Ganz Körper Untersuchung/Kontrolle beim Arzt?!

7 Antworten

Der Hausarzt ist die erste Anlaufstelle. Deutschland hats so gemacht, dass hier für weitere Abklärung für jedes Organsystem ein eigener Facharzt aufgesucht wird/werden muss. Die Generalisten haben wir sozusagen rausgezüchtet. Heute ist es von Vorteil wenn man als Patient schon eine gewissen Vorstellung davon hat, was man hat und was man machen könnte, weil in unserem System der Hausarzt so entmündigt ist und nur noch Antibiotika verschreiben kann, dann wird vielleicht noch ein kleines oder großes Blutbild gemacht (WENN die Notwenigkeit gesehen wird) und wenn dann NICHT der für Dich und deine Erkrankung relevante Faktor zufällig im Standardblutbild mit drin ist, oder der Normbereich veraltet ist, dann wird dir gesagt: "Sie sind VOLLKOMMEN gesund!" Du aber stehst da und leidest an vielen Beschwerden, kannst es gar nicht fassen. Vielleicht hat die Aussage des Arztes sogar einen Tag einen Placeboeffekt und du fühlst dich wirklich sogar besser. Vielleicht waren es auch nur die Aufregungen, die deinen Kreislauf angeregt haben und dir tatsächlich für ein paar Tage Linderung verschaffen. 90% der Symptome ihrer Patienten halten unsere Hausärzte für somatoforme Störungen. Das heißt sie haben keine Ahnung was das sein könnte, mit ihren Methoden können sie rein gar nichts erkennen...also halten sie fast alles für psychisch bedingt. Demnach könnten wir 90% der normalen Schuldmedizin dicht machen und die Leistungen der Psychiatrien und Psychotherapeuten verneunfachen. Eigentlich braucht der Deutsche eigentlich doch nur noch seinen Psychiater...?

Das ist komisch denn vor wenigen Jahrzehnten wurden kaum psychische Erkrankungen diagnositiziert. Haben die ganzen Innovationen vor allem in Apparate-Diagnostik KEINEN Vorteil gebracht, haben unsere Ärzte heute weniger denn je die Fähigkeit das Problem ihrer Patienten zu erkennen und können ihn deshalb trotz ausführlichen Studiums und unglaublichen Ausgaben der Krankenkasse NICHT therapieren, jedenfalls nicht richtig. Empfohlen wird fast jedem irgendeine IGeL Leistung oder gern auch irgendeine Operation angeboten. Sonst wird kein Arztgespräch über 5 Minuten hinausgehen, schon hast du eine Überweisung zu irgendeinem Arzt, Gründe sind reine Spekulation oder Abschiebe von deinem Arzt.

Es schießen solche websiten aus dem Boden wo Kranke sich informieren können, und schon mit einer Zielvorstellung zum Arzt gehen. Und wirklich, dann kann der Arzt tatsächlich in den maximal 5 Min, die er für Dich zur Verfügung hat vielleicht sogar die Faktoren eingrenzen, die bei deinem Symptomenbild wirklich interessant oder gar wichtig wären zu untersuchen (leider zahlt die Kasse die dann aber nicht)...und schon hast du vielleicht ein individuell auf deine Verfassung zugeschnittenes Blutbild (dass du selber zahlen mußt) und ja, vielleicht hat man dann schon bei deinem zweiten Arztbesuch eine heiße Spur. Ansonsten eröffnet sich dir der Gang zum Psychiater oder eine Ärzteodyssee mit der häufigen Aussagen "ohne Befund", "Verdacht auf somatoforme Störung" oder aber du bist Privatpatient und jeder dieser Ärzte hat eine spezielle Diagnsose aus seiner Fachrichtung und er therapiert dich monate-, jahrelang.

ABER Krebs wird - trotz Vorsorgewahnsinn- selten erkannt. Jede 2. Krebserkrankung wird zu spät erkannt.

am besten erstmal zum hausarzt, der macht erstmal eine allgemeine untersuchung die nichts kostet.

je nachdem was er dabei schon findet oder dir rät, wohin du dann gehen sollst. kann es unter umständen etwas kosten

Hello there,

kein Arzt macht eigentlich einen "Ganzkörpercheck".

Dein Hausarzt wird einen Erstbefund machen und dann schauen, an welche Fachärzte er dich weiter überweisen wird zur genaueren Untersuchung. Wenn akut Verdacht auf etwa Krebs besteht, dann wirst du an einen Onkologen, also an einen Facharzt für Tumore weiterüberwiesen.

Und klar, wenn du wirklich Symptome hast, dann übernimmt das auch die Krankenkasse. Muss sie ja, dafür ist sie ja schließlich da :)

Hoffe das hilft dir weiter.

MfG

Alex

Was möchtest Du wissen?