Lohnt sich der Kauf eines Gasherdes?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei den Antworten fehlt noch Einiges. Ich schwöre auch aus Gas, aber: Die Düsen müssen beim Aufstellen des Herdes unbedingt gut justiert werden. Gas ist zwar schnell und lässt sich gut dosieren, nicht aber im unteren Bereich. Deswegen ist früher so viel verkokelt. Also die Justierschräubchen so weit zudrehen, dass es bei der niedrigesten Stufe gerade nicht ausgeht. Für das Warmhalten sind bei kleinen Mengen Tricks nötig. Auch die Töpfe sollten dem Herd angepasst sein. Zu Empfehlen sind massive Böden zur guten Wärmeverteilung und Speicherung, was bei E-Herden die Platte macht. Mit den Backröhren komme ich gut zurecht, besonders beim Brotbacken ist es schön, dass man Brot und Wasserwanne in einen anfangs knallheißen Ofen schieben kann. Meinen Schornsteinfeger interessieren meine Gasherde nicht.

Meine Cousine hat einen Gasherd und schwört darauf. Allerdings hat sie einen Backofen mit Strom, denn vom Backen mit Gas hält sie (auch) nichts. Ich würde mir lieber einen Induktionsherd kaufen anstelle von einem "normalen" E-Herd und keinen Gasherd. Allerdings habe ich auch keine Erfahrung mit Gas.

Einen Gasherd nimmt man eigentlich nicht wegen der Kosten, sondern weil man die Hitze einfach prima dosieren kann, also des Kochens wegen. Ich würde mir beides nebeneinander hinstellen.

Was möchtest Du wissen?