Geänderter Arbeitsvertrag?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Vereinbart wurde

Schriftlich?

wobei wir das anderst vereinbart haben .

Auch schriftlich?

Wenn alles schriftlich vereinbart wurde, muss der AG sich daran halten. Wurde allerdings nur darüber gesprochen und Du hast weder ein Schriftstück noch Zeugen für die Absprache, kann der AG leider so handeln.

Wenn die nachweisbaren Vereinbarungen nicht eingehalten werden, kann man den AG abmahnen und ihn zur Einhaltung auffordern. Geht er nicht darauf ein, bleibt der Weg zum Arbeitsgericht.

Hast Du die Verpflichtung zur bisherigen Arbeitszeit und brauchst freie Tage, kann der AG Dir diese vom Gleitzeitkonto abziehen oder Du musst Urlaub nehmen.

Sowas muss ich mir doch nicht gefallen lassen ?

Doch, denn Dein Arbeitgeber ist grundsätzlich überhaupt nicht verpflichtet, der von Dir gewünschten Vertragsänderung zuzustimmen.

.....ich hätte dann immer von Freitag bis Sonntag frei .


Wenn das explizit vertraglich so vereinbart wird, könnte das klappen.


Dann kommt noch das ich ab September immer am Sonntag Dienst machen muss wobei wir das anderst vereinbart haben .

Vertraglich? Wurde dort die Arbeit an Sonntagen ausgeschlossen - soweit diese in Deinem Beruf üblich sind?

Und wenn Du im September an speziellen Tagen frei haben möchtest wirst Du dafür nun einmal Deine Überstunden einsetzen müssen oder aber Urlaubstage. Oder aber Dein Chef lehnt Deinen Wunsch auf einzelne freie Tage, in der von Dir gewünschten Form, ab.

Abschließend - Du stellst Deinem Arbeitgeber Deine bezahlte Arbeitskraft zur Verfügung und die setzt er nun einmal im Rahmen vertraglicher Möglichkeiten dann ein, wenn er sie braucht.

Familiengerd 10.08.2017, 13:05

Dein Arbeitgeber ist grundsätzlich überhaupt nicht verpflichtet, der von Dir gewünschten Vertragsänderung zuzustimmen.

Wenn es um die Reduzierung der Arbeitszeit geht: Das ist - unter genau definierten Voraussetzungen - schlicht und einfach falsch!

Siehe dazu das Teilzeit- und Befristungsgesetz TzBfG allgemein § 6 "Förderung von Teilzeitarbeit" und zu den Einzelheiten § 8 "Verringerung der Arbeitszeit".

0
wilees 10.08.2017, 13:15
@Familiengerd

Und wer will einem Arbeitgeber aufzwingen, dass er die Wünsche des Arbeitnehmers anzunehmen hat, wenn betriebliche Belange dem entgegenstehen.

0
Familiengerd 10.08.2017, 13:27
@wilees

Ich verstehe diese Frage nicht.

Ich habe von "genau definierten Voraussetzungen" gesprochen und die anzuwendende gesetzliche Bestimmung, die das regelt, genannt! Keiner behauptet, ein Arbeitnehmer könne sich dabei über entgegenstehende dringende betriebliche Belange hinwegsetzen!!

Du musst das eben lesen, dann erledigt sich Deine Frage!

0

Vereinbart wurde das ich ab September auf 80% reduziere das heißt ich hätte dann immer von Freitag bis Sonntag frei .

Wurde diese Änderung schriftlich festgehalten? Wenn ja, muss der AG sich daran halten. Andernfalls kann er wohl so handeln.

Wo kann ich mich den wenden ?

Zunächst mal ist dein AG dein Ansprechpartner. Falls die Vertragsänderung schriftlich fixiert wurde oder du die Änderung sonstwie belegen kannst, kannst du deinen AG abmahnen, wenn er sich nicht an deinen Vertrag hält. Bringt das keinen Erfolg, wäre der nächste Schritt der Gang zum Arbeitsgericht. Ob das aber positiv für das Vertrauensverhältnis ist, wage ich mal zu bezweifeln.

1. Der Arbeitsvertrag kann nur von BEIDEN Seiten geändert werden.

2. Dieses erfolgt anschließend "schriftlich" mit Wirkung zum !!

3. Der Personalrat (wenn vorhanden) muss diesem zustimmen

4. Einseitige änderungen sind ungültig

5. Wenn ihr einen Personaklrat habt, kannst du dich zuerst an diesen wenden. Ansonsten hilft die Gewerkschaft weiter, wenn du in einer bist. Sollte beides nicht vorhanden sein, hilft nur ein Anwalt für Arbeitsrecht.

Ein (Arbeits-)Vertrag kann nur mit Zustimmung beider Vertragsparteien geändert werden.

Du kannst dich an die Gewerkschaft wenden, wenn du Mitglied bist, oder an einen Rechtsanwalt.

Du mußt dann allerdings damit rechnen, dass du den Job nicht mehr lange haben wirst.

Delkim90 10.08.2017, 07:57

Mittlerweile ist es mir egal ob ich den Job noch habe oder nicht . 

0
Nightstick 10.08.2017, 16:05
@Delkim90

... nachdem Du dieses alles hier gelesen hast, oder auch schon davor?

0

Der Abzug der Überstunden ist korrekt, wenn du freie Tage brauchst.

Wegen der Sonntagsarbeit: Wende dich an die Person, die für die Einteilung der Stunden zuständig ist. Der Herrgott hat dir die Fähigkeit zur Kommunikation gegeben, also nutze sie auch.....

Delkim90 10.08.2017, 07:59

Die Kommunikation mit dieser Person ist sinnlos . Sie ändert sowieso immer alles und das meiste vergesst sie immer als ob ich mit einer Wand reden würde. .

0

ab september = mit beginn oktober  ; ist die andere version ,

mit august hat beides nichts zu tun !

in verträgen stehen normal detailliert tage in ziffern !



Familiengerd 10.08.2017, 13:09

???

Es wäre ja nicht schlecht, wenn Du Dich auch einmal klar und verständlich (z.B. auch in ganzen Sätzen, wie man das auch schon als Schuldkind gelernt haben sollte9 ausdrücken würdest) - wobei das am "dunklen Sinn" Deiner Antwort wohl auch nichts ändern würde ...

0

Was möchtest Du wissen?