Gebärmutterhalskrebs Impfung vor dem ersten mal ja/nein?

12 Antworten

Hallo Moonxjay,

Da es schon beim ersten Sexualkontakt zur Infektion mit HPV kommen kann, ist es am besten, bereits vor dem ersten Sexualverkehr zu impfen.

http://www.krebsgesellschaft.de/onko-internetportal/basis-informationen-krebs/krebsarten/andere-krebsarten/gebaermutterhalskrebs/vorbeugung.html

Sprich: ja es sollte vor deinem ersten Mal geschehen.

Jedenfalls hab ich mir vor gut nem Monat die Pille verschreiben lassen

Hast du dir das auch gut überlegt bzw. dich auch über anderweitige Verhütungsmittel informiert? (nicht nur Kondome...)

Ich zitiere mal wieder folgenden tollen Beitrag dazu aus dem Forum:

In der Regel wird die Pille das erste Mal genau zu jenem Zeitpunkt
verschrieben zu dem der größte Umbau des gesamten menschlichen Seins stattfindet. Und zwar ausgelöst durch die Produktion von
Geschlechtshormonen. Bis sich diese in den vorhandenen Hormonkreislauf richtig eingereiht haben braucht der Körper einige Jahre. Die Produktion der Geschlechtshormone löst den Umbau des Gehirns aus. Welche Auswirkungen hier die Störung durch die Pille auf die Umbaumaßnahmen im Gehirn hat ist nicht mal angedacht worden zu erforschen. Jedenfalls nachmeiner Kenntnis.

von autmsen

https://www.gutefrage.net/forum/thread/5009869/wuerdet-ihr-eurer-eigenen-tochter-die-antibaby-pille-empfehlen/1

Bitte überdenke deine Entscheidung also nochmals!

Die Pille ist ein hormongesteuertes Empfängnisverhütungsmittel. Sie greift massiv in deinen Hormonhaushalt ein und beeinflusst dich enorm.

Nebenwirkungen sind hier bei jeder Pille an der Tagesordnung.

Und jetzt sag mir - wieso sollte man sich dies antun wenn es auch andere (zudem sicherere) Verhütungsmethoden ohne Nebenwirkungen gibt?

Die Pille ist ein Medikament welches nur mit Vorsicht zu genießen ist.

Ich "genoss" dieses Medikament leider einige Jahre ohne mich über irgendwelche Nebenwirkungen zu sorgen. Mir war das schlichtweg egal - ja so wie wohl vielen jungen Mädchen - nicht wahr?

Ich meine wer liest schon eine Packungsbeilage oder recherchiert mal etwas näher über die Pille ohne einfach das vorgekaute "Wissen" der Ärzte zu schlucken? Niemand - jedenfalls tat ich das lange Zeit nicht.Schade drum - aber rückgängig zu machen ist das leider nicht.

Ich rate dir wirklich dich erstmal ausgiebig zu informieren und dich nicht vom Hype der Pille mitreissen zu lassen.

Gibt es medizinisch notwendige Gründe die dich dazu veranlassen die Pille zu nehmen?

Falls nein würde ich dir gänzlich von Hormonen abraten. Wenn du dir jetzt Hormone zuführst wird dein Körper die eigene Hormonproduktion herunterfahren bzw. abschalten. Spätestens - wenn du die Pille absetzen möchtest oder du z.B. Kinder haben möchtest kann dir das zum Verhängnis werden. Warum?

Nun muss dein Körper wieder eigenständig arbeiten, eigenständig Hormone ausschütten uvm.. das ist nicht einfach. Vorallem weil viele Frauen die Pille ja jahrelang einnahmen (mich bis vor einiger Zeit mit eingeschlossen). Dein Körper funktionierte wie ein Roboter - gesteuert durch die Pille. Und nun? Soll er das alles auf einmal wieder selbst hinkriegen? Das dauert!

Und zudem ist es nicht gesagt ob er das überhaupt jemals wieder alleine schafft. Ich habe leider schon von etlichen Fällen gehört bei denen es dazu kam, dass Frauen aufgrund der Pille z.B. Schilddrüsenerkrankungen bekamen - eine Freundin von mir leider auch. Diese Frauen müssen von nun an Hormone schlucken damit der Körper funktioniert.

Verrückt oder? Erst schluckt man Hormone damit der Körper nicht so funktioniert wie er soll (damit man nicht schwanger wird) und dann MUSS man Hormone schlucken damit überhaupt wieder etwas funktioniert.

Übrigens: schlucken sie diese Hormone nicht sind sie unfruchtbar - so jedenfalls meine erwähnte Freundin. Das sagt dir aber natürlich kein Arzt vorher - sonst würde sich das Massenprodukt "Pille" ja nicht so gut vermarkten. Und mal ehrlich - wer liest schon die Packungsbeilage? Ich tat dies früher jedenfalls - leider - auch nicht.

Ich bin auf hormonfreie Verhütungsmittel umgestiegen. Informiere dich auch mal darüber - da gibt es weitaus mehr als das Kondom! Meine Verhütungsmethode ist sogar sicherer als die Pille - und völlig nebenwirkungsfrei.

Für Fragen stehe ich dir gerne zur Verfügung!

Die Pille ist etwas völlig normales und in der heutigen Gesellschaft anerkanntes - leider.

Lg

Helpful Masked

P.S.: ich empfehle dir auch mal einige Erfahrungsberichte z.B. auf YouTube zu gucken. Vllt öffnet dies auch dir die Augen.

Dankeschön hat mir geholfen, werd aufjedenfall mal in Youtube schauen :)

1
@Moonxjay

Das freut mich! Vielleicht habe ich dich ja etwas zum Umdenken gebracht.

Wenn du noch Fragen hast - z.B. zu hormonfreien Verhütungsmitteln - nur zu!

0

Ja, bitte impfen lassen.

Die HPV-Impfung soll vor einer Infektion mit mehreren Arten der Humanen Papilom-Viren (HPV) schützen, die Gebärmutterhalskrebs u.a. durch Gewebe-Veränderungen und Feigwarzen auslösen können.

Daher ist nicht der erste Sex entscheidend, sondern der erste Kontakt mit diesen HP-Viren. Da diese Viren oft (aber eben nicht nur!) beim Sex übertragen werden, wird halt vereinfachend gesagt, dass eine Impfung vor dem ersten Sex am erfolgversprechendsten ist - denn wenn bereits eine Ansteckung mit einem der entsprechenden Virustypen erfolgte, bringt die Impfung gegen diesen einen Virustypen nichts mehr.

Auch wenn man vor Abschluss der Impfungen Sex hat, muss man sich ja nicht zwingend mit allen der HPV-Typen, gegen die die Impfung wirken soll, angesteckt haben - ist oder war es z.B. für beide das "erste Mal", ist die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung gering.

Und selbst wenn man bereits mit einem der HPV-Typen angesteckt ist - dann schützt die Impfung immer noch vor einer zusätzlichen Infektion mit den anderen Typen. Am besten, bzw. sichersten ist es allerdings, wenn die komplette Impfung bereits vor einer möglichen Ansteckung erfolgt - also am besten noch vor dem ersten Sex. Doch auch danach ist diese Impfung noch sinnvoll.

Und übrigens: ein Kondom schützt nicht völlig vor einer HPV-Ansteckung!

Studien aus Australien haben bereits einen deutlichen Rückgang der durch HPV verursachten Gewebeveränderungen / Genitalwarzen bei geimpften Mädchen nachgewiesen:

Besonders deutlich war der Rückgang bei den Frauen unter 21 Jahren. In dieser Altersgruppe traten in der Zeit vor Einführung der HPV-Impfung noch bei 11,5 Prozent Genitalwarzen auf. Im Jahr 2011 waren es nur noch 0,85 Prozent. Dies entspricht einem Rückgang um relativ 92,6 Prozent. Die Kliniken sahen 2011 nur 13 Fälle von Genitalwarzen. Unter den Frauen, deren positiver Impfstatus bekannt war, gab es keine einzige Erkrankung.

http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/54122

Diese Impfung (wenn vollständig) kann Dich vor einer Ansteckung mit HP-Viren schützen, aber nicht vor allen anderen Usrachen von GMH-Krebs. Deshalb sollte man auch mit Impfung später regelmäßig zu den

Vorsorgeuntersuchungen gehen.

Der Impfstoff ist zur Prävention des Zervixkarzinoms
(Gebärmutterhalskrebs) und seiner Vorstufen sowie des Vulvakarzinoms
und der äußeren Genitalwarzen (Feigwarzen)
zugelassen. Die Dreimalimpfung sollte idealerweise im Verlauf von 0, 2
und 6 Monaten erfolgen und möglichst vor dem ersten Geschlechtsverkehr
abgeschlossen sein.

Dieser Hinweis bedeutet jedoch nicht, dass Mädchen zwischen 12 und 17
Jahren von der Impfung ausgeschlossen sind bzw. eine Kostenerstattung
der Krankenkassen hinfällig werden könnte, falls bereits
Geschlechtsverkehr stattfand. Eine etwaige Bescheinigung über die
Jungfräulichkeit vor jeder neuen Impfung muss als Verletzung der
Privatsphäre betrachtet werden und ist abzulehnen. Es ist auch nicht
davon auszugehen, dass bereits der erste Geschlechtsverkehr eine
Infektion mit den vier entscheidenden Virustypen zur Folge hat.

http://www.gesundheit.de/krankheiten/infektionskrankheiten/geschlechtskrankheiten/impfung-gegen-hpv-fuer-alle-maedchen-von-12-bis-17-jahren-empfohlen

Vielen Danke :)

0

Was möchtest Du wissen?