Gasturbine Verbrennung

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

nun, die Sache ist so, dass in der Brennkammer (annähernd) immer gleicher Druck herrscht. Der ist am Übergang vom Hochdruckverdichter in die Brennkammer am größten.

Wird jetzt Kraftstoff eingespritzt und entzündet, steigt natürlich die Temperatur enorm an und auch der Druck würde nochmals steigen, aber er entweicht sofort nach hinten Richtung Turbine. Dadurch gibt es ein Druckgefälle, welches den Vortrieb liefert.

Das Verfahren ist fast das gleiche wie im Verdichter. Hier wird auch Luft komprimiert und liefert Vortrieb. In der Brennkammer wird aber diesem Prozess noch Energie von außen zugeführt - durch den eingespritzten Kraftstoff. Wir brauchen ja mehr kinetische Energie für den Vortrieb und diese Energieerhöhung geschieht in erster Linie durch den Temperaturanstieg, der am Ende der Brennkammer, sprich beim Eintritt in die Hochdruckturbine, sein Maximum erreicht.

Es gilt: Fan, Verdichter und Brennkammer liefern Vortrieb, die Turbine entzieht dem Gasstrahl Energie für die zu verrichtende Arbeit und die Düse beschleunigt den Gasstrahl und setzt Druck und Temperatur in Geschwindigkeit um.

Dynamik_im_Strahltriebwerk - (Technik, Physik, Flugzeug)

Danke für den Stern!

0

Du musst unterscheiden zwischen den realen Prozessen und den Vergleichsprozessen. In jedem Ottomotor, den ich kenne, gehen die Kolben munter rauf und runter, so dass das Volumen keineswegs konstant bleibt. Im idealisierten Modell des Otto-Kreisprozesses geht man trotzdem von einem konstanten Volumen aus.

Nahe den Totpunkten bleibt das Volumen näherungsweise konstant.

0

Die Abgase entweichen beim Strahltriebwerk nach hinten durch die Düse, was den Vortrieb erzeugt. Dadurch bleibt der Druck konstant und das Volumen ändert sich.

Was möchtest Du wissen?