Gebärmutterhalsekrebs Impfung?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Bitte die Impfung komplett machen. Und nein, "Schäden" kann das keine machen. (Auch wenn es - wie bei jeder äztlichen Behandlung -  auch kurzfristige, und extrem selten langfristige, Nebenwirkungen gaben kann)


Die HPV-Impfung soll vor einer Infektion mit mehreren Arten der Humanen Papilom-Viren (HPV) schützen, die Gebärmutterhalskrebs u.a. durch Gewebe-Veränderungen und Feigwarzen auslösen können.

Daher ist nicht der erste Sex entscheidend, sondern der erste Kontakt mit diesen HP-Viren. Da diese Viren oft (aber eben nicht nur!) beim Sex übertragen werden, wird halt vereinfachend gesagt, dass eine Impfung vor dem ersten Sex am erfolgversprechendsten ist - denn wenn bereits eine Ansteckung mit einem der entsprechenden Virustypen erfolgte, bringt die Impfung gegen diesen einen Virustypen nichts mehr.

Auch wenn man vor Abschluss der Impfungen Sex hat, muss man sich ja nicht zwingend mit allen der HPV-Typen, gegen die die Impfung wirken soll, angesteckt haben - ist oder war es z.B. für beide das "erste Mal", ist die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung gering.

Und selbst wenn man bereits mit einem der HPV-Typen angesteckt ist - dann schützt die Impfung immer noch vor einer zusätzlichen Infektion mit den anderen Typen. Am besten, bzw. sichersten ist es allerdings, wenn die komplette Impfung bereits vor einer möglichen Ansteckung erfolgt - also am besten noch vor dem ersten Sex. Doch auch danach ist diese Impfung noch sinnvoll.

Und übrigens: ein Kondom schützt nicht völlig vor einer HPV-Ansteckung!

Studien aus Australien haben bereits einen deutlichen Rückgang der durch HPV verursachten Gewebeveränderungen / Genitalwarzen bei geimpften Mädchen nachgewiesen:


Besonders deutlich war der Rückgang bei den Frauen unter 21 Jahren. In dieser Altersgruppe traten in der Zeit vor Einführung der HPV-Impfung noch bei 11,5 Prozent Genitalwarzen auf. Im Jahr 2011 waren es nur noch 0,85 Prozent. Dies entspricht einem Rückgang um relativ 92,6 Prozent. Die Kliniken sahen 2011 nur 13 Fälle von Genitalwarzen. Unter den Frauen, deren positiver Impfstatus bekannt war, gab es keine einzige
Erkrankung.

Diese Impfung (wenn vollständig) kann Dich vor einer Ansteckung mit HP-Viren schützen, aber nicht vor allen anderen Usrachen von GMH-Krebs.

Deshalb sollte man auch mit Impfung später regelmäßig zu den Vorsorgeuntersuchungen gehen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Paulatus
23.04.2016, 12:26

Vielen Dank für deine ausführliche Erklärung:) 

0

Es gibt hunderte Arten dieser Viren. Dass man ausgerechnet den erwischt hat, den die Impfung mit abdeckt, ist jetzt nicht sooo hoch ;)

Aber die Impfung schützt gegen die häufigsten Viren. Deswegen sollte man die Impfung ja möglichst vorher machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Stell diese Frage doch einfach  am Montag deiner Ärztin.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Keine Schäden durch die Impfung, da kann ich dich beruhigen.

Der Impfstoff wäre dann wirkungslos. Du hättest weiterhin die Viren und bräuchtest demnach auch keinen Schutz mehr.

Wenn du noch keinen Sex hattest, hast du auch keine Viren. Daher: Impfen lassen, denn mit diesem Krebs ist nicht zu spaßen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für Impfstoffe gilt generell: Schäden sind zwar möglich, aber extrem selten. Gerade bei diesem wirklich leicht vermeidbaren Krebs.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?