Gartenteich mit Fischen

3 Antworten

Wissenschaftler haben herausgefunden das Karauschen 5 tagelang praktisch ohne sauerstoff überleben könne. die kanst du also als erstes reinsetzen.durch die pflanzen kommt sauerstoff in den teich dies machst du am besten mit unterwassergras und hornkraut und diese mindern stark die algenblüte. ich empfehle dir Flussbarsche in den teich zu setzen da diese eine starke vermehrung der anderen fische eindämmen.

Guten Tag

Also zu den FIscharten kann ich dir nichts schreiben da ich von Teichfischen zuwenig verstehe...

 

Ich kann dir aber sowiet mal folgendes mitteilen: einen Teich muss man auch einfahren lassen wie ein Aquarium dass sich im Filter und auf dem Grund "gute" Bakterien bilden welche aus dem Wasser Schadstoffe filtern. Das heisst wenn der Teich bepflanzt ist so musst du Ihn zuerst minimalst 3 Wochen ohne Tiere einfahren lassen dann kannst du deine Wasserwerte überprüfen oder direkt bei einem Händler das Wasser testen lassen. wenn es ok ist kannst du Fische rein setzen wenn nicht dann eben noch warten. Man kann sagen das 3 Wochen sehr kurz sind je länger du den Teich einlaufen lässt je weniger Probleme wird er später machen... Wenne r schlecht eingefahren ist kann es dazu kommen das die Wasserwerte schlecht werden und deine Fische sterben... kann ja nicht das Ziel sein...

Wichtig ist das du einen sehr guten Teichfilter hast und einen Luftdurchströmer (so haben die Fische auch bei warmen Temperaturen genug Sauerstoff im Wasser... Je wärmer je geringer wird der Sauerstoff gehalt im wasser...

Was auch wichtig ist eine gute oberflechen bewegung (springbrunnen mässig) so wird der Gasaustasch gefördert.

 

Das ist so etwa dass was ich dir berichten kann:)

Auf jeden Fall sollte das Wasser aufbereitet werden. Wir bieten dazu OptiLake an:

Durch das Wachstum von Algen und/oder Teichpflanzen, Fischbesatz und auch durch Nachfüllung und Laubeinfall werden die wichtigsten Wasserwerte häufig verändert und instabil. Dauerhaft hohe pH-Werte über 8,5 und starke pH-Wert-Schwankungen bedeuten Stress für Tiere und Pflanzen.

OptiLake dient der Verbesserung der Wasserqualität für ein stabiles, ökologisches Gleich­gewicht. Durch die Zufuhr von lebenswichtigem Calcium und Kohlendioxid schafft OptiLake in kürzester Zeit ideale Lebensbedingungen für alle Fische, Pflanzen und Teichbewohner.

Durch diese Pufferung erhält man einen stabilen pH-Bereich zwischen 7,5 und 8,3 im Teich/Biotop und pH-Wert-Schwankungen werden verringert. Optimale Kohlendioxidkonzentration, Hydrogen-carbonat- und Calciumgehalt sind für alle Lebewesen Ihres Teiches überlebenswichtig.


Der Einsatz von OptiLake unter­stützt zudem das Wachstum und die Vermehrung algenfressender Fischnährtierchen (z. B. Daphnien, Rotatorien) – die biologische Selbst­reini­gungskraft Ihres Teiches wird sofort aktiviert! Für schadstoffabbauende Mikro-Organismen werden optimale Bedingungen im Teich und in Filtern geschaffen.

Positiver Nebeneffekt: OptiLake vermindert die Korrosion von Pumpen und Leitungen.

Mit dem Besatz mit Fischen ein, zwei Monate warten, bis sich die ganze Teichbiologie etwas eingespielt hat.

Was möchtest Du wissen?