Gammazerfall bzw Gammastrahlung, ist das so richtig?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Das Alpha-Teilchen kannst du doch nicht einfach unter den Tisch fallen lassen.
Das ist erst mal das wichtigste, dass die Stoffbilanz stimmt.

Daneben wird noch etwas Energie abgegeben, als(o) Gamma-Strahlung.
Vermutlich vom entstandenen Radon-Kern, der hat ja ein Loch, wo früher der He-Kern war, ist also etwas unrund.

Ein He-Kern ist m.W. zu klein und zu rund, um ein Loch zu haben oder unrund zu sein. "m.W." bedeuet meines Wissens, neudeutsch "afaik".

Wenn ein Kern sich setzt, ist das so etwas wie das Geräusch eines Bäuerchens, das ein Säugling nach dem Trinken macht.
Die Lage wird sortiert. Der Kern rückt sich zurecht, er "setzt" sich, oder lässt es/sich sacken.

Dass "88-Rn" nicht geht, ist dir wohl hoffentlich inzwischen klar.
Denn Radon IST 86.

Du kannst aber die Reaktion aufspalten:

  1. 226-88-Ra -> 4-2-He + 222-86-Rn* (Radium-226 zerfällt zu He-4 und angeregtem Radon-222)
  2. 222-86-Rn* -> 222-86-Rn + γ (das angeregte Radon-222 regt sich ab, unter Aussendung eines Gamma-Quants)
Kommentar von User9853265
18.10.2016, 22:11

Danke für die Antwort und die Erklärung dazu :)

Das mit dem 88-Rn war wohl ein kleiner Fehler der sich eingeschlichen hat, da es richtig in der Präsentation steht.

Ein kleine weitere Frage hätte ich noch, wie spricht man denn das Gamma in der Gleichung aus? Man sagt ja bestimmt nicht einfach + Gamma :/

0

Was möchtest Du wissen?