Gebäudeversicherung Schadensabwicklung auf Kostenvoranschlag möglich?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wenn der Versicherer nicht akzeptiert, dass das Gebäude grundsaniert wird und die Schäden gemäß Kostenvoranschlag abgerechnet werden sollen, kann ich nur empfehlen, einen Anwalt mit dem Vorgang zu beauftragen.

Weiterhin würde ich nach der Abwicklung empfehlen diese Gebäudeversicherung zu kündigen, denn unter einem Service kann man etwas anderes erwarten.

Gruß A.

DolphinPB 26.03.2015, 15:00

Dann aber bitte vor der Kündigung unbedingt die Versicherbarkeit (schadenbelasteter Vorvetrag) und die entsprechenden Konditionen klären, grundsätzlich keine so gute Idee.

0
Apolon 26.03.2015, 16:19
@DolphinPB

Sehe ich etwas anders, da es sich um einen Hagelschaden handelt, wo der Versicherungsnehmer ja nichts dazu kann.

Bei einem Leitungswasserschaden würde ich dir recht geben.

 

0

Mit welcher genauen Begründung lehnt die R+V denn die Abrechnung nach Kostenvoranschlag ab?

Ich habe jetzt mal nach den Bedingungen für die Gebäudeversicherung der R+V gesucht und genau das gefunden was ich vermutet habe:

- Wiederherstellung und Wiederbeschaffung:

in der Neuwertversicherung erwirbt der Versicherungsnehmer den Anspruch auf Zahlung des Teils der Entschädigung, der den Zeitwertschaden übersteigt (Neuwertanteil) nur, soweit und sobald er innerhalb von drei Jahren nach Eintritt des Versicherungsfalles sicherstellt, dass er die Entschädigung verwenden wird, um versicherte Sachen in gleicher Art und Zweckbestimmtung widerhzustellen oder wiederzubeschaffen.

 

Heißt also; Du hast Anspruch auf den Zeitwert.. Da dieser bei Gebäudebeschädigungen schwer zu ermitteln ist, kann die Versicherung (so ist es zumindest bei uns) den Nettobetrag des Kostenvoranschlages kürzen.

 

Wenn du dann innerhalb von den drei Jahren eine Rechnung einreichst, dann bekommst du, wenn du größer Sanierst, den vollen Kostenvoranschlag erstattet.

Ruf die R+V an und konfrontiere sie damit.

Liebe Grüße

 

mig112 26.03.2015, 11:35

Gute Antwort!

0

Selbstverständlich muss die R+V auch nach KV abrechnen - hierzu ist sie verpflichtet. Allerdings kann sie die MWST sowie evtl. gar einen Abzug neu für alt abziehen, weil die Arbeiten nicht ausgeführt werden.

Nach der von Euch beabsichtigten Renovierung und entsprechendem Nachweis muss die R+V diese Abzüge dann erstatten.

Ich würde der R+V diesen Sachverhalt darlegen, eine Frist bis zur Zahlung setzen und mgeelich mit der Einschaltung eines Anwaltes drohen, wenn das Geld bis zum gestzten Termin nicht eingegangen ist (dann befindet sich die R++V in Verzug).

Alternativ konntet Ihr einen abgemilderten Weg gehen und den Sachverhalt wie in der FRagestellung beschrieben schildern mit der Bitte die Kosten der Reparaturen laut den KV zu bezahlen, nachdem die Renovierung/Umbau der Fassade/Fenster/Rolläden etc.in ca. einem Jahr erfolgt ist - dann natürlich mit MWST und ohne sonstigen Abzügen. Da kommt sie m.E.nicht drum herum.

mig112 26.03.2015, 11:36

Einem Vertragspartner, der sich an die geschlossenen Verträge hält, mit der Einschaltung eines Anwaltes zu drohen, ist ein sehr sehr schlechter Rat!

1
robe53 26.03.2015, 12:02
@mig112

Die R+V hät sich aber nicht an den geschllossenen Vertrag, da sie eine Regulierung nach KV offensichtlich gänzlich ablehnt. Das darf sie nicht.

Ich habe nichts anderes geschrieben als BrokenAngell - es ist sinngemäß die gleiche Aussage. Die R+V muss zumindest mal den Nettobeitrag evtl abzgl. neu für alt bezahlen, sonst ist sie vertragsuntreu - und dann kann oder sollte man schon mit dem Anwalt drogen!

0
mig112 26.03.2015, 12:51
@robe53

Das sehe ich anders, denn der Fragesteller hat gar nicht erwähnt, dass die R&V über sein Sanierungsvorhaben informiert ist. Aber wenigstens ist deine Antwort nicht so katastrophal schlecht, wie die vom ahnungslosen @Apolon. Denn schadenbelastete Verträge zu kündigen, kann gerade im VG-Bereich höchst unangenehme Folgen haben.

0
robe53 26.03.2015, 13:05
@mig112

Dann lies doch bitte meinen letzten Absatz!!! Da hatte ich doch genau das geschrieben, dass der FS um eine Regulierung nach erfolgter Renovierung/Umbau an die R+V bitten soll..... könnt Ihr eigentlich nicht lesen?

Insofern ist meine Antwort keinesfalls "nicht so katastrophal schlecht", sondern eher "sehr gut" (jaja, ich weiss, Selbstlob.....)

Deinen Hinweis auf die Antwort von @Apolon kann ich übrigens nur unterstützen, das geht gar nicht.

0

Na ja, wer sich dieses Giftzeugs an die Wand tackern möchte, sollte sich nicht ärgern. Und Schadenabwicklung schwarz ist eben nicht, da kann doch die R&V nichts dafür, oder?

Was möchtest Du wissen?