Garantieanspruch bei einer Uhr

7 Antworten

Mir ist nie klar geworden, warum die Leute immer vom der Garantieleistung reden, klar die habe ich, liegt in der zeitlichen Länge am Hersteller. Aber der VK ist mein Vertragspartner, der hat die gesetzliche Gewährleistung von 2 Jahren einzuhalten. In diesem Fall könnte man bei der Kulanzreparatur von dem einen Nachbesserungsversuch so gar reden, den ein K. akzeptieren muß. Wäre Thommy83 noch innerhalb der 2Jahre, könnte er die Uhr gegen Geld zurückgeben. Wird nicht einfach, wird vielleicht nur auf dem Rechtsweg gehen, aber eben gehen!

Dann musst Du aber ein Gerichtsjunkie sein, weil "nicht einfach" eine optimistische Bezeichnung ist. Gerade bei einer Schließe, die gewissen Belastungen unterliegt, nach 2 Jahren die Gewährleistung in Anspruch zu nehmen dürfte schwierig werden. Wenn die erste Reparatur weniger als 6 Monate her ist, dann unterliegt die wiederum der Gewährleistung. Das Geld für den Anwalt sollte man dann doch lieber in ein neues Band mit einer vernünftigen Schließe (wenn Lederband vielleicht nur eine neue Schließe) investieren.

0
@biker30000

Außerdem kostet eine Schließe beim Lederarmband nur bei Superuhren mehr als 100,-€, hier haben wir bestimmt ein Metallarmband!

0

Ist mir mit meiner Uhr auch schon passiert, dass es hieß, für eine ausgeleierte/kaputte Schließe gilt die Garantie nicht. Die gelte nur für das Werk. Wenn Du eine sichere Auskunft haben willst, wende Dich an die nächste Verbraucherzentrale und frag da mal nach. Die müssten Dir das eigentlich beantworten können. Ansonsten guck mal in die Garantiebestimmungen der Uhr, ob das was Genaueres drin steht, auf was sich die Garantie beschränkt.

Da wirst du für bezahlen müssen. Allerdings halte € 105,-- für den Austausch einer Schließe für unverschämt teuer. Das würde ich nicht akzeptieren.

Was möchtest Du wissen?