Gas oder Ölheizung, was ist besser?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi, wenn für dich die Kosten das entscheidende Kriterium sind würde ich fragen, wie hoch der Verbrauch in der Wohnung war in die du einziehen willst. Lass dir den Verbrauchsausweis zeigen, da steht das drin (wenn du allerdings Vormieter hast die wenig geheizt haben kann das täuschen). Ob Öl oder Gas ist für die Kosten nicht entscheidend, wichtiger ist, wie gut die Heizung und die Gebäudehülle des Hauses sind. Frag nach, wann was an der Heizung gemacht wurde und schau dir Wände und Fenster an.

Als Mieter merkt man keinen Unterschied. Was die Kosten betrifft, kommt es immer drauf an, ob der Vermieter Öl bestellt, wenn es billig oder teuer ist, bzw. was für einen Gasvertrag er hat.

Wir haben in einem sehr großen Haus Gas. Mwn ist das Gas billiger, um so mehr man abnimmt. 

Öl, denn da hast du deinen Vorrat im Haus und musst auch keine monatliche Grundgebühr für Zähler zahlen.

Erdgas:"Gas ist billiger" ist ein Spruch aus den 1970er Jahren. Das ist lange vorbei

Ausnahme:  Propangas mit eigenem Tank. Wegen der höheren Energiedichte von Propan (LPG) ist es (gerade in grenznahem Gebiet) günstiger als Öl.

Als Mieter zahlt man halt das was man verbraucht, wenn die Heizung nicht funktioniert, kommt ein Monteur der vom Vermieter gezahlt wird.

Das Problem bei Gas, man zahlt immer den höchsten Preis da der Gaspreis sofort dem Ölpreis angepasst wird. Runter geht er dann eher langsam ..Dafür wird die Umwelt bei Gas etwas besser geschont als bei Öl, aber die Kosten als Mieter sind wohl gleich.

Diese Frage ist pauschal nicht beantwortbar. In einem Systemvergleich schneiden zwar E-Gasheizungen theoretisch besser ab, allerdings hängt es stets von der realen Anlagenaufwandszahl ab. Letztere wird insbesondere durch eine Vielzahl weiterer Einflußparameter bestimmt, insbesondere, wie sorgfältig u. energieeffizient eine Anlage geplant und ausgeführt wurde.

Leider sind die Praxisergebnisse insgesamt eher erschütternd und stehen in absolutem Widerspruch zu dem hohen Ausbildungsniveau von z.B. den Meisterschülern (Heizungsbauer) oder Fachingenieuren. Beim Endkunden kommt hiervon leider kaum etwas an.

Vermieter interessiert das i.d.R. kaum, denn die "zweite Miete" = Heizkosten, muß der Mieter zahlen.

Was möchtest Du wissen?