Geblitzt in der Probezeit direkt hinter dem Schild in einer Zeitlich begrenzten 30er Straße ?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hallo,

bei Gefahrenstellen oder Geschwindigkeitsreduzierungen aus bestimmtem Grund - was hier der Fall ist - darf auch nach kürzerem Abstand als den sonst üblichen 150 bis 200 Metern gemessen und geblitzt werden.

Wenn du nach Abzug der Toleranz innerorts 31 km/h oder mehr zu schnell warst, dann erwartet dich neben dem Bußgeld auch ein einmonatiges Fahrverbot. Darunter nur das entsprechende Bußgeld.

Einen Punkt in Flensburg gibt es ab 21 km/h zu viel, 2 Punkte ab 31 km/h zu viel.

In Bezug auf die Probezeit reichen aber schon 21 km/h zu viel (A-Verstoß).

Dann verlängert sich deine Probezeit um zwei Jahre und du musst zwingend an einem Aufbauseminar teilnehmen.

Bei "knapp über 60" könntest du also mit dem Fahrverbot noch Glück haben. Es kommt nun darauf an, wie schnell du wirklich warst.

Mit den probezeitrelevanten Maßnahmen kannst du schon fest rechnen.

Was du tun solltest?

In erster Linie in Zukunft nicht mehr ablenken lassen und den Blick immer auf die Straße und den Tacho ;-)

Du kannst natürlich gegen den Bußgeldbescheid Einspruch einlegen.

Ob das aber Aussicht auf Erfolg hat, kann dir wohl nur ein Anwalt sagen, den du im Fall des Einspruchs sicher brauchen wirst.

Wenn du eine Rechtsschutzversicherung hast, kannst du es riskieren.

Hast du keine, solltest du Aufwand und Kosten für "Bezahlen und Aufbauseminar" und "Einspruch und Anwalt" vorher genau gegenrechnen.

Viele Grüße

Michael

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Solange Du weniger als vorwerfbare 21 KM/h zu schnell unterwegs warst, so wird bezüglich der Probezeit nichts weiter passieren. Erst ab 21 KM/h wäre es ein "A-Verstoss" und damit käme dann ein kostenpflichtiges Aufbauseminar und eine Probzeitverlängerung von 2 Jahren auf Dich zu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von peterobm
11.08.2016, 07:38

30 erlaubt und gefahren knappe 60+ fast 100% drüber da kommt noch 1 Pünktchen und so knappe 130€ an Kosten auf Ihn zu - das wird ENG


0

Was kommt jetzt auf mich zu ?

Wenn du mehr als 20km/h zu schnell warst, dann treffen dich die Probezeitmaßnahmen (Aufbauseminar, Probezeitverlängerung um 2 Jahre)

Dazu kommt ein Bußgeld und ab 31km/h zu schnell auch ein Fahrverbot

Ich bin leider durch ablenkung von zwei freunden etwas zu schnell gewesen und habe das schild nicht gesehen

Und wenn dort jemand auf die Straße gelaufen wäre, hättest du das auch nicht gesehen und ihn umgebremst überfahren?

Ganz ganz schlechte Ausrede, die dir nur noch weiteren Ärger bringen wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin leider durch ablenkung von zwei freunden etwas zu schnell gewesen und habe das schild nicht gesehen

Ich habe schon bessere Ausreden gehört.

Wegen Ablenkung das Schild nicht gesehen aber trotzdem den Tacho im Blick gehabt (vgl. einer Deiner Kommentare) klingt nicht besonders glaubwürdig.

Ist aber auch belanglos. Lass Dich einfach überraschen was die Verkehrsbehörde daraus macht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was willst du schon tun? Warten bis ein Brief kommt. Was passiert hängt davon ab wie schnell du warst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hab mal irgendwo gelesen, dass Blitzer frühestens 100 Meter nach einem Temposchild stehen dürfen. Guck am besten mal nach, wenn das stimmt kannste die strafe anfechten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JTKirk2000
11.08.2016, 10:04

Mag sein, aber die entsprechende Geschwindigkeitsbegrenzung gilt ab dem Schild (und ab der entsprechenden Zeit) und nicht erst nach einer eventuell zugestandenen Verzögerungsstrecke nach dem Schild. Wenn der Blitzer etwas weiter hinter dem Schild steht, dann nur deshalb, dass man nicht bereits vor dem Schild geblitzt wird.

0
Kommentar von 19Michael69
11.08.2016, 13:59

Das was du meinst ist die sogenannte Wegtoleranz, die es auch gibt.

Sie beträgt sogar meist 150 bis 200 Meter.

Das ist aber Ländersache und daher gibt es in den einzelnen Bundesländern auch verschiedene Regelungen.

Hauptsächlich gilt die Wegtoleranz bei Ortschildern und den danach erlaubten 50 km/h.

Bei Gefahrenstellen oder Geschwindigkeitsreduzierungen aus bestimmtem Grund - was hier der Fall ist - darf auch nach kürzerem Abstand gemessen und geblitzt werden.

Gruß Michael

0

Wie schnell warst du denn?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Immer direkt Anwalt einschalten und nicht zahlen.

Mache das immer so. Ich muss über die Hälfte aller Verkehrsverstöße nicht bezahlen. Gibt fast immer Fehler im Vorgang.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 19Michael69
11.08.2016, 13:37

Sicher gibt es immer wieder Fehler in der Messung.

Dennoch bist du nicht gerade ein Beispiel für einen verantwortungsbewussten Verkehrsteilnehmer.

Wer das "immer so macht" und die "Hälfte aller Verkehrsverstöße nicht bezahlen muss" ist wohl oft wirklich zu schnell unterwegs.

Ich hoffe, dass du dich wenigstens in Ortschaften an die Geschwindigkeiten hältst.

Denn bei einem überfahrenen Kind gibt es keinen Fehler im Vorgang.

Gruß Michael

0

Was möchtest Du wissen?