Gartenpacht : Der Pächter trägt die auf dem verpachtetem Grundstück ruhenden öffentlich Abgaben und Lasten wie z.b Grundsteuer, Beiträge zur Wasser usw?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Die Pacht für Gartengrundstücke bewegt sich normalerweise pro Jahr im zweistelligen Eurobereich. Bei Verpachtung geht es nicht um Geschäft, sondern darum, daß man jemanden hat, der einem die Bewirtschaftungspflicht abnimmt und das Grundstück vor Verwilderung bewahrt.

Für einen Bewässerungsanschluß auf seinem Grundstück (kein Trinkwasser) zahlt man bei uns zur Zeit mindestens 100 m³ Verbrauch im Jahr pauschal.  Ein m³ kostet zur Zeit 0,35 €. Wenn man darüber hinaus Wasser verbraucht, zahlt man jeden m³ zusätzlich.
Falls im Wasserschacht mal was undicht ist, zahlt man die Reparatur. Je nach Aufwand ca 200,00 € bis 500,00 €. Kommt aber höchstens alle 20 Jahre mal vor.
Wenn kein Wasseranschluß da ist, zahlt man auch nix.

Meine Grundsteuer pro Jahr für ca 4300 m² beträgt 11,73 €. Also vernachlässigbar.

Es kann durchaus sein, daß man, auch als Nichterwerbsgärtner, versicherungspflichtig ist bei der zuständigen Berufsgenossenschaft. In diesem Fall ist das die SVLFG - Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau. Die Versicherungspflicht scheint von der Grundstücksgröße abzuhängen. Bitte erkundigen. (Aber wenn ja, ist das pro Jahr auch nur ein zweistelliger Eurobetrag).

Wirklich teuer wird nur das, was man privat reinhängt: Vielleicht eine Gerätehütte, ein Zaun gegen Wildtiere (und Diebe), Gartenmaschinen, Gartengeräte - und viel Arbeit.

'Frag einfach den Verpächter wieviel das im Moment ist.

Grundsteuer legt jede Gemeinde selbst fest, daher kann man Dir da keine allgemein gültige Antwort geben. Wasserversorgung ist ebenfalls eine Kommunale angelegenheit, auch hier gibts keine Verbindlichen Werte, die man Dir mitteilen könnte.

Der Satz hilft dir zwar nicht weiter, ich schreib ihn aber trotzdem mal hier hin:

wahnsinnig viel wirds wohl nicht sein

Da ist ja kein Wasser. habe schon gefragt. Warte noch auf Antwort.

0

Grundsätzlich ja. Entscheidend ist hier der Passus Betriebskosten im Pachtvertrag.

Was möchtest Du wissen?