Gartenhütte Dach Dämmung?

 - (Handwerk, Handwerker, Dämmung)

3 Antworten

Hallo,

Dampfbremse unter den Sparren ist gut, muss aber dann auch sauber abgeklebt und an allen Wänden richtig angeschlossen sein - sonst kanalisierst Du nur die Feuchtigkeit aus der Raumluft auf wenige Punkte.

OSB von oben ist eigentlich schon etwas zu dicht - der Aufbau sollte von Innen nach Außen immer Dampfdurchlässiger werden. Deine 2-3 cm Spalt verstehe ich noch nicht so ganz wie Du die meinst.

Ich würde eher statt der OSB eine an den Stößen verklebte Unterspannbahn empfehlen, dann unbedingt eine Konterlattung in Sparrenrichtung (für die Hinterlüftung des Daches, darauf quer die Dachlattung (4x6 cm). Bei einem Abstand der Latten von ca. 50 cm kann man das Dach recht gut begehen. Dann erst das Blech.

Tropfsicher wie hier von anderen empfohlen würde ich eher nicht nehmen, dann musst Du noch mehr auf die Belüftung achten da sich das Kondenswasser sonst überall dort absetzt wo Dein Blech auf darunter liegende Bauteile stößt...

Eher würde ich drauf achten, dass die Trapezbleche tropfsicher sind (da ist dann auf der Unterseite so eine Art Filz drauf).

zwischen die Sparren willst du keine Dämmung machen?

9

Doch...Habe ich doch geschrieben

1
53
@buttermaker

so wie ich das Bild sehe ist das Dach von oben schon zu, du hast nur die Möglichkeit von unten zu dämmen und dann unter die Dämmung eine Unterspannbahn und dann die gewünschte Verkleidung

0

Dampfsperre zum ausgebauten Obergeschoss?

Hallo, ich möchte dieses Jahr meinen Dachboden dämmen, bzw. mein Dach.

In Folge dessen werde ich den Dachboden auch ausbauen. Jetzt frag ich mich was ich mit der Geschossdecke (Holzbalkendecke) mache, hinsichtlich des Trittschalls und der Dämmung, einen weiteren Bodenaufbau möchte ich möglichst vermeiden, außer eine Lattung und eine OSB-Platte und Belag.

Ist es ratsam die Decke mit Mineralwolle zu füllen? Hat man dadurch den gewünschten Effekt?

Mein Schwiegervater ist der Ansicht das ich da überhaupt nichts dämmen muss das die Rigipsdecke von unten und die OSB-Platte von oben genug Trittschalldämmung geben? Und das die Geschossdecke ansich auch nicht gedämmt sein muss wenn das Dachgeschoss beheizt ist?

Eine weitere Frage ist ob ich in jedem Raum unter dem Dachgeschoss eine Dampfsperre brauche? Reicht Bad und Küche nicht hin?

Vielen Dank im Voraus für die Antworten :)

...zur Frage

Gartenhaus Dach, welches vorgehen sinnvoll?

Bräuchte mal Eure Hilfe.

Baue mir gerade ein Gartenhaus. Vollgedämmt.
Wände stehen und wie ihr auf dem Bild sehen könnt,
bin ich gerade bei dem Dach. Bisher habe ich zwischen den Sparren die Dämmung und darüber eine Unterdeckbahn (Heisst es so?) , darauf eine Konterlattung.

Bis eben war mein Plan:
Ich habe noch (Fehlkalkulation) ca 20qm OSB3 in 22mm Stärke liegen, die wollte ich oben drauf verschrauben. Dann Bitumbahn drauf und darauf dann etwas wie Bitumwellplatten. Bevor ich jetzt anfange, macht das Sinn?

Oder würde es reichen die Bitumwellplatten gleich auf die Konterlattung zu schrauben?

Vielen Dank

...zur Frage

Wie isolierte Gartenhütte kostengünstig heizen?

Ich habe eine ca. 7 m² große Gartenhütte die meine Eltern mir von 11 Jahren gebaut haben da ich nen Garten und Wetterfreak bin. Die Bude ist komplett isoliert und die Wände doppelt beplankt (ca 2,5 cm Bretter aussen, 50 mm Dämmung und innen wieder Bretter gleicher Stärke) Die Wand ist ca 11 cm dick. Beim Dach ebenfalls wobei ich mir noch 2 Dachfenster eingebaut habe mit Isolierglas da ich gerne den Regen höre und dann dabei in der Bude schlafen will, besonders im Winter wenn "Action" beim Wetter ist.

Es gibt aber auch 2 normale, ca. 60 Jahre alte Fenster drin die jedoch Einfachverglasung haben. Sie sind aber auch nicht so groß. Die Tür habe ich nachträglich noch aufgedoppelt auf ca. 60 mm Stärke.

Der Boden besteht aus Pflastersteinen worauf ich ca 1 cm "Trittschalldämmung" für den eigentlichen Boden aus OSB-Platten aufgebracht habe.

Da ich in erster Linie Nachts dort schlafen will wenn es "rund geht" beim Wetter würden mir um 15 Grad Raumtemperatur reichen, mehr wie 20 wäre mir eh zu warm.

...zur Frage

Dachboden dämmen, wohin mit der Dampfbremse?

Ich möchte in meinem Altbau die Obergeschossdecke (Holzbalkendecke) zum Speicher nachträglich dämmen und den Speicher danach begehbar machen. Das 1. OG ist ein Vollgeschoss und die Dachschräge auf dem Speicher ist ungedämmt. Da wir das Dachgeschoss nicht ausbauen wollen, soll daher die Zwischendecke gedämmt werden. Im 1. OG haben alle Zimmer bereits eine Rigips Decke - der Flur und das Bad haben eine Holz-Vertäfelung, die ich ggf. später noch austausche aus optischen Gründen.

Mein geplanter Aufbau von innen (1. OG) nach oben Richtung Speicher ist aktuell:

- Bestand: Anstrich auf Rigips
- Bestand: Rigips-Decke oder Holzvertäfelung
- Bestand: Lattung auf Deckenbalken
- Bestand: Massive Deckenbalken
- NEU: Zwischen die Deckenbalken Glaswolle
- NEU: OSB-Platten (22 mm) auf die Deckenbalken

Problem nur: Die obligatorische Dampfbremse.

Da 2/3 der Fläche mit fertigen Rigips-Decken ausgestattet ist, kann ich hier keine Folie mehr anbringen. Ich könnte die Folie von oben unter die Dämmung und auf die Deckenbalken legen - das stelle ich mir aber "fummelig vor" und die Balken wären in diesem Fall auch nicht "geschützt". Alternativ habe ich gesehen, dass es Dampfbremsen zum Streichen gibt. Diese könnte ich in den Wohnräumen mir Rigips natürlich streichen und die Räume mit der Holzvertäfelung mit einer normalen Dampfbremsfolie ausstatten, wenn ich dort die Decke neu mache (hier ist ja auch das Bad dabei, wo wohl die meiste Feuchtigkeit anfällt).

Was würdet ihr mir raten?

...zur Frage

Dampfsperre Gartenhaus

Möchte mein Gartenhaus dämmen.

Dach ist mit Osb belegt und dadrauf Bitumenschweißbahn. Zwischen die Sparren wollte ich Steinwolle einbringen und dadrauf Feuchtraumpaneele. Die Wände ebenfalls mit Steinwolle dämmen.

Meine Frage brauch ich überhaupt eine Dampfsperre da ja der Taupunkt außen liegt

...zur Frage

OSB-Platte zwischen Ziegel und Sparren

Hallo,

wir wollen das Obergeschoss unseres Hauses ausbauen. Nun sind zwischen den Sparren und der Lattung für die Ziegel OSB-Platten angebracht (Das Dach wurde vor Jahren neu gemacht und war wohl nicht für einen Ausbau gedacht).

Da es nun um die Dämmung ging, haben wir zwei Zimmerer geholt, um uns Angebote für Dämmung u. Dachfenster machen zu lassen.

Der eine Zimmermann sagte, dass die OSB-Platten ganz schlecht sind, da die Luft zwischen Dämmung und Ziegeln nicht zirkulieren kann. Der andere meinte, das ist gar kein Problem, auf die OSB-Platten kann mann einfach die Zwischensparrendämmung anbringen.

Was ist nun richtig? Welcher der beiden Zimmermänner hat Recht?? Wir sind durch diese Aussagen sehr verunsichert... :-(

Danke schon mal für eure Antworten und Vorschläge!!!

Zimbo

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?