ganzer Körper aufgeritzt, wegen Arbeitsbefreiung?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Was für eine Befreiung? Er würde behandelt werden , solange wäre er dann Arbeitsunfähig. Danach müsste er wieder arbeiten. Eine Arbeitsbefreiung gibt es in Deutschland nicht. Es sei denn man verzichtet auf Bezüge

Das kauft ihm vielleicht der Hausarzt (meiner würde es nicht tun) und ein etwas "überqualifizierter" Facharzt noch ab. Spätestens bei einer seitens der GKV oder RV geforderten Untersuchung beim MdK ist dann aber Schluß.

Wenn einer "seiner" Ärzte clever ist, unterstellt er ihm bei den vielen Verletzungen Suizidabsichten und weist ihn ein (wobei ich hoffe er wohnt in Bayern). Der Arzt der RV wird ihn günstigstenfalls in eine entsprechende Therapie schicken, da die RV ja daran interessiert ist, die Arbeitsfähigkeit zu erhalten bzw. wieder herzustellen.

Ich würde ihm zunächst eine Zwangseinweisung wg. Suizidgefahr und daran anschliessend eine entsprechende Therapie wünschen. Wenn das nichts hilft eine Umschulung, bei der er (leider weiss ich nicht, wie alt er ist), mit 16-18-jährigen in der Berufsschule auf einer Bank sitzt.

Für mich ist das schlicht und einfach ein Faulenzer, der von der Arbeit anderer schmarotzt.

harobo

Nein würde er nicht, denn ein aussehen behindert weniger ein arbeitsleben. Die anderen finden, das er ja arbeitsföhig ist, er hat keine starke behinderung wo er nichts mit händen oder beinen tun kann, das kanm er wenn er sich aufschnetzteln kann. Also damit kommt er nicht im geringsten durch.

Einem Arzt kann man auch eine psychische Störung vorspielen, dafür braucht man sich nicht zu massakrieren.

Es sollte aber klar werden, dass solche Dinge Arschtritte für alle Menschen sind, die wirklich an einer psychischen Erkrankung leiden.

Was möchtest Du wissen?