Gaststätten: Am Frauentag bekommen Frauen Essen/Getränke gratis Männer am Herrentag nicht

10 Antworten

Vatertag ist Himmelfahrt und Muttertag ist Höllenfahrt, ist das nichts?

Davon mal ab: Wenn Mütter kostenlos was bekommen, hat das immer mit Marketing zu tun. Es bleibt jedem Wirt selbst überlassen, ob er "zur Feier des Tages" eine Personengruppe bevorzugt. Es ist aber auch sein Risiko, denn der Schuss kann auch nach hinten losgehen, z.B. wenn alle Männer so eingestellt sind wie Du. Dann wird er am Vatertag bestimmt keinen guten Umsatz mehr machen, weil die Kundschaft woanders feiern geht.

Bei uns geht zum Vatertag (Himmelfahrt) leider gar keiner in die Wirtschaft. Alle sind draussen unterwegs...

0

Unsere lieben Freunde aus den östlichen Bundesländern unterscheiden den Frauentag, den Muttertag (zwei unterschiedliche Tage!! wie ich lernen mußte) und den Herrentag der auch Vatertag genannt wird. Alleine die Tatsache das der 8(?).März als Frauentag gefeiert wird und dann der zweite Sonntag im Mai noch extra Muttertag ist und die Männer lediglich an Christi Himmelfahrt den Vatertag der gleichzeitig herrentag ist feiern ist schon diskriminierend. Vor lauter Gleichbehandlung der Frau erkennt man nicht das mittlerweile Männer in vielen Bereichen wesentlich mehr benachteiligt werden!

also sowas habe ich noch nie gesehen dass frauen zum frauentag iwo was umsonst bekommen hätten, aber selbst wenn es so wäre gibt es sicherlich einen einfachen grund.. frauen würden in die gaststätte trotzdem die family mitnehmen, machen somit mehr umsatz, männer sind zum männertag eh nur unter sich unterwegs und randalierende, betrunkene männer in rudeln die sich kostenlos durchfressen will sicher keine gaststätte haben ;)

Speisenkalkulation bei Vereinen

Hallo. Ich habe mich schon viel im Netz belesen, habe aber nicht wirklich genau das gefunden, was ich suche. Es geht um folgendes: Wir als Verein bieten in unserem Dorf über das ganze Jahr verteilt unterschiedliche Veranstaltungen an (Spieleabend, Oster- oder Weihnachtsbasteln, Bildervorträge, ...). Dazu bieten wir auch immer Speisen und Getränke an. Mal sind es Bockwurst, mal Soljanka oder mal belegte Brötchen (mit Ei, Salami, Käse) oder Fettschnitten. Im Netz gibt es ja die unterschiedlichsten Theorien zum Kalkulieren der Preise dafür. Jedes Mal steht auch etwas mit Personalkosten dabei. Wir machen das im Verein aber ehrenamtlich und ohne Aufwandsentschädigung. Wir haben halt nur die üblichen "Verbraucher" wie die Abbezahlung des Vereinsheims, Gas, Wasser, Strom und so. Wie kalkuliert man da die Speisen? Als Beispiel: eine Bockwurst (3er Pack 1,49€) mit Semmel (0,13€) (bestrichen mit Butter) kostet 1,30€. Ist der Preis ok oder nicht? Ein Bier (0,5 l) kostet 1,50!? Auch ok. Ich würde gern wissen, wie man die Preiskalkulation der Speisen bei Vereinen macht, wo die Lohnkosten bekanntlich entfallen.

...zur Frage

diskriminierung von männern durch die wehrpflicht/zivildienst

folgende situation in österreich: männer sind dazu verpflichtet entweder zivildienst oder wehrdienst zu absolvieren, frauen jedoch nicht.

jetzt meine frage: wie kann es sein, dass es hier keine gleichberechtigung gibt und männer so diskriminiert werden?

...zur Frage

Reden homosexuelle Männer ähnlich wie Frauen? Dies ist eine Beobachtung und soll keinerlei Troll oder Diskriminierung sein.?

...zur Frage

Gastwirt bedient mich aus politischen/privaten Gründen nicht mehr. Grundsätzlich zulässig...?

Es war am späteren Abend Ende 2013 oder Anfang 2014, als ich mit zwei Bekannten in eines unserer beiden Wirtshäuser im Ort eingekehrt bin. Alle drei nüchtern und von gutem Leumund. Einer davon und ich, in der kirchlichen Sozialarbeit und bei entsprechenden Hilfsorganisationen, sowie auch im entsprechenden Sachausschuß des Pfarrgemeinderates engagiert. In der Gaststube waren zu dem Zeitpunkt noch einige Kartenspieler und vielleicht 2-3 andere Gäste anwesend. Der Wirt sagte uns nachdem wir Platz genommen hatten, wir könnten nichts mehr bekommen, weil er “noch weg müsse�?. Er ist dann tatsächlich aus der Gaststube in Richtung seines kleinen Hotelbereiches gegangen und hat uns unverschämt sitzen gelassen, obwohl es ein Leichtes gewesen wäre, wenigstens noch Getränke zu bringen. Wohl in der Hoffnung, daß wir gehen würden. Was wir aber nicht getan haben. Kehrte nach ca. 20 Minuten zurück und weil nun auch die “Kartler�? noch etwas trinken wollten, hat er uns -widerwillig- (mit) bedient. Das ist mir seinerzeit gar nicht so richtig als “Diskriminierung�? bewußt geworden; jeder hat mal seinen “schlechten Tag�? und mag nicht arbeiten. Nun hat aber im vergangenen Jahr und auch heuer wieder diese Ignoranz bei Bestellungen an ihn direkt und mir gegenüber ein solches Ausmaß angenommen, daß es in der Tat mehr als auffällig geworden ist. So wurde ich 2014 mehrmals unter fadenscheinigen Begründungen (“Ich habe keine Zeit�? – und nahm dann ganz demonstrativ am “Stammtisch�? Platz) von ihm nicht mehr bedient; einmal äußerte er mir gegenüber, daß ich ja jetzt bei den “Linken�? wäre -wohl unter Anspielung auf meine -nach wie vor- bestehende CSU-Mitgliedschaft- aber eben auch mein entsprechendes Engagement im Pfarrgemeinderat respektive “MISEREOR�? und “Missio�? sowie den Umgang mit -nach seiner Auffassung- "linken" Mitbürgern. Auch darauf habe ich nicht reagiert, weil ich es nicht ernst genommen habe. Höhepunkt war dann im Verlaufe des letzten Jahres, als ich einmal sein Lokal betreten habe und ihn nach Begrüßung freundlich -speisenmäßig- fragte, “was er mir denn empfehlen könne�? die deutliche Antwort: “Ein anderes Wirtshaus.�? Nun gut – bin jetzt ohnehin nicht der große “Kneipengänger�?. Von daher auch eher selten regelmäßig und diesbezüglich im Dorf unterwegs. Also kein großer “Verlust�? für mich, dieses “UnWirtshaus�? nicht mehr aufzusuchen. Finde es aber trotzdem sehr ärgerlich, daß hier ein Wirt die privaten Aktivitäten, Interessen und -nicht zuletzt- den persönlichen Bekanntenkreis eines Menschen ganz offenbar zum Anlaß nimmt, diesen nicht mehr als “Gast�? zu akzeptieren und zu respektieren. Konkrete Frage: Stellt dieses Verhalten rechtlich eine "Diskriminierung" dar und wie kann ich mich wehren? Daß ein Lokalbetreiber für seinen Bereich "Hausrecht" besitzt und auch ohne Angaben von Gründen den Zutritt verbieten kann, ist mir bekannt. Wurde in diesem Forum auch schon thematisiert. Aber unter den aufgeführten Umständen...?

...zur Frage

Wehrpflicht wieder einführen?

Die CDU denkt darüber nach, die Wehrpflicht wieder einzuführen.

Und zwar für Männer UND Frauen.

Warum gab es bislang keine Wehrpflicht für Frauen.

Bitte kein einfacher Hinweis auf einen Paragraphen, sondern eine Begründung für die Ungleichbehandlung.

...zur Frage

Nächtliche Ruhestörung durch Gaststättenbetrieb

Hallo, ich habe mal eine Frage und zwar würde ich gerne wissen, ob gerede auch zur nächtlichen Ruhestörung gehört. Ich habe direkt neben meiner Wohnung eine Gaststätte, mit der lauten Musik halten die sich jetzt zurück da die jetzt eine befristete Konzession bekommen haben, aber ich höre die auch reden durch die Wand, den Dartautomaten, die Toilettenspüllung usw.... Ich bin hier wirklich kurz vorm durchdrehen, werfe schon Sachen gegen die Wand, fange an zu heulen und zitter dann ziemlich sobald ich auch nur was höre. Ich leide extrem unter Schlafstörungen und meine arbeite leidet dadrunter... Ich komm beim Stadtamt einfach nicht mehr weiter.... Muß ich das wirklich so hinnehmen??? Das geht jetzt seit vier Jahren so....

Lieben Dank für die Antwort, Monika

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?