Gasvertrag mit oder ohne Preisbindung abschließen? Was spricht derzeit für oder gegen Preisbindung?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ob sich eine Preisgarantie lohnt, hängt letztendlich davon ab, wie groß die Differenz zwischen dem Kilowattstundenpreis bei dem Gastarif mit Preisgarantie zu dem günstigsten (mit für Dich annehmbaren Konditionen) Gastarif ohne Preisgarantie ist.

Einfach ausgedrückt: Ein Gastarif mit Preisbindung lohnt sich in der Regel nicht, wenn die Alternative ein Gastarif mit Vorkasse ist (denn dann sind die Kilowattstundenpreise fast doppelt so hoch). Ist die Alternative dagegen ein Gastarif ohne Vorkasse, lohnt sich ein Gastarif mit Preisgarantie in der Regel schon.

Der aktuell günstigste Gastarif (ohne Vorkasse) für mich beinhaltet beispielsweise eine Preisgarantie für 12 Monate, die vollkommen ausreicht, denn bei Preisgarantien gilt: Je länger die Preisgarantie, desto höher der Aufschlag.

Mehr Informationen findest Du hier: http://www.gastip.de/rubrik2/20043/Preisgarantie-Jetzt-niedrige-Gaspreise-langfristig-sichern.html

Vorteil: bei Erhöhung wird die Erhöhung erst später wirksam.

Nachteil: kein Kündigung innerhalb der Laufzeit möglich ( s. Kleingedrucktes)

Wo kann ich ablesen wie viel Strom wir verbrauchen im einem Jahr, am Stromzähler?

wo kann ich ablesen wie viel Strom wir verbrauchen im einem Jahr , Stromzähler ??

und wenn am Stromzähler ist dann am 31.12 der letzte stand und wird der Zähler wieder dann am 1.1 auf 0 gebracht ?

...zur Frage

Darf Vermieter Zugang zum Stromzähler absperren?

Hallo,

Darf ein Vermieter die Stromzähler absperren ?

Der hat da ein Schloss vor gemacht jetzt muss man jedes mal den Hausmeister Rufen damit er aufmacht...

Dürfen die das ?

...zur Frage

Was ist eine Hauptablesung?

wenn in diesem Zusammenhang auch noch von einer Zählerüberprüfung gesprochen wird? Geht es hierbei um die Heizung oder um den Strom?

...zur Frage

Fragen zu KfW40-Wohnung

Es geht um folgendes: Ich möchte wohl nächste Woche einen Mietvertrag für eine KfW40-Wohnung Neubau unterschreiben aber ein bisschen etwas wollte ich vorher schon noch abklären und erfahren.

Die Wohnung ist wie gesagt derzeit noch im Bau und wird als Kfw40-Wohnung fertiggestellt. Sie liegt im Erdgeschoss und hat ca. 69qm. Unter dem Wohnzimmer befindet sich im Keller nochmals ein Zimmer, dass genauso groß ist wie eben jedes Wohnzimmer. Somit hat die Wohnung ein Gesamtquadratmeter Zahl von ca. 94qm.

Nun zu meinen Fragen.

  1. Der Vermieter verlangt eine Kaltmiete von 815€. Aufgeteilt ist dies in 690€ (je 10€ pro qm für das Erdgeschoss). Und 125€ für die 25qm im Keller (je 5€ pro qm). Meine Frage ist hierzu, ob es gerechtfertigt ist, diese 5€ pro qm für den Kellerraum geltend zu machen. Der Kellerraum hat 2 Fenster, die aber jeweils nur ca. 10-15% Lichteinfall gewähren. Zudem hat der Raum noch Lichteinfall durch die Wendeltreppe, die vom Wohnzimmer in den 3. führt.

Seht ihr hier eventuelle weitere Probleme, die mir jetz gar nicht bewusst sind?

  1. Der Vermieter verlangt als Nebenkosten Vorauszahlung für Betriebs- und Heizkosten "nur" 80€. Komm ich denn damit hin? Ich mein, es sind 95qm zu heizen im Winter? Ich möchte im Nachhinein kein böses Erwachen mit einer großen Nachzahlung erleben.

  2. Wie gestaltet sich in einem Kfw-40 Haus/Wohnung, denn das mit dem Keller? Ist der denn nicht von Grund aus, viel kälter im Winter und muss mehr beheizt werden? Das würde sich dann ja auch aufs Wohnzimmer ausschlagen, denn durch die Wendeltreppe sind ja beide Zimmer sozusagen offen.

Danke im voraus.

...zur Frage

Warum wird der Strom teurer, obwohl wir einen Überhang an Stromenergie zur Verfügung haben?

es wird soviel und zuviel Strom produziert, obwohl es längst nicht die Speicherkapazitäten gibt, um sie wie eine Rückstellung für magere Zeiten bereitzustellen. Warum steigt dann trotzdem der Strompreis für die Verbraucher?

...zur Frage

Strom Monats-Abschlag ist plötzlich 5-fach erhöht - was soll ich machen?

Hallo ! Ich habe per 01.10. 2015 eine neue Wohnung bezogen (3 Zimmer, 98 qm) mit einer Nachtspeicherofen-Heizung. Ich habe 2 Stromzähler (Tag- und Nachtstrom) und mein Abschlag wurde anfangs auf 30,- EUR/100,- EUR angesetzt. Bereits am 15.11. wurde dann eine Zwischenablesung vorgenommen, wohl für alle Zähler im Haus und daraufhin dann von den Stadtwerken auch eine Jahresabrechnung vorgenommen. Nun bekam ich im Januar plötzlich eine 5-fach erhöhte Abschlags-Berechnung zugeschickt ! Ich kann es mir überhaupt nicht erklären. Ich lebe allein, habe eine Beziehung, aber ich bin nicht täglich da, wegen Beziehung und zeitweise auch weil ich ausserhalb arbeite (Montage). Nun soll ich gesamt 640,- EUR/Monat bezahlen, also käme ich auf weit über 7.000,- EUR/Jahr. Auf Vorsprache bei den Stadtwerken hiess es nur lapidar, dass ich eben das Pech hätte in der "Heiz-Periode" eingezogen zu sein, ausserdem wären die Kosten durch die Nachtspeicheröfen so hoch. Ich glaube es nicht ! Meine Warm-Miete liegt unter diesem Monatsabschlag. Nun droht man mir mit Sperre und auch mit Kündigung. Was soll ich machen ? Kann es rechtens sein ? Im Haus habe ich mich erkundigt, eine Mieter-Familie lebt vom Job-Center und deren Strom wurde plötzlich auf das 3-fache erhöht. Das Job-Center bezahlt es zwar, aber dafür bleibt denen nur ein kleiner Rest vom Geld übrig, dass zum Leben nicht reicht. Die Mieterin die vorher in meiner Wohnung lebte konnte den hohen Strom auch nicht bezahlen. Können Stadtwerke so extrem hohe Kosten fordern, einfach auf Generalverdacht hin ? Wer kann bei normalen Einkommensverhältnissen 640,- EUR/Monat berappen ? Ich finde es skandalös.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?