Geblitzt unter 23?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Es spielt keine Rolle für die Bußgeldstelle, ob Du bei der Versicherung angegeben hast, dass nur Personen die das 23. Lebensjahr vollendet haben Deinen Wagen fahren. Es ist kein Fall für die Versicherung, doch an Deiner Stelle würde bei dieser mal anrufen und nachfragen, was eigentlich passiert, wenn dann doch mal eine jüngere Person und zwar Deine Schwester ausnahmsweise damit fährt und dann etwas passiert? Du kannst z.B. sagen, dass sie für Dich Medikamente aus der Apotheke besorgen musste, weil Du krank warst und selber nicht fahren wolltest und Dir dann allerdings siedend heiß eingefallen ist, dass sie erst 22 Jahre alt ist und Du Dir nun Sorgen machen würdest.

Ich gehe mal davon aus, dass sich die Frage auf den Versicherungsschutz bezieht und der ist nicht in den Kfz.-Papieren eingetragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Halter des KFZ wird die Zahlungsaufforderung bekommen.

Die Versicherung wird hier nicht geprüft, vor allem nicht auf solche Details hin!

Denkt lieber darüber nach, wenn es kein Blitzer, sondern ein Mensche gewesen wäre, der auf Grund der zu hohen Geschwindigkeit beispielsweise übersehen und daher überfahren worden wäre.

Dann hättet ihr allen Grund zur Sorge!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein ist nicht problematisch. Solange das einmalig war..

Es gibt so manchen prominente der hatte keinen Führerschein aber Punkte in flensburg:) 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja es wird der Halter geprüft, sie war nicht versichert, bin mir nicht sicher ob die das direkt auch checken .. wenn ja dann hätte es mit dem blitzen nichts zu tun sondern Versicherungsbetrug

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Haemiler
02.02.2017, 21:56

Weshalb wäre das Versicherungsbetrug?

Dann müsste man nachweisen, dass von Anfang an beabsichtigt gewesen ist, dass die U23 fährt, man den Aufschlag aber nicht bezahlen will und deshalb diese Information ggü. dem Versicherer bewusst verschwiegen wurde!

Und das sie nicht versichert gewesen wäre ist auch falsch.

Denn versichert ist das KFZ. Wenn allerdings eine unberechtigte Person gefahren ist, könnte es sein, dass die Versicherung nach einem Schaden, den Schadensverursacher in Regress nimmt. Aber auch hier ist der Vorsatz nachzuweisen.

In der Regel wird die Versicherungsprämie dann für eine gewisse Zeit, min. ein Jahr angehoben. Eben dann auf das Niveau, dass U23 Fahrer auch versichert sind. Hier wird allerdings nicht mal mehr darauf geachtet, ob U23 auch noch tatsächlich weiterhin fahren wird!

1
Kommentar von Crack
02.02.2017, 21:58

Ein Versicherungsbetrug kann frühestens dann vorliegen wenn eine Leistung verlangt wurde.

Ein Fahrer kann auch nicht "nicht versichert" sein wenn eine Haftpflicht besteht, die Versicherung besteht ja für das Fahrzeug.

0
Kommentar von Welfenfee
02.02.2017, 22:02

Warum sollte sie nicht versichert gewesen sein? Es ist niemals eine Person in dem Falle versichert, sondern das Auto. Allerdings könnte der Schutz reduziert werden, wenn ein Schaden entstanden ist. Selbst wenn Du Deine Versicherungsbeiträge nicht bezahlst, ist Dein Wagen zumindest haftpflichtversichert und zwar so lange, bis es vom Straßenverkehrsamt stillgelegt wurde.

0

Was möchtest Du wissen?