlen. Da hätte ich als Händler auch keine Lust 340€ zu blechen ;)
Wie ihr zu ihm gelangt ist nicht sein Bier, er ist aber völlig im Recht...leider.

Grüße

"Kurz zum Auto: Renault Megane 2, 80k Km, 10 Jahre alt, eigentlich guter Zustand."

Für so ein Auto wäre ich nichtmal 27km zum Händler gefahren, um es zu kaufen. Sorry, aber das Modell ist leider durchaus nicht unbekannt für seine Reparaturanfälligkeit. Auch wenn es da zum Glück natürlich etliche Ausnahmen gibt, bevor sich jetzt ein Renault-Fahrer auf die Füße getreten fühlt...

Gebrauchtes Auto gekauft. Tüv nicht richtig gemacht?

Ich habe ein gebrauchtes Auto bei einem gewerblichen Händler gekauft. Der Wagen hatte zum Zeitpunkt der Besichtigung noch keinen Tüv, aber der Händler hat mir versichert, dass das Auto noch Tüv bekommt. Als ich den Wagen abgeholt habe hatte er zwar Tüv, aber als ich zu einer Werkstatt gefahren bin wurde mir gesagt, dass das Auto niemals Tüv hätte bekommen dürfen. Kann man da was machen, dass die Dinge die Tüv relevant sind von ihm bezahlt werden müssen oder er den Wagen zumindest zurück nimmt?

...zur Frage

Auto ohne TÜV zur Werkstatt bringen

Hallo, ich muss meinen fiesta zur Reparatur zur Werkstatt bringen. Problem, Auto ist abgemeldet und der TÜV ist letzten monat abgelaufen. Ohne Reparatur aber kein TÜV und ohne kennzeichnen komme ich nicht zur Werkstatt. Hat jemand ne idee?

...zur Frage

Ausschluss der Gewährleistung vom Gebrauchtwagenhändler auf dem Kaufvertrag, gesetzlich in Ordnung?

Wahrscheinlich schon tausend Mal diskutiert und in abertausenden anderen Threads nachlesbar. Und doch ist jede Frage auf seine ganz persönliche Art und Weise einzigartig. (Zumindestens für den Verfasser - indem Fall mich)

Ein freundliches "Hallo", an die diversen Rechtsexperten da draußen!

Ich bin wahrscheinlich einer unter vielen "ahnungslosen" Käufern in Deutschland und bin mir auch durchaus bewusst, das ich im Vorfeld, hätte anders agieren müssen. Doch nun ist das Kind in Brunnen gefallen und ich brauche Eure Hilfe um weiteren Schaden eventuell zu vermeiden.

Ich habe mir ein Auto, bei einem Gebrauchtwagenhändler, am 22.04.2014 gekauft.

Auf meiner Rechnung stehen unter anderem folgende Daten:

Hersteller: Audi Typ/Modell: A4 Avant 2,5 TDI Fahrgestellnummer: xxxxx Erstzulassung: 12/1999 Kilometerstand: 188000

Das Fahrzeug ist gesehen, ausgiebig Probe gefahren und begutachtet worden. Unfallfreiheit unbekannt. Nachlackierung nicht ausgeschlossen. Jede Art von Gewährleistung wird ausdrücklich ausgeschlossen. Wenn nicht anders vereinbart, gilt folgende Vereinbarung:

  • Serviceintervale müssen eigenhalten werden!!!

Preis: 2900€

Leistungsdatum entspricht Rechnungsdatum Gebrauchsgegenstände/Sonderregelung

Der Kaufvertrag wurde vollständig durchgelesen. Durch die Unterschrift akzeptiert der Käufer alle Regelungen des Kaufvertrages.

Kurze Anmerkungen:

Meine Probefahrt dauerte lediglich zehn Minuten und es war der Verkäufer mit im Auto. Eine Fahrt zur Dekra (oder anderen Prüfstellen) war nicht möglich. Es war mein erster Autokauf und ich war "ziemlich" nervös.

Das Auto machte äußerlich und innerlich einen gepflegten Eindruck. Der erste Gang klemmte ein wenig, aber der Verkäufer versicherte mir, dass dies kein Problem sei. (Im nachhinein, ganz schön blauäugig von mir)

Als Leihe betrachtet, machte das Gesamtpaket einen recht soliden Eindruck.

Bereits eine Woche nachdem Kauf fing ich an die ersten Mängel festzustellen und ließ unter anderem folgende Dinge (Bremsflüssigkeit, Öl, Glühkerzen, Scheibenwischer ~ 300-350€) erneuern.

Als ich nach drei bis vier Wochen das erste Mal eine Waschanlage aufsuchte, stellte sich in der nachfolgenden Reperatur heraus, dass der innenliegende Kabelbaum unter der Batterie in einer Art "Wasserdurchlaufbox" eingeklemmt war. Das Auto schaltete bei starkem Regen immer ins Notprogramm. Diese Reperatur plus Achsmanschette kostete rund 475€.

Nun steht mein Auto wieder in der Werkstatt und hat einen Kupplungsschaden. Vorraussichtlichen Kosten dafür, je nachdem was wirklich kaputt ist ~2000€.

Das Auto hat nach nur sieben Wochen einen wirtschaftlichen Totalschaden.

Was kann ich tun? Kann ich etwas tun?

Am liebsten würde ich das Auto zurückgeben!

Danke für Eure Hilfe!

...zur Frage

Rücktrittsrecht Autokauf von Händler

Hallo! Ich habe mir am 20.06.14 ein Auto gekauft. Gebrauchtwagen. Der Verkäufer ist bei einem Händler angestellt (Stempel auf dem Kaufvertrag als "Handel" nicht Privatperson). Da das Auto eine Delle hatte - und nur noch TÜV bis 02/15 - , habe ich ihn vor dem Kauf bei einer Werkstatt anschauen lassen. Der Verkäufer war dabei. Die haben 2 kleinere Sachen gefunden, was für mich ok war, da das Auto sehr günstig war (muss man halt was reinstecken). Jetzt nach dem Kauf sind mir noch mehr Mängel aufgefallen. Ich habe bei einer anderen Werkstatt nochmal nachschauen lassen und jetzt wird die Liste immer länger!

Bekannte Mängel vor dem Kauf: - ein kaputtes Radlager - ein kaputter Spurstangenkopf - Zugstrebe muss erneuert werden - Simmering muss neu

Nach dem Kauf festgestellte Mängel: - verkauft wurde der Wagen mit Zentralverriegelung, jetzt hab ich irgendwie einen anderen Schlüssel und kann nur jede Tür einzeln abschließen - Kofferraumschloss defekt - der Kofferraum ist offen - Anzeige im Wagen bzgl. Handbremse, Ölstand und Licht defekt (keine Anzeige) - Simmering reicht nicht mehr - Ölwannenabdichtung ist verrostet - es müssen ZWEI Spulstangenköpfe neu - Auspuffstelle muss ausgebessert werden (Rost) - ich habe auch die Befürchtung - ich hab da aber nicht so die Ahnung - das etwas mit dem Tacho nicht stimmt. Ich fahre laut Tacho 50 Km/h oder auch 30 Km/h und bin viel langsamer. Habe einen Freund nebenher fahren lassen. Der hat einen recht neuen Wagen und sein Tacho zeigt viel weniger an...

Dafür dass ich das Auto noch gar nicht gefahren habe, sind mir das mittlerweile echt zu viele Mängel.

Kann ich von dem Kaufvertrag zurück treten? Komischerweise gibt es im Kaufvertrag eine Klausel, die den Ausschluss von Sachmängelnhaftung beinhaltet. Vorliegende Mängel laut Kaufvertrag nur die Delle. Leider lernt man manche Dinge ja erst, wenn man sie erlebt... Da der Verkäufer eindeutig mit dem Handelsstempel als Verkäufer im Kaufvertrag genannt ist, handelt es sich ja nun nicht um einen Verkauf zwischen 2 Privatpersonen und damit ist ein Ausschluss von Sachmängelhaftung nicht zulässig, oder?

Ich bitte hier um Hilfe, was ich machen kann. Bitte keine Vorwürfe, wie man so blöd sein kann - ich ärger mich selbst schon mehr als genug.

Danke schon mal im Voraus!

...zur Frage

KFZ-Werkstatt hat starken Rost am Auto entdeckt, was sind meine Rechte?

Habe im Dezember letzten Jahres ein Auto vom Händler, Baujahr 2004, gekauft. Am Samstag war ich bei ATU um die Winterreifen zu wechseln und dort wurde unüblich starker Rost am Boden festgestellt. Mir wurde gesagt, dass er so nicht verkehrssicher sei und ich frage mich, wie der Händler den Wagen kurz vor meinem Kauf durch den TÜV bekommen hat. Er konnte mit dem Schraubenzieher wie durch nasse Pappe stechen.

Da der Kauf nicht lange her ist und ich noch in den ersten 6 Monaten liege - fällt dies noch unter die Gewährleistung des Händlers? Und wenn ja, wie schnell muss er den Schaden beheben? Ich fahre nämlich am 31.5. mit dem Auto in bereits gebuchten Urlaub. Wäre das eine angemessene Fristsetzung? Und könnte ich Schadenersatz geltend machen, wenn ich den Urlaub nicht antreten kann, bzw dann einen Leihwagen verlangen? Oder bestenfalls den Wagen morgen wieder zurückgeben , so dass ich mir einen neuen Wagen, bei einem anderen Händler kaufen kann? Denn das Vertrauen ist gerade derart verletzt. Der KFZ Mechaniker bestätigte mir nämlich, dass ein seriöser Händler so einen Wagen, in so einem Zustand, nicht verkauft!

...zur Frage

Auto ohne tüv zur Werkstatt schleppen?

Hallo und zwar geht es darum mein Auto hat keinen tüv mehr ist jedoch angemeldet und ist auch noch versichert.. ist es erlaubt es mit einem anderen Auto zur Werkstatt zu schleppen ? Ca 2 km

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?