Gartenpflege = Wegepflege?

4 Antworten

Es schaut nach einem individuellen Mietvertrag mit vielen Mängeln aus. Ein zeigender Vermieter weist nach Gutsherrenart dem Mieter zupflegende Flächen zu. Da kann er auch mit einer Handbewegung die Wege zwischen den Flächen einbeziehen. Nur ist diese Art der Zuweisung im Streitfall nicht beweisbar. Die Zuwegung, gehört sie zum Grundstück oder ist sie öffentlicher Grund und Boden? In beiden Fällen muss der Mieter diese Wege weder im Sommer noch im Winter reinigen, wenn es im Mietvertrag nicht eindeutig vereinbart wurde. Kosten oder Arbeitsleistung bleiben Vermietersache. Aus den Gewohnheitspflichten des Mieters kann der Vermieter keine Forderungen ableiten. Ein Kündigungsgrund ist nicht vorhanden. Der Pflegebedarf für eine undefinierte Gartenfläche ist ebenfalls nicht definiert. Rasenmähen ist Bestandteil der Pflege.

Er verlangt nun von uns, dass wir regelmässig auch die Wegepflege für die öffentlichen Zugänge zum Haus übernehmen, die zum Objekt dazugehören. Das heißt, wir sollen regelmässig fegen und die Wege von Unkraut befreien.

Er kann nur das verlangen was mietvertraglich vereinbart wurde.

DFer Vermieter kann allerdings, sofern auf die Betriebskostenverordnung §2 verwiesen wurde, diese Tätigkeiten extern durchführen lassen und die Kosten bei den Betriebskosten ansetzen.

Der Winterdienst ist garnicht geregelt. Bei Einzug im Spätwinter wurde uns nur mündl. mitgeteilt, dass wir allein für den Winterdienst zuständig wären. Allerdings haben wir uns hier mittlerweile schlau gemacht und das ist so nicht rechtens. Vorallem wenn dazu absolut garnix im Mitvertrag festgehalten ist, haben sich alle Mietparteien das gerecht aufzuteilen.

Genau so ist es. es muss "gerecht" geteilt werden.

Da fällt mir z.B. etwas ein.

Z.B. wenn in einem Haus mit 5 Etagen ein Aufzug ist, so wird auch diw Partei an den Kosten beteiligt die im Ergeschoss wohnt und den Aufzug nie nutzt.

Danke Dir, Du bestätigst also das, was wir uns auch schon dachten.

Da der Vermieter uns gern immer gleich mit Kündigung droht, haben wir die Wegepflege nun immer gemacht, damit man kein böses Blut zu erwarten hat. Wir haben ja auch zwei kleine Kinder.

Wenn wir das also jetzt weiterhin tatsächlich machen sollen, so muss sich doch auch die andere Mietpartei an der Wegepflege beteiligen, oder? Sollte ja das gleiche gelten, wie beim Winterdienst?!

0
@BRINCHEN82

Da der Vermieter uns gern immer gleich mit Kündigung droht, haben wir die Wegepflege nun immer gemacht, damit man kein böses Blut zu erwarten hat. Wir haben ja auch zwei kleine Kinder.

Wenn es sich nicht um ein vom Vermieter selbst bewohntes Zweifamilienhaus handelt, so ist eine vermieterseitige Kündigung nicht so einfachm dazu nuss es dann schon schwerwiegende Gründe geben,

Wenn wir das also jetzt weiterhin tatsächlich machen sollen, so muss sich doch auch die andere Mietpartei an der Wegepflege beteiligen, oder? Sollte ja das gleiche gelten, wie beim Winterdienst?!

So sollte es sein, sonst wäre es ja eine Benachteiligung.

0

Ist vielleicht noch eine Hausordnung ein Teil des Mietvertrages? Darin wird das oft geregelt...

Gibt keine Hausordnung - Ist sehr privat irgendwie alles gehalten bzw. obligatorisch, da das Vermieterpaar schon älter ist ;-)

0

falscher Dünger oder schlechter Rollrasen?

Ich habe 130qm Sportrasen November 2016 im Garten verlegen lassen und im März hab ich einen Beutel mit Dünger (ohne Bezeichnung) im Gartenhaus gefunden und gestreut aber irgendwie ist der Rasen jetzt voll mit so komischen Zeug (siehe Bild) wie krieg ich das wieder weg? oder von was kommt das? falscher Dünger oder lag das am Rasen? weil bei den Nachbarn besteht das Problem nicht.

...zur Frage

Bambus wer ist für den Rückschnitt zuständig, wenn wir ihn sls Mieter nictht gepflanzt haben?

Wir sind Mieter eines EFH. Sind auch laut Mietvertrag für die Gartenpflege zuständig. Rasen mähen, Unkraut jäten, HeckenSchnitt machenwir alles. Allerdings steht sich ein von uns nicht gepflanzter Bambus im Garten. Diesen hab ich regelmäßig ausgedünnt. Leider wächst er stark und hebt uns nun die Terassenplatten hoch. Laut Vermieter sind wir dafür zuständig. Ich seh das aber anders, da ich kein Gärtner bin, kenne ich mich zum einen mit Bambus nicht aus und zum anderen hab ich die Pflanze nicht gepflanzt! Weiss jemand einen Rat???

...zur Frage

"Ordentlich gepflegter Garten" einer Mieterfrage

Hallo,

Wir haben heute Post von der Vermieterin (genauer von deren Büro, von dem man keine brauchbaren Informationen erhalten konnte -.-), dass wenn unser Garten bis 1.06.15 nicht ordentlich gepflegt ist, wir einen Einsatz einer Gärnterei bezahlen müssen.

Mal abgesehen davon, dass wir nicht viel Geld haben und daher uns so ein Einsatz viel kosten dürfte, fragen wir uns, was das Problem sein könnte.

Der Garten ist sicher nicht der schönste: Die Erde hat kaum Nährstoffe, er ist nicht übersäht von Blumen und mancher Passant/Nachbar wirft seinen Müll herein. Letzere wird immer bei Entdeckung sofort entfernt. Oder Nachbarn die meinen müssen, dass ein Blumenstrauß mit Nachbarsblumen doch ganz hübsch wäre oder sich selbst betättigen. -.-

Für mich ist ein gepflegter Garten, ein Garten der einen gemähten Rasen hat, bei dem die Hecken verschnitten sind und das Unkraut nicht überwuchert bzw. Wege frei sind. Wenn das mietrechtlich genauso gesehen wird, dann wäre unser Garten, denke ich, in allen Belangen abgehakt.

Ordentlich verstehe ich als richtig gepflegt, aber damit kann ja kein Englischerrasen gemeint sein, denn das war dieser Rasen auch nicht bei unserem Einzug. (Und da hieß es sei so alles in Ordnung!) Meines Wissens darf man gestallterisch das handhaben wie man will (Rosengarten, Bodendecker, Kunterbunt, etc.), solange die Pflege ein Mindestmaß hat. Wobei man von niemandem verlangt, dass der Garten stark gepflegt ist, er könne auch etws wilder sein. Also nicht mit Kunstvollen Schnitten an Hecken, etc.

Im Mietvertrag steht auch nur, dass der Garten gepflegt werden soll, mit dieser Pflege gab es die letzten sieben Jahre meines Wissens auch keine Probleme. Und das obwohl wir in einem Jahr es wirklich schlimm hatten, weil Hitzewelle und Zeitmangel vielen Pflanzen zusetzend. Das ist dieses Jahr nicht un der Garten sieht wesentlich besser aus. 0.0

Kennt sich jemnd mit Gartenmietrecht aus? Weiß daher, was uns vielleicht entgeht?

Wir sind ratlos und würden uns über jeder Form der Hilfe freuen.

Grüße Seelenrank

...zur Frage

Gartenmitbenutzung, was ist erlaubt?

Liebes Forum,

 

erst einmal vielen Dank im Voraus für Eure Hilfe!

 

Wir (meine Lebensgefährtin und ich) wollten im Garten verschiedenen Blumenvasen zur Verschönerung aufstellen und auch das ein oder andere Anpflanzen, jedoch hat ein Mitmieter gesagt er sei von den Vermietern zur Gartenpflege beauftragt und dürfe allein entscheiden was in den Garten kommt und was nicht.

Bevor wir nun die Vermieter behelligen haben wir erstmal unseren Mietvertrag gewälzt und wissen nun nicht so recht weiter.

Deshalb fühtr ich hier nun einmal die vermutlich relevanten Breiche auf:

§1 Mieträume

1. Mieträume

Mitbenutzung am Garten/Rasenfläche

 

§3,4 Die Nebenkosten (Betriebskosten) für:

f) Gartenpflege (hierzu gehören die Kosten der Pflege gärtnerisch angelegter Flächen einschließlich der Erneuerung von Pflanzen und Gehölzen)

§8,11 Gartenpflege

Soweit Gartenland/Rasenfläche mitvermietet ist, ist der Mieter verpflichtet, den Garten/Rasen auf eigene Kosten im üblichen Rahmen zu pflegen, insbesondere regelmäßig den Rasen zu mähen. Das zur Pflege erforderliche Gerät und die Düngemittel beschafft der Mieter auf eigene Kosten. 

 

§ 26, Sonstige Vereinbarungen

Gartenbenutzung erlaubt

 

Dürfen wir also laut Mietvertrag Vasen aufstellen und Blumen anpflanzen ?

Danke

 

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?