Galopp verbessern?! Wie?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Grundsätzlich ist es eine Frage der Übung und des reiterlichen Könnens, wie man ein Pferd an die Hilfen stellt, um auch im Galopp so zu reiten, dass man das Pferd unter Kontrolle hat. Versuche auch im Schritt und Trab die Bewegungen des Pferdes durch Zügel- und Schenkelhilfen zu beeinflussen. Wenn das gut klappt, hast Du auch im Galopp keine Probleme, da das Pferd merkt, was Du von ihm verlangst. Du solltest dann ruhig, die ganze Bahn reiten und dabei durch die Bahn wechseln, wobei Du natürlich umsitzen musst, damit Du auf dem richtigen Fuß galoppierst. Sobald das Pferd im Galopp Dir zu schnell wird, ist eine Möglichkeit, über halbe Paraden in einen versammelten oder ruhigeren Galopp zu kommen. Die andere Möglichkeit über eine ganze Parade in den Schritt zu wechseln und erneut anzugaloppieren. Man muss als junge Reiterin viel Geduld mit sich selbst und auch dem Pferd haben. Es ist nicht so einfach, dass Reiter und Pferd so harmonisch sich bewegen, dass das Reiten beiden große Freude macht, da die Bewegungen übereinstimmen und flüssig sind. Eine große Hilfe ist natürlich, wenn man von einem Reitlehrer und guten Reiter beobachtet wird und einem dann notwendige Korrekturen mitgeteilt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde dir zu ein paar Galopp-Übungen an der Longe raten. Solche Sitzübungen sind eh alle paar Jahre mal eine ganz gute Sache.

Mache das immer mal zwischendurch bis dein Sitz im Galopp lockerer und gelöster wird. Wenn du nicht mehr das Gefühl hast, an manchen Tagen ohne Kontrolle durchgeschüttelt zu werden, wirst du auch besser auf dein Pferd einwirken können um den Galopp besser zu kontrollieren und ggf. zu verlangsamen wenn es dir zu schnell wird. Das Pferd geht im Galopp am ehesten durch, (mal abgesehen vom erschrecken) wenn du anfängst zu klammern und deine Hilfen für das Pferd unverständlich werden. Erst wird es schneller und dann kaum zu kontrollieren.

Als Übung schlge ich vor, dass du ein paar Tempowechsel übst. Also schneller, langsamer, schneller galoppieren. Oder Trab-Galopp-Trab und jeweils nur 20-30m in derselben Gangart. Dann langsam die Galoppstrecken etwas verlängern. Beim ersten Galopp auf der ganzen Bahn ruhig in der Mitte vom Galopp in den Trab wechseln und dann weiter galoppieren.

Außerdem immer nur angaloppieren wenn dein Pferd gut an den Hilfen steht und am Zügel geht. Wenn das Pferd gerade irgendwas treibt (die Bretter an der Hallendecke zählen z.B.) ... ist es keine gute Idee zu galoppieren.

Viel Erfolg^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würd sagen du nimmst am besten noch mal ein paar Reitstunden. Der Reitlehrer kann dir dann auch sagen, was du falsch machst und so. Also ich bezweifel jetzt nicht, dass du reiten kannst oder so (nur falls du das denkst), aber man sollte sowieso immer mal wieder Reitstunden nehmen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da hilft üben üben üben.

Ich hatte das zwar nicht mit der Angst, aber mit einem reichlich zu schnellem Pferd, weil er jung war und unbalanciert. Davor hatte ich ein Pony, das andere im Schritt überholen konnten, wenn es galoppiert. ;D

Es war eine ziemliche Umstellung, ich hab gelernt Buckler und so einen rasanten Galopp zu sitzen und er hat gelernt sich auszubalancieren. Übung macht da wirklich den Meister. ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Danke für die ganzen Antworten;) also longiert hab ich sie schon mal. Und Reitstunden habe ich bis jetzt auch genommen... Hat naja nicht soo viel gebracht. Bin meistens Abteilung geritten(vorne) aber viel galoppiert sind wir da nicht.... Ich werde alle eure Ratschläge mal ausprobieren. Mal gucken wie es demnächst klappt. Da ich leider auf Frage beanstande gekommen bin ( ohne es zu wollen-.-) lade ich die Frage nochmal hoch also nicht wundern:D Vielen Dank;-) LG schlingpflanze7😘❤

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hast du ne Longe? Vielleicht scheint es für dich übersichtlicher, wenn du es "von außerhalb" siehst, wie des Pferd galoppiert. Solöl manchen Leuten helfen. Ansonsten reiß dich zamm und lehn dich nach hinten wenns zu schnell wird, als würdest du wieder innen Trab wollen. Ansonsten gewöhnste dich da irgendwann scho dran. ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?