Gebrauchten Motor gekauft später festgestellt Zylinderkopfdichtung ist undicht

4 Antworten

Typisch für BMW Bring Mir Werkzeug oder Bei Mercedes Weggeworfen vergiss es lohnt sich nicht es ist alles dein Fehler Ohne Rechnung und den ganzen Papierkram kannst u alles vergessen und must alles selber zahlen selbst dein Anwalt musst Du zahlen die Zeugen bringen nichts der Händler bringt 10 und mehr alles schon bei einem Bekannten erbebt und der Verkäufer war auch ein guter Freund von Ihm und jetzt nicht mehr oder Du hast selber die Dichtung nach dem Einbau gehimmelt da bist Geld und Zeit los .

Ich hab Stefan Conen einer der besten Anwälte berlins also das wir den Fall gewinnen das ist klar aber meine frage muss ich auf den Gerichttermin warten um das Auto zu Reparieren oder reicht ein gutachten fürs gericht

0

Du solltest vorsichtig sein. Wenn du den Motor ohne Rechnung gekauft hast, hat sich der Händler der Steuerhinterziehung schuldig gemacht. Du hast in diesem Fall Beihilfe geleistet. Hier können auf euch beide sehr viele Unannehmlichkeiten zukommen.

Wenn der Motor von einem Händler stammt, muss er darauf die gesetzliche Gewährleistung geben, was bedeutet, dass die Zylinderkopfdichtung normalerweise von ihm zu ersetzen wäre. Problematisch ist jedoch, evtl. das Alter und die Laufleistung. Das Durchbrennen einer Kopfdichtung wird ab einem gewissen Alter und einer gewissen Laufleistung als normaler Verschleiss angesehen, was durch die Sachmängelhaftung der Gewährleistung nicht abgedeckt wird. Die E46 Limousine wurde bis Februar 2005 gebaut. Die jüngsten Exemplare sind daher schon 9 Jahre alt. Mit einem gewissen Verschleiss ist bei einem 9 Jahre alten Motor, die Laufleistung hast du leider nicht genannt, schon mit Verschleiss zu rechnen.

Es ist also nicht so, dass eine 1 Monat nach Übergang durchgebrannte Kopfdichtung bei einem gebrauchten Motor automatisch immer einen Mangel darstellt.

Es stellt sich die Frage, ob du die Sache publik machen willst und wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung verknackt wirst oder ob ihr euch nicht irgendwie gütlich einigen wollt. Die Lösung könnte so aussehen, dass du das Material bezahlst und er die Dichtung kostenlos einbaut.

sehr schöne Antwort...

aber so is das... erst "ohne" Rechnung was kaufen um Geld zu sparen, und wenn was kaputt geht alle rechtlichen Vorteile nutzen wollen...

man man, solche Leute gehen mir gewaltig auf dem Keks.

1

Was dir auf den Keks geht will keiner hier wissen, wenn ich keine Rechnung bekomme kann ich nix dafür

0
@ismail1992

Damit machst du dir die Sache zu einfach. Du warst mit dem Verkäufer einig, das Geschäft ohne Rechnung zu machen. Dadurch konnte der Verkäufer das Geld schwarz einstecken und du hast einen billigen Motor bekommen. Das ist eindeutig Beihilfe zur Steuerhinterziehung und damit strafbar.

Du sitzt mit dem Verkäufer des Motors in einem Boot. Forderst du dein Recht ein und die Sache wird aktenkundig, könnt ihr euch beide frisch machen. Die Staatsanwaltschaft wird sich für euer Geschäft bestimmt interessieren.

Daran kann keiner von euch beiden ein Interesse haben. Deswegen solltet ihr euch unter 4 Augen einigen.

0
@ismail1992
will keiner hier wissen

Junge... sage es doch richtig... Du willst es nicht wissen, du willst es nicht... wir denken hier nämlich alle anders als du !!!

wenn ich keine Rechnung bekomme kann ich nix dafür

Lach.... du kannst also nichts dafür? Also verschon uns bitte hier mit so einen Schwachsinn.

Du hast hier einen evtl. Steuerbetrug begünstigt... begünstigt hast du ihn mit deinem Verhalten... und ich unterstelle mal, dass du dies sehr wohl vorsätzlich gemacht hast um Profil einzufahren !!!

0

ich darf sehr wohl eine Motor ohne Rechnung kaufen, es gibt kein Gesetz das so etwas verbietet, Steuerschuldner ist der Verkäufer und nicht der Käufer, Bitte nicht gleich aus allem eine Straftat machen, Ach ja bitte das ganze nicht mit Schwarzarbeit gleichsetzen das ist steuerrechtlich eine ganz andere Baustelle,

0
@Anton96

Es ist natürlich korrekt, dass der Verkäufer die Steuerschuld trägt. Sowohl die Umsatzsteuer, als auch die Einkommensteuer.

Der Fall stellt sich hier jedoch etwas anders. Du hast mit dem Verkäufer vereinbart, auf die Rechnung zu verzichten, damit er die Steuern hinterziehen kann und du einen billigeren Motor bekommst. Bei ordnungsgemässer Versteuerung hättest du den Motor nicht zu diesem Preis bekommen. Damit sitzt du wieder mit im Boot. Wenn du den Steuerbetrug aktiv begünstigst, ist das nunmal strafbar.

Das Einzige, was man dir nachweisen müsste, wäre das Wissen um den Steuerbetrug und den Vorsatz, diesen zu begünstigen.

0

Ob Du dein Geld zurückbekommt oder ein neuen Motor wär bei einen seriöse Händler eigentlich kein große Sache.

Du hast Zeuge und ein Dokument. Es reicht schon eigentlich schon so ein Fall zu gewinnen.

Nur...Wenn der verknast wird...Wie sollte er dies tun?

Wahrscheinlich bist Du nicht ein einsame Opfer und/oder die Polizei und Zoll ermitteln noch. Damit der Fall die Kosten rechtfertigt.

Die Mühle der Justiz mahlen bekanntlich langsam.

Was möchtest Du wissen?