Gartenhaus zu groß?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn man größer baut, als genehmigt, muss man rückbauen. Da ist auch keine andere Lösung zu erwarten. Tun sies nicht, zieht das Strafen nach sich.

Fragen zu kurz beantwortet,z.b. ein Facharzt kann Dir helfen usw. zum heulen,ist so. Frag mal bienemaus.LG

Das mach ich , wünsche dir noch einen schönen Abend .

0

Baugenehmigung Abriss von Gartenhaus

hab ein gartenhäuschen das auf einer betonplatte von 4 auf 3 metern steht das häusschen wurde von meinem vorbesitzer vor etwa 20 jahren ohne baugenehmigung gebaut jetzt sagt die stadt zu mir ich muss das abreißen weil es ohne baugenehmigung gebaut wurde darf die stadt das machen? weil ich hab es ja nur gekauft und nicht gebaut

...zur Frage

muss zwischen den etagen bei steigleitungen ein schallschutz montiert werden?

Werden die Schächte  mit schall Material ausgefüllt?

 

Gibt es da eine Bauvorschrift?

 

 

...zur Frage

Baugenehmigund Niedersachsen?

Ab wann benötige ich eine Baugenehmigung, es geht um ein Gartenhaus mit anschließender fester Überdachung in Niedersachsen?

...zur Frage

Kosten für fiktive Baugenehmigung auch nach Ablauf der Frist?

Ich musste auf Verlangen des Bauamtes für einen Holzschuppen einen Bauantrag stellen. Frist zur Bearbeitung in Mecklenburg-Vorpommern: 3 Monate. 1 Woche nach Ablauf der Frist kommt die Genehmigung samt Gebührenbescheid über 100,00 Euro . Die Genehmigung galt für mich automatisch erteilt, weil ja die Frist abgelaufen war. Das Bauamt hat eigentlich nichts getan, beruft sich auf eine "fiktive Genehmigung", die einer ausdrücklich erteilten Genehmigung gleichzusetzen sei. Auf ein Gesetz wird nicht verwiesen Ist das tatsächlich so? Gebühren fürs Nichtstun?

...zur Frage

Hartz IV - Bedarfsgemeinschaft zw. Bruder und Schwester? - Einkommensanrechnung?

Hallo,

mein Bruder (20 J.) lebst bei meiner Mutter in Mecklenburg-Vorpommern. Er ist Hauptschüler und bekommt keine Ausbildung. Seit ca. 4 Jahren versucht er immer wieder, sich weiter zu bilden (Einstiegsqualifizierung, Bundesfreiwilligendienst, Berufsvorbereitungsjahr). Alles ohne Erfolg. Eine Ausbildung ist nicht in Sicht. Das Arbeitsamt zahlt für ihn auch keine Umschulung, da er nicht hilfebedürftigt ist. Das Einkommen (Rente) meiner Mutter wird mit angerechnet. Folglich sieht die Behörde keinen Handlungsbedarf.

Ich (29 Jahre) möchte meinem Bruder gern helfen, dass er ins Hartz IV -System kommt und endlich eine Ausbildung/Weiterbildung erhält. Ist es möglich, dass ich meinen Bruder bei mir (in Berlin) einziehen lasse und einen Untermietvertrag mit ihm schließe? Darf ich Miete verlangen (300 Euro)? Wird die Miete zzgl. Hartz IV vom Amt getragen/bezahlt?

Wie verhält es sich in diesem Fall mit der Anrechnung meines Einkommens (Arbeitsentgelt) auf sein Hartz IV? Bilden er und ich eine Bedarfsgemeinschaft?

Es wäre wirklich sehr schön, wenn uns dazu jemand helfen bzw. einen Rat geben kann. Vielen lieben Dank im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?