Game of Thrones Finale?

Das Ergebnis basiert auf 18 Abstimmungen

Schrecklich 56%
Ganz ok 33%
Sehr gut 11%

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Sehr gut
  • Inhaltlich fand ich das Ende sehr gut und habe auch damit gerechnet. Wer aufgepasst hat, der konnte ahnen, dass das kein Happyend wird. Dass Daenerys nicht die liebe Königin wird, war doch schon seit Staffel 1 klar. In diesem Sinne verstehe ich die Kritiker absolut gar nicht.
  • Einige Details des Endes sind etwas lieblos hingeworfen worden und etwas zu kitschig. Schlecht fand ich aber vor allem, dass alles so gehetzt und nicht auserzählt wurde. Man hätte lässig eine ganze Staffel mehr davon drehen können. So blieb leider vieles oberflächlich, etliche Fragen blieben offen, vieles war viel zu kurz. Eine Staffel über die große Schlacht und eine Staffel über das Ende von Daenerys wäre viel passender gewesen.
  • Es gab auch in Staffel 8 tolle Dialoge und tolle Szenen -- aber leider viel zu wenige. Da wäre mehr drin gewesen. Insgesamt ein unwürdiges Ende für die grandioseste Serie aller Zeiten. Game of Thrones ist genial und gemessen daran haben sie Staffel 8 leider schon vermasselt.
Schrecklich

Vorweg, es könnte sein, dass man hier Spoiler findet. Falls man sich davor fürchtet, sollte man vom Lesen absehen.

Ich verstehe die Leute nicht, die es, im Vergleich zum Rest, für gut halten können.

Natürlich könnte man Argumentieren, der Weg, der eingeschlagen wurde, sei überraschend, oder mal was anderes. Wenn es nur das wäre, hätte ich damit nichtmal ganz so viele Probleme.

Das Problem ist eher, das ist den letzten Folgen auf die akribische, eigentlich für die Serie charakteristische Entwicklung der Figuren gepfiffen wurde. Handlungen wurden einfach abgeschnitten, oder auf wahnwitzige Weise beendet. Ganze Geschichten, die Beweggründe der Charaktere, opfert man für billige, jedweder Logik entbehrende Spannung. Dies alles auf eine Art, bei der man das Gefühl bekommt, man hat eine handvoll Fans das Drehbuch schreiben lassen, die davon keine Ahnung haben.

Ich könnte noch auf viel mehr Details eingehen, allerdings ist es eine Weile her. Und ehrlich gesagt habe ich mit der Serie abgeschlossen. Sie war bis zu einem Punkt großartig. Warscheinlich das Beste, was ich je gesehen habe. Aber das Ende hat sie begraben. So wie Jamie und Cersei eben. Die gerade ganz zufällig da standen, wo ein paar Steine runterkamen, und anstatt zwei Schritt zu laufen, sich lieber von der Welt verabschiedet haben, ob diesem grausigen Script.

Schrecklich
  • Bran ist ein Soziopath, emotional verkappt und hat absolut kein Interesse an weltlichen Dingen oder dem wohlergehen des Königreichs... "lasst ihn uns zum König machen!"...
  • Aryas Ausbildung zum "Tactical-Espionage-Ninja-Assassin" hat ihr die Schlüsselfertigkeit eingebracht, ein Messer von der einen in die andere Hand fallen zu lassen... Game Over für den Nightking, die seit 8 Staffeln/Jahren aufgebaute, ultimative Bedrohung aller Menschen...
  • Arya und der Hound reisen eine komplette Staffel lang durch Westeros. In der 8. Staffel dauert die selbe Strecke nur noch eine Szene lang...
  • Jon Snow ist der rechtmäßige Thronerbe und in Wahrheit ein Tageryan… WHO CARES...

Das sind nur ein paar Beispiele dafür, dass das Timing und die Charakterentwicklung zum Ende einfach miserabel geschrieben war. GoT war erfolgreich genug um die Serie über weitere Staffeln strecken zu können, aber die Produzenten wollten lieber Star Wars produzieren. Ich befürchte aber, dass viele der Eckpunkte mit George RR Martin d'accord gehen, nur die Erzählweise wird in den Büchern sicher etwas ausführlicher ausfallen.

Schrecklich

Die Idee wie die Serie ausgeht war an sich super. Das hätte man nicht besser machen können. Aber die Umsetzung war eine Katastrophe. Man hat in den letzten 2 Folgen so viel Stoff versucht unter zu bringen, das hätte für 2 Staffeln gereicht.

Normalerweise begründet eine lange und gute Charakterentwicklung das Handeln der Charaktere in Game of Thrones. Das war schon immer so und darin war die Serie so gut wie keine andere.

Da jetzt aber in der 8. Staffel die Handlung zu Ende gebracht werden musste, damit sich D.B. Weiss und David Benioff dem neuen Star Wars zuwenden konnten, wurde die Charakterentwicklung ausgelassen und die Handlung einfach ausgeführt. Damit widersprachen die Charaktere mit ihren Taten ihreren eigentlichen Verhaltensweisen.

Ich will jetzt nicht spoilern, aber ich denke man weiß wovon ich spreche.

20% der Handlung passierte in 80% der Zeit und 80% der Handlung in 20% der Zeit.
So lässt sich Game of Thrones zusammenfassen.

Ich rede nur von der Story und dem Drehbuch, denn technisch und schauspielerisch war es bis zum Schluss ein Meisterwerk.

LG Knom

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung
Ganz ok

Nachdem ich von den sehr unüberlegten und teils dämlichen Handlungsbögen (wie etwa, dass Daenerys einfach "vergessen" hat, dass Euron herumsegelt, nur eins von vielen Beispielen) extrem enttäuscht war, hat mich das Ende ein bisschen gnädiger gestimmt.

Jon darf nach Hause in den Norden, Sansa hat ein schönes Kleid und wird Königin des Nordens, Arya segelt davon und kann sein wer sie will, das hat mich besänftigt. Die sinnfreie Unterhaltung des kleinen Rats fand ich lustig.

Aber grundsätzlich...ojeh. Nicht zu Ende gedacht an allen Ecken und Enden und schludrig ausgeführt (Fehler wie Flaschen und Becher). Es hätte funktionieren können wenn sie sich 3x mehr Zeit genommen hätten. So war es eine schreckliche Staffel mit einem Ende dass ich anhand der grausigen Staffel als ok einstufe. Es hätte noch schlimmer sein können nachdem was sie da vermurkst haben.

Was möchtest Du wissen?