Gebäudeversicherung: Welche Versicherungssumme?

5 Antworten

am besten von einen Agenten beraten lassen, denn der wiederherstellungsschaden ist heutzutage viel höher. Du musst schon für die Entsorgung der Brandreste mehr hinblättern!

@JStutzmann Komischerweise führen Neuverträge mit der so einfachen Beitragsberechnung über Wohnfläche soweit von mir erlebt immer zu deutlichen Beitragserhöhungen. Mir ist es jetzt zum 2ten mal passiert, dass meinen Vermietern von dynamischen Jungvertretern mit Hinweis auf eine Unterversicherung ein vollkommen unnötiger Neuvertrag aufgedrängt wird. Ich glaube eher, dass bei der SV Jungvertreter systematisch auf Bestandkunden losgeschickt werden, um die für die SV lukrativen Neuverträge abzuschliessen.

Insbesondere bei einem öffentlichen Unternehmen halte ich dies für ein sehr kritisches Verhalten.

Zur Ermittlung des aktuellen Neubauwertes mittels Gebäudeversicherungswert 1914 findet Ihr unter: http://de.wikipedia.org/wiki/Gleitender_Neuwertfaktor

Am besten setzt du dich mit deinem Versicherungsvertreter zusammen und läßt den Wert durchrechnen. Du solltest immer soviel versichert haben, daß du im Falle eines z.B. Totalbrandes alle Schäden damit begleichen kannst und dir Geld für einen Neuerwerb oder Wiederaufbau bleibt.

Also beim Totalverlust würde mir die Übernahme der entstandenen Unkosten völlig reichen. Auf einen Neuerwerb oder erst recht Wiederaufbau verzichte ich bzw. wäre mir eine Absicherung in Höhe des Realinvestments völlig ausreichend.

0

Was möchtest Du wissen?