Gebärmutterhalskrebs? Hab da ein paar Fragen:D

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hey Du!

Ich rate dir DRINGEND, dich genau mit der Thematik auseinanderzusetzen, bevor du dich impfen lässt. Wie svege schon sagt, es gibt schlimme Geschichten von Impffolgen, siehe Link unten. Das geht bis zu Multipler Sklerose, eine Autoimmunkrankheit, an der man sicher früher oder später verstirbt. Es sind wohl auch schon Todesfälle bekannt, die sicher mit der Impfung in Verbindung gebracht werden können.

Du hast vermutlich ein erhöhtes Risiko an Gebärmutterhals zu erkranken, wenn deine Mutter das auch hatte. Allerdings gibt es viele verschiedene Auslöser für den Krebs - die HPVs sind nur eine von vielen. Sprich, auch wenn du geimpft bist, kannst du den Krebs bekommen. VIEL WICHTIGER als eine Impfung sind regelmäßige Kontrollbesuche beim Frauenarzt, falls du den Krebs bekommst wird er im Frühstadium erkannt und kann zumeist problemlos behandelt werden. Auch etwas, worüber man nachdenken sollte: Warum wird die HPV-Impfung, die sehr umstritten ist, so heftig beworben? Warum wird in TV-Spots eine Mutter, die ihre Tochter nicht impfen lässt, als Rabenmutter hingestellt? Warum diese Impfung und nicht die Masern-Mumps-Röteln-Impfung, die viel wichtiger ist? Tja, Pro Impfung verdienen Kassen und Pharmakonzerne massig Geld, habe mal 500€ gelesen, bin mir da aber nicht mehr sicher.

Hier einige Links. Du solltest sie dir durchlesen, vllt auch selber recherchieren. Es ist zwar nur ein kleiner Pieks, es geht aber um DICH und DEINE Gesundheit.

http://www.impfschaden.info/impfschadensmeldungen/hpv-impfung.html

Danke für die ausführliche Antwort :) Werd's mir gleich mal durchlesen!

0

Hallo

die Impfung ist nicht unumstritten, weil sie heftige Nebenwirkungen haben kann. Du solltest dir gut überlegen, ob du dich impfen lassen willst. Egal wie du dich entscheidest, dafür wünsche ich dir alles Gute.

Ich habe dir mal was rausgesucht:

Es gibt zirka 100 verschiedene HPV-Typen. Nur einige so genannte hoch-Risiko-HPV-Typen begünstigen Zellveränderungen. Nicht alle werden durch die Impfung erfasst.

Als Risikofaktoren gelten häufig wechselnde Sexualpartner, Geschlechtsverkehr ohne ausreichenden Schutz, ein früher Beginn des Sexuallebens, Rauchen, erworbene Immunschwäche und häufige Infekte im Genitalbereich. Auch die Vererbung spielt eine Rolle.

Quelle: http://www.gesundheit-nordhessen.medical-guide.net/deutsch/K/Krebs/Gebrmutterhalskrebs/page.html

Hallo,

also ich bin da keine Fachfrau. Ich rate Dir einen Termin bei einem Frauenarzt zur Beratung zu machen. Wenn Deine Mutter Gebährmutterhalskrebs hatte, ist m. E.das Risiko, dass auch Du anfällig dafür bist erhöht, obwohl die Impfung nicht für alle Arten des G-Krebses vorbeugend wirkt.

Laß´ Dir das Nutzen/Risiko Verhältnis genau (verständlich) erklären und handle nicht unter Druck. Besprich Dich auch mit Deiner Mutter und den Ängsten, den man ausgesetzt ist. und dann fälle D e i n e Entscheidung.

LG

Hallo,

ich habe in den Medien gelesen, dass viele der Frauen, die sich gegen Gebärmutterhalskrebs impfen liessen, mächtige, gesundheitliche Probleme danach hatten...Auch Unfruchtbarkeit und so. Ich habe es deshalb gelassen. Aber frage doch mal deinen Frauenarzt, denn bei der Vorsorgeuntersuchung, die man eigentlich aller halber Jahre machen sollte, kuckt der Doc mit einem Abstrich vom Mutttermund ja auch wegen Krebs...

Ich war eben noch nie beim Frauenarzt, wollte das aber nach den Ferien (Bayern) mal machen, weil es mir selbst auch wichtig ist! Danke für deine Hilfe:)

0

Deine Frage provoziert aufgeregte Antworten von "Impfgegnern".

Hätte Deine Mutter als junges Mädchen bereits die Möglichkeit gehabt, sich gegen Papillomavirus impfen zu lassen, wäre sie nicht an Krebs erkrankt. Gebärmutterhalskrebs wird in fast allen Fällen von bestimmten Typen des Papillomvirus hervorgerufen. Etwa 70 % der Menschen in Mitteleuropa sind mit diesem Virus infiziert. Eine Impfung ist also DRINGEND anzuraten!

Das Risiko von Gebärmutterhalskrebs ist ganz überwiegend identisch mit dem Risiko, mit HPV infiziert zu werden. Daß Deine Mutter an diesem Krebs erkrankt ist, hat mit Deinem Risiko nichts zu tun, es wäre denn, sie hat das Papillomvirus (HPV) auf Dich übertragen. Mit Sicherheit "hast Du den Krebs" jetzt noch nicht! Laß Dich impfen, dann bekommst Du ihn auch nicht!

Was möchtest Du wissen?