Gaming-PC aufrüsten. Welche Hardware?

Das Ergebnis basiert auf 7 Abstimmungen

AMD 57%
Intel 42%
Etwas anderes... 0%

6 Antworten

AMD

Hallo,

ein AMD Ryzen 5 2600 mit B350 Mainboard und 8 GB DDR4 RAM. Dann hast du auch noch genug Geld für eine SSD übrig und die lohnt sich extrem!

Der Ryzen 5 2600 ist ein sehr starker Prozessor, also allen Aufgaben gewachsen und kostet auch nicht allzu viel. Das Mainboard braucht zwar ein BIOS Update, aber das ist schnell gemacht.

Ich nutze einen Intel i5 4690 mit H97 Mainboard und 1x 8 GB DDR3 RAM. Ich werde ihn wohl dieses oder nächstes Jahr aufrüsten.

LG

Andere Anbieter von x86 CPUs gibt es nicht, die Auswahl ist etwas merkwürdig.

Es spielt im Prinzip keine große Rolle, insbesondere, da deine GPU zwar stark aber nicht stark genug hier modernen Prozessoren vom Schlag eines 8600(k), 8700(k), 2600(x) oder 2700(x) zum Flaschenhals werden zu lassen.

Beim Ryzen musst du mehr Geld in den RAM investieren, 3,2GHz mit 15er CL sollten es schon sein, zudem musst du die Frequenzen und ggf. den Spannungsoffset bei den non-x Chips noch händisch einstellen. Dafür ist die Plattform günstiger (du kannst dir einfach ein B350 Board holen, sieht nur zu, dass es USB 3.1 nativ mitbringt und auch eine m.2 Schnittstelle.

32

Ich habe erst kürzlich einen Kommentar zu einer Intel/ AMD Diskussion verfasst, ich poste das hier Mal:

Die Diskussion, ob r5 vs i5 und r7 vs i7, ist meist ziemlich theoretischer Natur, um es kurz zu machen: Intel Prozessoren haben einen höheren Takt und da alle Kerne auf demselben Package sind, eine niedrigere Latenz und somit eine höhere IPC, dadurch haben sie einen Vorteil in Anwendungen mit stark schwanken Workloads (da hier die Belastung häufig auf einem Kern/ Thread liegen und es nur darum geht, diesen möglichst schnell abzuarbeiten), also Anwendungen wie Spiele. Ryzen haben einen Vorteil bei parallelen Workloads (z.B. Rendering, En- und Decodierung), da sie zu ihrem jeweiligen Pendant mehr Threads zur Verfügung haben.

Wann macht sich der Unterschied bemerkbar?

Bei Spielen v.a. in Benchmarks @720p oder @1080p in low settings kombiniert mit einer sehr starken Grafikkarte, da hier dann die CPU zum limitierenden Faktor wird, in 'normalen' PC Setups, ist das nahezu immer die GPU, ganz selten (bei sehr komplexen Szenen in denen es viel zu berechnen gibt) wird die CPU auch mal für einige Milisekunden zum Flaschenhals aber sowohl die neuen Ryzen als auch die neuen Intel CPUs limitieren hier auf einem sehr hohen Niveau.

Bei Videorendering u.ä., wenn man es beruflich macht, falls du ein Youtuber oder Streamer bist und drei-, viermal die Woche ein kurzes 4K Video schneidest, ist es dir vermutlich vollkommen egal, ob du nun 26 Minuten renderst (r7) oder 31 Minuten (i7), falls der Rechner aber tagelang aus profesionellen Gründen nichts anders macht, spielt es schon eine Rolle.

tldr: Es ist mehr eine Glaubensfrage als eine tatsächliche Sache.

1
3

Man musste bei der Abstimmung mindestens drei Auswahlmöglichkeiten wählen, deshalb habe ich "Etwas anderes..." als 3. Möglichkeit! :)

Danke für deinen Beitrag! :D

0
AMD

Ryzen 7 1700 (ohne OC)

Und bei begrenztem Budget würde ich auch zu AMD raten.

350,-€ für die CPU würde ich als zuviel empfinden, die AMD Ryzen 5 1600 / Ryzen 5 2600 sind vom Preis Leistungs Verhältnis sehr attraktiv.

Und auch bei dem Mainboards bekommt man schon für unter 100,-€ eines mit guter Ausstattung.

https://www.mindfactory.de/shopping_cart.php/basket_action/load_basket_extern/id/5ba67822176ea8089424a755bed6dc4de40695b62faac1ca2bc

32

Wenn der Rechner nur für Spiele genutzt werden soll, würde ich keinen Ryzen 1xxx mehr empfehlen, die niedrigeren Latenzen und der höhere Takt des Ryzen Refresh wirken sich stark auf die Anwendungen mit asynchronen Workloads wie Spielen aus.

0

Was möchtest Du wissen?