Gastfamlie werden?!

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Naja das sind ja nicht besonder hilfreiche Antworten liebe Kollegen.

Hallo bonnie,

Ich nehme an, deine Frage bezieht sich auf einen Austausch, also das Du in eine Gastfamlie gehst und im Gegenzug deine Familie einen Gast aufnimmt und nicht eine Gastfamlie für ein AuPair z.B.

Wir waren selbst bereits Gastfamilie und es war eine schöne Erfahrung. Allerdings hatten wir mit dem "Gast" Glück. Definitiv kann man sagen, daß ein Gast nicht nur Kosten und Verantwortung sind, sondern auch die Intimsphäre beinflußt.

Das halte ich für den graviendsten Einfluß den ein Gast bei einer Familie hat. Ideal ist es wenn beide Seiten etwas von dem Besuch haben, z.B. wenn kleinere Kinder da sind, die einen neuen Spielkamerad haben, Sprache lernen z.B. auch für eines deiner Elternteile interessant ist. Oft ist es ja so, daß z.B. die Mutter immer mal noch eine Sprache lernen wollte, aber nie dazu kam. Das kann ein gutes Argument sein.

Aber auch -je nachdem wie weit der Gast wegwohnt- das Kennenlernen neuer Kulturen kann für eine Gastfamilie eine Bereicherung sein.

Wenn deine Eltern gerne reisen und dann nicht nur in eine Bettenburg am Strand liegen, dann könnte Kultur und Sprache also ein wichtiges Argument sein. Auch neue Verbindungen hin zu der anderen Familie sind eine Bereicherung.

Letztlich solltet ihr euch eine Liste machen mit den Vorteilen und den Nachteilen und jeder sollte auch seine Bedenken einbringen können.

Dann können die Kosten und die Verantwortung auch in einem positiven Verhältnis stehen zu der Erfahrung.

Hi, ich habe vor 4 Jahren ein Austauschjahr gemacht und ich hoffe ich kann dir helfen.

Also in Deutschland sind soweit ich weiß alle Orgas ganz gut. Ihr solltet euch alle ansehen und euch dann für die entscheiden, die für euch passt. Einige Orags zahlen euch Geld, andere nicht, einige bieten Ausflüge für die ATS an, andere nicht, einige bieten nur ein Jahr an, andere auch 3 oder 5 Monate.

Überreden hört sich nicht so gut an, du solltest sie eher überzeugen. Einen Austauschschüler aufzunehmen ist nicht gerade ein Zuckerschlecken. Du musst viele Infos suchen, also wie viel ein ATS mehr kostet, ob ihr euch das leisten könnt, was alles vorbereitet werde musst, habt ihr ein Extrazimmer oder ist dein Zimmer groß genug für euch beide, gibt es eine Schule in eurer Nähe die einen ATS aufnehmen würde, usw.

Das solltest du alles mal abklären und dann deinen Eltern zeigen. Muss nicht alles sein, aber ein paar Punkte wären schon gut. Dann kannst du deine Eltern mal überreden, bei einer Orga vorbeizuschauen und sich das ganze Mal anhören. Je mehr Infos sie haben, desto besser.

So kannst du es mal versuchen, vielleicht hast du Glück.

Gastfamilie heisst: Verantwortung, zusätzliche Kosten, Zeitaufwand usw. Das muss überlegt sein ...

msbonnieful 31.03.2012, 18:00

Das weiß ich. Ich war selbst austauschschülerin und habe bei einer Gastfamilie gelebt!

0

Was möchtest Du wissen?