Gebärmutterhalskrebs impfung (starke Nebenwirkungen)

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Im Prinzip kannst Du das tun, nur dann war die erste Impfung für die Katz! Wenn du sie nicht bezahlen musstest, ok.... der Wirkstoff ist auf jeden Fall unterbrochen und das heißt, es schützt dich nicht. Ich hatte damals mir die auch nicht machen lassen; weil die Impfung sehr umstritten ist, und sowieso nicht alle Bakterien abdecken kann. Ich habe auch eine Impfung mal nicht komplett durchgeführt (MSME), weil ichs vergessen hab, ist aber nicht weiter schlimm.

Das musst ganz allein Du entscheiden. Red doch mal mit Deinem behandelnden Arzt. Dass eine Impfung immer NW haben KANN, sollte Dir schon vorher klar gewesen sein.

Wenn Du sagst, die nächste willst Du nicht- dann lass es.

Dir gehts morgen wieder besser, so ein Krankheitsgefühl tritt häufig bei Impfungen auf. Dafür bist du gegen diese fiesen Viren geschützt. ;-)

Schon dich einfach heute, notfalls Paracetamol nehmen und morgen wirst du wieder fit sein! :-)

Bedenke bitte, dass auch die stärksten Nebenwirkungen ein Klacks sind gegenüber dem Stress, den du mit Gebärmutterhalskrebs haben würdest.

Schau zu dem Thema einfach die Erfahrungsberichte von Betroffenen an, denen es ähnlich erging wie Dir.

http://www.sanego.de/%C3%9Cbelkeit-bei-Gardasil

Mal davon abgesehen, dass so eine Seite keine repräsentativen Daten liefert weil sich dort naturgemäß hauptsächlich Personen melden, die NACH der (aber eben nicht auch unbedingt DURCH die) HPV-Impfungen irgendwelche Beschwerden hatten während wohl kaum ein Mädchen das die Impfung problemlos vertragen hat die Notwendigkeit verspürt das nun im Internet auch kund zu tun...sind die (nicht repräsentativen) Daten trotzdem interessant.

"248 Einträge zu Gardasil. Bei 8% ist Übelkeit aufgetreten."

Da sich erwartungsmemäß größtenteils nur Menschen melden die nach einer Impfung Probleme hatten kann man sicher davon ausgehen, dass die 8% zu hoch sind und der Prozentsatz deutlich niedriger ausfallen würden, wenn man alle Geimpften berücksichtigen würde.

Davon müßte man dann noch den Prozentsatz von Mädchen dieses Alters abziehen, denen es in einem vergleichbaren Zeitraum (1-2 Tage) auch ohne Impfung übel wird - es ist ja nicht so das es Übelkeit bei jungen Mädchen erst seit der HPV-Impfung gibt. Und manch einer in diesem Alter wird vielleicht ganz froh sein, einen Grund zu haben mal ein oder zwei Tage nicht in Schule zu müssen - wegen "Übelkeit" durch die HPV-Impfung...

Am Ende dürften kaum 3% übrigbleiben ... aber was ist auch schon eine zeitweise Übelkeit die nach 1-2 Tagen vorbei ist im Vergleich zu Gebärmutterhalskrebs.

"Durchschnittliches Alter in Jahren 22"

Sehr seltsam - eine teuere Impfung die nur bis zum 18. Lebensjahr erstattet und empfohlen wird - und dann soll das Durchschnittsalter bei 22 Jahren liegen?

Und wie wollen eigentlich die Personen die auf dieser Seite ihre Erfahrungen gemeldet haben die Wirksamkeit beurteilen?

Klar wenn jemand trotz HPV-Impfung an Gebärmutterhalskrebs erkrankt könnte er ja mit einiger Berechtigung sagen das die Impfung nicht gewirkt hat. Aber das dürfte ja bei 248 Einträgen kaum vorgekommen sein...

Würde man eine Umfrage starten wem es schon mal nach dem Verzehr eines Wurstbrots übel geworden ist dürfte man wohl auf weit erschreckendere Zahlen kommen :-)

0
@bodyguardOO7

Aus der Luft sicher nicht - ob sie tatsächlich durch die Impfung verursacht wurden oder eben nur zufällig nach der Impfung aufgetreten sind ist dann bereits die Frage.

Bei Millionen von geimpften Mädchen wäre es ein Wunder wenn nie welchen danach übel wäre. Schließlich kommt so etwas auch bei Millionen von nicht geimpften Mädchen ab und zu mal vor....

Und was ist schon ein bisschen Übelkeit gegen 1600 tote Frauen durch Gebärmutterhalskrebs pro Jahr alleine in Deutschland - und noch wesentlich mehr Frauen die sich deswegen mehr oder weniger drastischen Operationen unterziehen müssen?

0
@bodyguardOO7
"Ähnlich läuft es bei HIV/AIDS ab"

Die Frage hier geht um die HPV-Impfung...und nicht darum wie man am besten Bücher verkauft.

0

Wenn eine zweite Impfung erforderlich ist, dann solltest Du sie auch machen.

Wegen der Nebenwirkungen würde ich den Arzt fragen, bei dem Du gewesen bist.

Sowohl wir, als auch das Internet sind im Punkt Gesundheit ein guter Ratgeber.

Abwarten und tatsächlich Tee trinken. Das werden nicht die ersten und nicht die letzten Kopfschmerzen in deinem Leben sein und es ist auch nicht so dass du bei der nächsten Impfung zwangsläufig wieder Kopfschmerzen bekommst. Aber selbst wenn es so wäre - was sind dreimal Kopfschmerzen gegen Gebärmutterhalskrebs? Zwar sterben "nur" 1600 Frauen pro Jahr in Deutschland an Gebärmutterhalskrebs - aber noch viel mehr müssen sich deswegen operieren lassen (da hat man hinterher oft auch Kopfschmerzen von der Narkose) und die Zeit der Ungewissheit ob die Operation erfolgreich sein wird und der Krebs (oder seine Vorstufen) wirklich beseitigt werden konnten bereit ganz bestimmt auch ziemliche Kopfschmerzen.

Im Internet findet man zwar viele hilfreiche Informationen - aber leider noch viel mehr oder weniger gut getarnten Blödsinn von irgendwelchen Sektierern und Anhängern zweifelhafter Lehren die teils vom Verkauf ihrer Bücher leben und sich nicht scheuen im Internet gezielt Ängste zu verbreiten um damit ihren Umsatz anzukurbeln.

Hier mal eine kurze Übersicht über die bekanntesten Vertreter - unter den dort gelisteten Namen findet man dann teils recht interessante Hintergrundinformation über die jeweilige Person....

http://www.psiram.com/ge/index.php/Impfgegner

Was möchtest Du wissen?