Geblitzt in der 30 er Zone

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Der Tacho geht in der Regel max. 10% vor. Wenn du rechnest: Das hilft dir wenig weiter, da schlimmstenfalls immer noch die doppelte Geschwindigkeit übrig bleibt. Vor dem Abschluss des Verfahrens kannst du den Führerschein nicht abgeben ( quasi vorsorglich).

Ich kann dir zwar nicht sicher sagen was auf dich zukommt, aber ich gehe davon aus dass du deinen Führerschein für soetwas in jedem Fall für einen bestimmten Zeitraum abgeben musst. Und Punkte bekommst du schon ab 21km/h drüber, also hierfür sicher auch. Und, bei allem Verständnis aber, wenn ich 60 oder 70 fahre muss ich nicht auf meinen Tacho schauen um zu merken dass ich zu schnell fahre, da würde ich fast sagen es geschieht dir recht.

Wenn Du bei Tempo 30 - 60 gefahren bist und erwischt wurdest - dann kannst Dir gratulieren, mit einem Monat wird's wohl nicht getan sein. Alles Gute!

Egal was passiert, gib niemals deinen Führerschein aus der Hand. Niemand kann dich dazu zwingen. Und wenn es nur darum geht, im Urlaub im Ausland fahren zu können.

Aber ein Fahrverbot kann ausgesprochen werden.

0

Du kannst dir den Führerschein auch an die Stirn tackern wenn du das möchtest, wenn er für einen bestimmten Zeitraum gesperrt/ungültig ist und du angehaten wirst hast du so oder so ein Problem, da bringt es dir auch nichts deinen Führerschein in der Tasche zu haben.

1

Egal was passiert, gib niemals deinen Führerschein aus der Hand. Niemand kann dich dazu zwingen.

Was hast Du denn wieder geraucht?

Ist Dir bekannt das ein Fahrverbot in Deutschland erst dann wirksam wird wenn der Führerschein in amtliche Verwahrung gelangt ist?

1
@Crack
Die Vollstreckung des Fahrverbots beginnt mit der Abgabe des Führerscheins in amtliche Verwahrung. Wird der Führerschein nicht freiwillig in amtliche Verwahrung gegeben und reagiert der Betroffene auch nicht auf die Aufforderung der Behörde, den Führerschein zu übersenden, erfolgt regelmäßig ein Vollstreckungsversuch im Rahmen einer Beschlagnahme. Hat man den Führerschein verloren, ist bei der Vollstreckungsbehörde eine eidesstattliche Versicherung darüber abzugeben, dass man nicht mehr im Besitz des Führerscheins ist. Quelle Wiki

Irgendwann aber muss dem Gesetz genüge getan werden.

0

Das mit dem Tacho, also, daß er "vorgeht" kann ich bestätigen.

ansonsten gilt, abwarten

Was möchtest Du wissen?