Geblitzt bei überhohlvorgang?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Hallo Shamen2017,

an Deiner Stelle würde ich mich diesbezüglich mal an einen Rechtsanwalt wenden und diesen mit der Vertretung Deiner Interessen beauftragen.

Wenn der andere Verkehrsteilnehmer tatsächlich von 80 auf 120 km/h beschleunigt hat, als Du neben ihm warst und einen Unfall nur verhindern konntest indem Du auf 145 km/h beschleunigt hast, könntest Du Dich auf folgende Rechtsgrundlage berufen:

*************************************************************************************

§ 16 OWiG - Rechtfertigender Notstand

Wer in einer gegenwärtigen, nicht anders abwendbaren Gefahr für Leben, Leib, Freiheit, Ehre, Eigentum oder ein anderes Rechtsgut eine Handlung begeht, um die Gefahr von sich oder einem anderen abzuwenden, handelt nicht rechtswidrig, wenn bei Abwägung der widerstreitenden Interessen, namentlich der betroffenen Rechtsgüter und des Grades der ihnen drohenden Gefahren, das geschützte Interesse das beeinträchtigte wesentlich überwiegt. Dies gilt jedoch nur, soweit die Handlung ein angemessenes Mittel ist, die Gefahr abzuwenden.

*************************************************************************************

Der andere Verkehrsteilnehmer hat durch das Beschleunigen den Straftatbestand des § 315c StGB erfüllt (Siehe https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__315c.html)

Da das Fahrzeug das Du gerade überholt hast, ja mit auf dem Foto zu sehen sein dürfte, wird der Fahrer mit einem Strafverfahren rechnen müssen.

Aber Vorsicht mit so einer Behauptung, wenn sie denn nicht stimmt.

Kann der andere Fahrer durch Zeugen oder auf andere Art beweisen, dass das nur eine Schutzbehauptung war um um das Bußgeld, Punkte, Fahrverbot und Probezeitmaßnahmen herumzukommen, wird man gegen Dich ein Strafverfahren:

  • gem. § 145d StGB - wegen Vortäuschen einer Straftat und
  • gem. § 164 StGB - wegen Falsche Verdächtigung

einleiten. Zusätzlich musst Du mit einem Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs gem. § 315c StGB rechnen, denn mit der Aussage die Du getätigt hast, hast Du ja zugegen, dass Du den Unfall mit dem Gegenverkehr nur dadurch verhindern konntest, dass Du die zulässige Geschwindigkeit um fast 50 % überschreiten musstest. Hier droht nicht nur eine Geld.- oder Freiheitsstrafe und ein Fahrverbot, sondern Dir ist die Fahrerlaubnis zu entziehen und eine Sperre von 6 Monaten bis zu fünf Jahren aufzuerlegen, in der Dir keine neue Fahrerlaubnis erteilt werden darf.

Deshalb rate ich Dir einen Rechtsanwalt zu beauftragen und nicht einfach so in den Anhörungsbogen reinzuschreiben, dass der andere Verkehrsteilnehmer um 40 km/h beschleunigt hat und Dich bei Deinem Überholmanöver gefährdet zu haben.

Schöne Grüße
TheGrow

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auf der Landstraße ist die erlaubte Höchstgeschwindigkeit 100 Stundenkilometer.

http://www.regel-gerecht.de/site.aspx?url=html/mc2\_04.htm

Für Kraftfahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht bis 3,5 t gilt auf
Landstraßen eine maximale Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h.

http://www.bussgeld-info.de/bussgeldkatalog-geschwindigkeit/

Bußgeld also 120,-- bis 160,-- Euro , 2 Punkte + 1 Monat Fahrverbot. Und ein dagegen angehen wird Dir dabei wohl nichts nutzen.

Im Juni das Problem mit der Beleuchtung,

im Juli bist Du auf der Autobahn bei 150-170 km/h bis auf 15 Meter auf den Vordermann aufgefahren und erwischt worden,

jetzt mußtest Du Ärmster mit 140-145 km/h jemanden überholen. Und das alles in Probezeit. Sorry, Du bist eine Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer und Dir sollte man den Führerschein, zumindest für lange Zeit, abnehmen. Du bist schlicht zu unreif ein Fahrzeug zu führen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TheGrow
22.10.2016, 05:52

Sorry, Du bist eine Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer und Dir sollte man den Führerschein, zumindest für lange Zeit, abnehmen

Wenn die Aussage stimmt, dass der andere Verkehrsteilnehmer (VT) um 40 km/h beschleunigt hat, hat sich der Fragesteller völlig korrekt verhalten, wenn er einen Zusammenstoß mit dem Gegenverkehr nicht anders verhindern konnte.

So selten ist das gar nicht, dass VT plötzlich und ganz erheblich beschleunigen, weil sie meinen den Oberlehrer raushängen lassen zu müssen und dem anderen VT zeigen zu müssen, dass sie sich nicht überholen lassen.

Was hättest Du denn getan, wenn Du auf ca. 100 ~ 110 km/h beschleunigt hättest und bei der Geschwindigkeit feststellst, dass der andere VT ebenfalls beschleunigt hat und immer noch neben Dir ist? Hättest Du bei der Geschwindigkeit wirklich stark gebremst um Dich wieder zurückfallen zu lassen, damit Du Dich hinter dem anderen VT wieder einordnen zu können???

Bei der Geschwindigkeit kann so ein Bremsmanöver gefährlicher sein als eben mal kurzfristig die Geschwindigkeit zu überschreiten. Beides ist nicht ganz ungefährlich, aber viel Zeit die richtige Entscheidung zu treffen hat man nicht, wenn der Gegenverkehr schon bedrohlich dicht kommt.

Ich erlaube mir zumindest kein Urteil darüber, ob sich der Fragesteller wirklich so falsch verhalten hat, dass man ihm den Führerschein abnehmen sollte.

Dem anderen VT hingegen sollte und wird man hingegen die Fahrerlaubnis entziehen, wenn er den Fragesteller durch sein Beschleunigungsmanöver gefährdet hat

0

Wird schwer da die dir sagen werden dass du den überhol Vorgang hättest abrechen müssen wenn der zu überholende beschleunigt und Gegenverkehr kommt. Auch wenn das total dämlich ist was der andere gemacht hat. Am besten kontaktier deinen Anwalt und schildere Ihm den Sachverhalt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man darf erst einen überholen wenn der langsam fahrende min. 30 km/h zu langsam fährt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TheGrow
22.10.2016, 05:26

Die StVO schreibt nur vor: "Überholen darf ferner nur, wer mit wesentlich höherer Geschwindigkeit als der zu Überholende fährt

Selbst wenn er nur mit 100 km/h das 80 km/h schnelle Fahrzeug überholt hätte, wäre er 25 % schneller als das Fahrzeug gefahren, was er überholt hat. Das ist durchaus zulässig und nicht zu beanstanden.

Zu beanstanden ist aber, dass der andere Verkehrsteilnehme (VT)seine Geschwindigkeit um mehr als 40 km/h erhöht hat um dem Fragesteller am überholen zu hindern. Und das ist vom anderen VT auch keine Ordnungswidrigkeit mehr, sondern der andere VT hat damit den Straftatbestand  des § 315c StGB erfüllt.

0

Wenn man überholt wird ist es verboten zu beschleunigen da sonst die Verkehrssicherheit gefährdet wird. Wenn dazu noch Gegenverkehr kommt ist das ganze noch schlimmer und du solltest Anzeige erstatten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ElTorrito
22.10.2016, 03:07

Beste antwort

0

Diese Ausrede wird Dir nicht viel helfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der zu Überholende darf natürlich nicht beschleunigen. Die Frage ist, wie weißt man das nach, dass es so war!?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie du schon sagtest: überhohl. Nein, Spass bei Seite. Da wirst du wohl nicht viel ausrichten können, da die "Täter" wohl sowieso unbekannt sind...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Unsinn! Sie mußten überhaupt nicht vorbei. Abbremsen wäre sicherer gewesen.

Sie scheinen immer recht flott unterwegs zu sein; auch Sie erwischt es noch mal schlimmer als jedes Ordnungsgeld es je schaffen würde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?