Garage durch Wohnwagen des Nachbarn nicht nutzbar?

8 Antworten

Also mal im Ernst. Mal darf seinen Parkplatz mit dem Meterstab nachmessen. Ist der Frei dann hat man das was vereinbart wurde. Steht der Nachbar drauf jagt man in weg. Anspruch auf den Platz des Nachbarn zu nutzen hat man nicht.

Steht der Nachbar halb auf der Straße ruft man das Ordnungsamt.

Das man Probleme hat ein sein Auto in eine Garage zu fahren kann man mit einer Fahrschule lösen. Wer ein Grundstück kauft dessen Parkplatz zu klein ist oder ein zu großes Auto hat Pech.

Lustig ist das es dieses Problem bundesweit gibt: Nennt man NEID

Ich habe die Frage hier zwar nicht gepostet, aber es würde mich brennend interessieren, inwiefern latente Aggressionen dem Fragensteller weiterhelfen sollten. *grübel*

0

Du musst halt langsam fahren oder einen Einweiser zuhilfe nehmen.

Das Problem ist nicht dein Nachbar, sondern der Parker gegenüber. Da wäre evtl. dein Ansprechpartner die zuständige Gemeindeverwaltung. Die kann da auch Park- und Halteverbote veranlassen.

Das kann man aus der Ferne leider nicht so einfach beurteilen. Man müsste die Örtlichkeit schon kennen oder wenigstens ein aussagekräftiges Foto davon sehen. Ich hätte noch ein paar Zusatzfragen:

  • Hast du nur "Probleme" dabei, in die Garage zu fahren bzw. aus ihr heraus zu kommen, oder kannst du sie gar nicht mehr benutzen? Du hast es nämlich unterschiedlich beschrieben.
  • Handelt es sich bei der "schmalen Straße" um eine Privatstraße oder um öffentliches Straßenland?
  • Dürfen die Fahrzeuge auf der gegenüberliegenden Straßenseite überhaupt parken?

Auch wenn eine gütliche Einigung bereits gescheitert ist, würde ich den lieben Nachbarn trotzdem noch einmal zum gemütlichen Sonntagskaffee und Kuchen einladen, um das Thema erneut in Ruhe mit ihm zu besprechen. Ganz entspannt und ohne Wut im Bauch. Vermutlich wäre es am besten, ihm danach auch noch live zu demonstrieren, dass es tatsächlich nicht mehr möglich ist, die Garage zu benutzen bzw. wie schwierig es ist, dort hinein/heraus zu kommen.

Wenn das alles nicht hilft, dann könnte man sich überlegen, ob man einen Rechtsanwalt, vorzugsweise einen Mediator bemüht, der versucht, zwischen dir und deinem Nachbarn zu vermitteln - aber dafür dürfte es momentan noch viel zu früh sein.

Danke für die Antwort. 1. Ich habe Probleme, die Garage zu nutzen. Wenn auf der anderen Straßenseite geparkt wird (was fast immer der Fall ist), kann ich sie nicht benutzen. 2. die schmale Straße (2 Autos könnten aneinander vorbeifahren) ist eine öffentliche Straße. 3. Es besteht kein Parkverbot

0
@ernstwerner294

deine Garage und Wohnwagen stehen nebeneinander, evtl. versetzt?

wenn 2 Fahrzeuge nebeneinander vorbeifahren können, dürfte die Strasse gerade breit genug sein; die Mindestbreite beträgt 3,05m ausgehend von 6 m Strassenbreite verbleibt ausreichend Platz, wenn must leider etwas rangieren.

1
@ernstwerner294

Okay, in der Straße können also zwei Pkws aneinander vorbeifahren. Das lässt vermuten, dass selbst dann genügend Platz (3 Meter) vorhanden ist, wenn gegenüber ein Fahrzeug parkt. Außerdem dürfte vor der Einfahrt zur Garage auch noch ein Gehweg mit abgesenktem Bordstein sein, wodurch zusätzlicher Platz zum Rangieren vorhanden wäre. Die Front der Garage wird sicherlich direkt an den Fahrbahnrand angrenzen. Auch der fragliche Wohnwagen steht vermutlich nicht direkt am Fahrbahnrand. Wie gesagt, das lässt sich aus der Ferne schwer beurteilen, aber es liest sich so, als wenn theoretisch genug Platz vorhanden sein müsste, um die Garage jederzeit zu benutzen.

Dass man bei der Benutzung der Garage evtl. mit dem eigenen Auto ein wenig zirkeln muss, kann und muss man in Kauf nehmen. Wenn es dir dort zu eng ist, könntest du den Nachbarn wahrscheinlich nur höflich bitten, seinen Wohnwagen ein bisschen weiter nach hinten zu schieben (soweit das überhaupt möglich ist) und auf sein Entgegenkommen hoffen.

Vielleicht hast du ja die Möglichkeit, hier 1-2 Fotos von der Örtlichkeit hochzuladen? Das würde enorm helfen. Selbstverständlich müsste man bei den Fotos darauf achten, dass die Persönlichkeitsrechte des/der Nachbarn nicht verletzt werden.

Ach so, noch zum Parkverbot: Das muss nicht unbedingt mit Verkehrszeichen angeordnet sein. Das Parken wäre auch ohne Verkehrszeichen untersagt, wenn nicht mind. 3 Meter Fahrbahnbreite verbleiben, sobald dort ein Fahrzeug parkt, aber das könnte man ja mal ausmessen.

0

Vorfahrt auf dem Gehweg genommen und Gehweg blockiert

Hallo an alle,

Nutzte diesen Dienst zum ersten Mal, daher bitte ich bei falschem Verhalten mich nicht doll zu "schlagen" :-)

Schilderung:

Leider kann ich hier keine Bilder hochladen, da es wahrscheinlich mehr sagen würde als tausend Worte. Aber ich versuche es zu beschreiben:

In einer 30er Zone stehen unsere Häuser. Straße und Grundstück trennt Gehweg. Unser Haus Nr. 62, Haus unseres Nachbars Nr. 60. Die Häuser stehen hintereinander entlang der Strasse. Zum Tatzeitpunkt befindet sich meine Frau draussen auf dem Gehweg vor unserem Grundstück mit meiner kleinen Tochter und gießt die Blumen. Ich komme von der Radtour mit meiner großen Tochter zurück. Wir fahren von der Seite des Hauses meines Nachbars , also die Häuser 40, 42, 44 ... 58 und biegen von der Strasse auf den Gehweg zwischen den Häusern 58 und 60 rüber um zu Garage zu kommen. Also ein Haus früher als unsers. Die Häuser stehen rechts von uns, die Strasse links. Meine Tochter ist 7 Jahre alt und ist sogar verpflichtet auf dem Gehweg zu fahren. Wir rollen langsam am Hause meines Nachbars vorbei auf dem Gehweg. Eher ausrollen, da wir gleich absteigen wollen. In diesem Augenblick kommt mein Nachbar mit seinem Auto auf der Strasse uns entgegen muss also nach links zu seinem Grundstück und somit zu Garage abbiegen. Er biegt, trotz dass wir auf uns auf dem Gehweg befinden ab und blockiert uns den Weg und bleibt dort stehen. Keine Reaktion zur meiner Seite. Wir bleiben mit doch stärkeren Bremsen vor seinem Auto stehen. Er holt langsam, sehr langsam, die Fernbedienung vom Garagentor, öffnet die Garage. Abstand zwischen Garage und dem Fahrzeug beträgt ca. 10 m. Nachdem die Garage offen ist, setzt er die Fahrt fort.

Dass ich mich nicht auf dem Gehweg mit befinden darf ist klar, habe Unrecht gehandelt, meine Tochter muss aber sogar auf dem Gehweg angesicht ihres Alter fahren. Er hat also uns beim Links abbiegen nicht durchgelassen und dazu noch genötigt zu Bremsen. Richtig?

Seine Schilderung nach dem zweiten Tag nach Rechtsberatung: Er sieht meine kleine Tochter auf dem Gehweg spielen, (meine Frau gießt ja die Blumen) und sieht einen Rennradfahrer mit schneller Geschwindigkeit auf dem Gehweg auf meine kleine Tochter zu kommen und biegt schnell links ab und dem Fahrradfahrer abzubremsen.

Meine grosse Tochter, die neben mir fuhr hat nicht gesehen. Nur eben mich.

Nun möchte ich gerne wissen diese Situation aus rechtlicher Sicht aus betrachten und auslegen, hat jemand ähnliche Erfahrung schon gemacht? Die Sache ist einfach eskaliert, als ich Nachbar auf sein Verhalten angesprochen habe, daher möchte jetzt mich hier informieren, was nun der Gesetzgeber dazu sagt.

Andreas & Co

...zur Frage

Kann ich verlangen, dass mein Nachbar seinen Bambus entfernt, der in mein Grundstück hineinwurzelt?

Mein Nachbar hatte in Unkenntnis (oder grobfahrlässig) vor 6 Jahren einen Bambus an der Grundstücksgrenze ohne Wurzelsperre gepflanzt. Nun wuchern die Wurzeln in mein Grundstück und ich kann dem Vortrieb nicht Einhalt gebieten ohne selbst Kosten (ca. 250 €) und Mühen in erhelblichem Umfang (10-12Stunden buddeln) zu leisten. Mein Nachbar ist so ein richtiger Ignorant, der offensichtlich nicht bemüht ist, eine einvernehmliche Regelung zu finden. Er hat uns einfach gesagt, es sei nicht seine Schuld, was die Natur macht. Das trifft natürlich nicht ganz zu, denn jeder Gartenbesitzer weiß und wird auch im einschlägigen Handel beim Kauf eines Bambus darauf hingewiesen, dass eine Wurzelsperre eingebaut werden muss. Zumindest gebietet es die nachbarschaftliche Rücksichtnahme, dem Anliegen nachzukommen und eine gütliche Einigung zu finden. Ich habe dem Nachbarn alles angeboten, den Einbau einer Wurzelsperre von meinem Grundstück aus als auch Mithilfe und Kostenteilung. Nichts geht!!!!

Hört sich natürlich an wie ein typisch deutscher Nachbarschaftskrieg und ich hätte mir nie vorstellen können, mich mit so etwas mal auseinandersetzen zu müssen. Das sind immer nur die Kleingeister im Fernsehen! Aber es ist nun mal so und ich sehe nicht ein, dass ich alles was er falsch gemacht hat auf meine Kappe nehmen muss, während er faul vor seinem Fernseher hockt (leider wahr!) und sich auch noch die Kosten spart.

Weiß jemand, wie die Chancen stehen, dem "Verweigerer" juristisch beizukommen? Ich brauche nicht den Rat es auf dem guten Wege zu versuchen. Mir ist klar, dass der Rechtsweg das letzte Mittel ist. Wenn ich den aber schon gehe, möchte ich nicht auf den Kosten des Verfahrens und den Anwälten sitzen bleiben. Es geht also eher darum, ob jemand schonmal so einen Fall gerichtlich durchgezogen hat.

Danke,

KausT

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?