GbR: Tätigkeitsvergütung nur über Gewinne?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Der gesamte Jahresüberschuss unterliegt ja der Einkommensteuer der Gesellschafter (je nach Aufteilung). Für das erste Jahr (2009) wird es wahrscheinlich so laufen, dass das Finanzamt deine erste Steuererklärung abwartet. Danach (Juni 2010) wirst Du eine Zahlungsaufforderung für alle Steuern aus 2009 bekommen. Außerdem wird das FA eine Steuervorauszahlung für 2010 festlegen, die du vierteljährlich zahlen musst. Richte dich also darauf ein, im Sommer 2009 für 1,5 Jahre Steuern zu zahlen. Das ist nur meine persönliche Meinung. Eine Rechtsberatung kann ich leider nicht bieten.

Du hast KEIN Wahlrecht, Du kannst keine monatlichen Entnahmen versteuern.

Du versteuerst IMMER den Deiner Beteiligungsquote entsprechenden Anteil des GESAMTEN Gewinnes der GbR !

Egal was Du vorher entnommen hast. Du versteuerst diesen Betrag sogar dann, wenn Deine Entnahmen höher waren, als Dein Gewinnanspruch.

Zwar gibt es da Sonderregelungen zur Versteuerung nicht entnommener Gewinne, doch das für an dieser Stelle zu weit, das sollstest Du bei Bedarf mit einem Steuerberater besprechen.

Meist kommt diese Regelung jedoch nicht zum Zug.

Lohn oder Gehalt KANNST Du Dir bei einer GbR NICHT zahlen.

Eine Tätigkeitsvergütung, Vorabentnahmen usw. kannst Du alles mit den Mitgesellschaftern vereinbaren, doch versteuerst Du alles immer wie oben genannt, als Einkünfte aus Gewerbebetrieb.

Was möchtest Du wissen?