Galopp strecken abgewöhnen

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Oh, da hat jemand bei der Ausbildung mal wieder ausgenutzt, dass Pferde Routinen lieben und eh gehfreudig sind, um nicht selbst angaloppieren zu müssen - meine Sicht der Dinge. Natürlich bieten sich manche Wege sehr an und man muss sich ein bisschen beherrschen, nicht jedesmal da Gas zu geben, nur weil der Weg halt so ideal ist.

Ich habe ein Pferd gekauft, das extrem gehfreudig ist (neigt auch dann zur Eile, wenn ihm was komisch vorkommt oder er sich überfordert fühlt) und auf Gras grundsätzlich galoppiert wurde zum Springen wurde in seiner Schulpferdezeit auf dem Sandplatz abgeritten (Springwiese schonen) und dann ging man auf die Springwiese, galoppierte an. Bei den wenigen Ausritten wurde "mühsam" im Schritt dahin geritten, bis endlich der Grasweg kam, den man galoppieren konnte. Erfolg? Pferd hatte Gras unter den Hufen und galoppierte auch schon an, egal, was man selbst wollte. Ich habe ihn nun über 3 Jahre (in ein paar Tagen 3,5 Jahre) und jetzt endlich sind wir so weit, dass ich auf Gras mal wieder antraben kann ohne dass gleich der Übermut aus ihm raus bricht. Die Jahre vorher habe ich mir nur kurze Grasabschnitte gewählt und versucht, Schritt am langen Zügel drüber zu gehen, danach immer längere Stücke. Bevor ich das gemacht habe, habe ich Gras vollends gemieden, wie Du nun auch die Galoppstrecken meiden solltest. Mach erstmal echte Bummelritte, gar nicht auf die Idee kommen lassen, Gelände ist immer hui und ab. Austoben sollen sich die Kerlchen in ihrer Herde auf der Weide. Wenn Du entspannte Bummelritte gehen kannst, schau mal, ob Du Teile der bisherigen Galoppstrecken einbauen kannst, z.B. "quer drüber bummeln" oder ganz spät nur auf den Weg einbiegen, ein paar Meter davon. Und es wird wirklich nur im Schritt am möglichst hingegebenen Zügel gegangen, bis das alles geht. Zügel nur so viel aufnehmen, wie es nötig ist, dass das Tier die Dehnung sucht - Giraffe spielen muss es deswegen nicht. Es soll unter Dir völlig entspannt dahin trotten. Wenn das Grundtempo langsam ist, lass es gewähren, daran kannst Du in der Reitbahn oder eben später wieder arbeiten, erstmal entspannen und Ruhe in das ganze. Geht das dann auch auf der "Galoppstrecke" in voller Länge, dann übe auf anderen Streckenabschnitten entspannt traben und lasse als Krönung gegen Ende der Galoppstrecke mal antraben. Aber nur, wenn der Anfang entspannt im Schritt ging. Sonst gibt's keine andere Gangart. Und genauso erarbeitest Du einen ruhigen Geländegalopp da, wo das Pferd nicht schon drauf wartet und gehst erst sehr spät wieder auf seine Rennbahn.

Schwer hast Du es dabei, wenn da nicht jemand reitet (Besi) und weiterhin Galoppstrecken galoppiert.

Hey,

ich habe bereits mit den besitzern gesprochen und wir alle wollen jetzt dran arbeiten das sie nicht an den Galopp strecken plötzlich los pest.

Sie kann schon die Galopp strecken im schritt gehen nur den muss man sie so zurück halten das sie z.B. den Galopp berg seit wertz hoch geht.

Am etwas längerem Zügel kann man sie nur an der "Straße" die eher einer nie befahrenen Landstraße gleicht laufen lassen. Ansonsten ist der lange zügel für sie ne kleine aufforderung so nach dem motto schau mal darfst jetzt machen was du willst.

Aber ich werds mal ausprobieren.

DAnkiiiii

0

Hallo ,

das problem hatte ich auch schon , versuch mal die gewohnten gallopstrecken nur im schritt und wirklich NUR im schritt zu gehen , du kannst auch alle 10 meter anhalten dein pferd rückwärts richten  und dann langsam wieder schritt gehen .

such dir dann strecken (vllt auch welche die dein pferd noch gar nicht oder kaum kennt ) und gehe da dann mal , nicht immer , ein stückchen im gallop .

ich hoffe ich konnte dir einwenig helfen :)

LG

Also erst einmal solltest du wissen, wo diese Galoppstrecken sind, das ist wichtig, damit du dich schon vorher darauf einstellen kannst.

Ansonsten würde ich empfehlen, erst einmal für 2 Wochen oder so diese Strecken zu meiden, damit mal Ruhe in den Ausritt kommt und dann tastest du dich langsam an eine Galoppstrecke nach der anderen ran, indem du die Strecke erst einmal konsequent im Schritt reitest (am besten mit einem ruhigen Reiter-Pferd Duo, damit dein Pferd ruhiger bleibt und durch das langsame Pferd zurückgehalten wird, da ist natürlich ein bei deinem Pony sehr beliebtes Pferd empfehlenswert, da dann der Herdentrieb stärker ist). Erst wenn das gut klappt und das Pferd am langen Zügel ruhig voranschreitet, solltest du an einen Trab auf dieser Strecke denken. Wenn man konsequent langsam reitet auf den Strecken und auch immer an unterschiedlichen Stellen trabt (da du ja nicht galoppieren willst), dann wird sich sowas auch nicht mehr einbürgen.

Bei ihr ist das problem wenn sie Galoppieren will den Galoppiert sie und ihr ist es egal was du da oben machst.

Die Galopp strecken kenne ich und ich kann sie zum trocken reiten auch mit ihr im Schritt durch gehen allerdings muss sie den vorher richtig was gemacht haben und den noch muss ic sie ziemlich zurück halten ein ruhiges Pferd dabei bringt nichts.

Aber trotzdem danke für den tipp werde es mal ausprobieren.

0
@Kruemeli4842

Wie wäre es (falls die Strecken nicht zu weit entfernt sind), diese Strecken mal zu Fußt mit dem Pferd abzugehen (falls es sich so halten lässt! ansonsten ist das zu gefährlich)? Dann kannst du das Ganze mal in ruhe üben und mit der Zeit (auch wenn es höchstwahrscheinlich länger dauert) wird es auch klappen. Vorausgesetzt kein anderer nutzt weiterhin diese Galoppstrecken! Wenn das dann gut klappt, dann kann man es echt mal probieren zu reiten, am besten wirklcih mit einem ruhigen Pferd. Meist merkt man den Unterschied zwar kaum, aber das Pferd bemerkt den Unterschied, vor allem wenn das andere Pferd nicht mitrennt, falls es mal zu einem Galopp kommen sollte! Da sollte man wenn möglich aber echt einen "Pferdekumpel" vom eigenen Pferd mitnehmen (ich kenn das von meiner Stute! die folgt ihrem Herdentrieb auch nicht bei jedem Pferd, da muss schon ein guter Kumpel her, damit sowas funktioniert).

0
@TalithaAnn

Ich kann die strecken ja schon reiten allerdings muss man sie den extrem zurück halten und son wirklichen Pferde kumpel hat sie nur 1 und der geht fast nie ausritte

0
@Kruemeli4842

Na, wenn es schon so, mit Zurückhalten klappt, dann solltet ihr das öfters machen und mit der Zeit wird das Pferd von alleine ruhig, da es merkt, dass auf dieser Strecke nicht automatisch Halligalli ist. Das braucht eben einige Zeit, aber irgendwann wird man merken, wie man immer weniger auf das Pferd einwirken muss, um es auf dieser Strecke im Schritt zu halten und irgendwann wird es auch am langen Zügel klappen, das ist eben eine Geduldsfrage, aber wenn man sich als Reiter darauf einstellt, hat man das nach einiger Zeit auch im Griff.

0
@TalithaAnn

Bei ihr würde allgemein am langem zügel im Gelände kaum was klappen weil sie sich vor jeder Kleinigkeit erschreckt laute geräusche sind ihr egal ein Müllsack ist für sie horror oder eine maus doer sowas :-D

0
@Kruemeli4842

Naja, wenn man das Pferd gut kennt, ist das auch bei einem schreckhaften Pferd möglich. Mit der Zeit hat man das Pferd alleine durch den Sitz schon so gut im Griff dass das funktioniert. Ich kenn das von meiner Stute, da hätte ich anfangs auch nie gedacht, dass es am langen Zügel funktioniert und inzwischen schreckt sie am langen Zügel nur kurz zurück, bleibt aber gleichzeitig bei der Gefahr (rennt also nicht weg, obwohl sie je sozusagen vorne frei ist, man sollte sich dadurch aber nicht täuschen lassen, denn sowas macht sie nicht bei jedem und sie ist durchaus aufgeregt in diesem Moment). Das braucht dann eben noch einiges an Übung bei euch, aber wenn man konstand an der Beziehung usw arbeitet, kommt das irgendwann von alleine und das ist dann echt super!

Das mit dem Müllsack kenn ich übrigens, ich sag dann immer, dass meine Stute eine penetrante Umweltaktivistin ist und ihr diese Umweltsünde nicht passt ;)

0

Angst vor Galopp im Gelände

Ich habe immer angst im gelände zu Galoppieren...aber iw. nur am anfang,wenn ich dann erstmal galoppiere gehts. Was kann ich dagegen tun ?????

...zur Frage

Pferd will nur rennen. Hilfe?

Hallo,

wir haben am Stall ein Pferd, welches immer nur rennen will. Es hat eigentlich total schöne Gangarten. Am Anfang läuft es im Schritt und Trab auch total ruhig. Doch nach dem ersten Galopp wir es immer wieder galoppieren. Wenn man vom Schritt in den Trab geht versucht es auch meist direkt anzugaloppieren. Und im Galopp ist es auch total schwer wieder zurückzuholen. Habt ihr vielleicht Tipps wie man es ihr abgewöhnen kann das sie direkt wieder so los rennt?

Danke schonmal,

Apfelmuus2

...zur Frage

Temperamentvolles Pferd im Gelände durchparieren

Hey, ich habe ein Problem mit meiner Stute, dass sie sich im Gelände nur schwer kontrollieren lässt, vorallem im Galopp. Wenn sie hinter einem anderen Pferd hergaloppieren darf oder auf einem Feld auf dem Zirkel geht es einigermaßen, wenn ich sie relativ lange auf so einem Zirkel lasse kann sie sogar geradeaus ruhig galoppieren. Aber sobald es eine gerade Strecke ist, die ich galoppieren will rennt sie immer auf das Vorderpferd auf und ich kann sie überhaupt nicht bremsen... Sie ist auch auf jeder Strecke so und sie läuft eigtl nie oft die gleichen Strecken. Und so macht das einfach keinen Spaß, wenn sie so unkontrolliert ist und ich habe auch ein wenig Angst, dass sie einfach vorbeischießt, was sie aber noch nie gemacht hat. Auf dem Platz hatte ich das Problem früher auch, habe aber jetzt den Reitlehrer gewechselt, sodass sie eigtl viieel ruhiger läuft und nur ganz selten anfängt zu rennen.

Zu ihr: Sie ist jetzt 6 Jahre alt und seit 1 1/2 Jahren bei uns, davor war sie ein Schulpferd. Sie wird seit ungefähr einem Jahr dressurmäßig von einem Beritt ausgebildet. Ich(14J) nehme wöchentlich Unterricht auf ihr, sie läut fünfmal die Woche und ungefähr alle zwei Wochen im Gelände, steht aber in einem Offenstall mit viel Platz und darf sich öfter mal auf dem Reitplatz austoben. Am Boden läuft alles super und schreckhaft ist sie überhaupt nicht aber sie tobt wirklich gerne rum und läuft sehr gerne. Auch bin ich mir sicher, dass sie das nicht aus Schmerzen Angst usw macht sondern aus purer Lauffreude. Hat irgendjemand Tipps, wie ich sie ruhiger im Gelände reiten kann? Bei unserem Beritt ist sie außerdem im Gelände flott, aber regulierbar.

Schon im Vorraus Danke für Antworten und für das Durchlesen des langen Textes.

LG

...zur Frage

Kaltblut sehr schwer zu reiten, im Gelände aber zuverlässig

Meine Reitbeteiligung, ein Kaltblut, ist sehr stur. Auf dem Platz habe ich ihn gut im Griff, allerdings galoppiert er nur sehr schwer an und hält dann nicht lange durch. Im Gelände dagegen ist es kein Problem mit ihm über längere Strecken zu galoppieren und er bietet mir den Galopp auch an. Allerdings weigert er sich, an manchen stellen lang zu gehen. Ich setze mich dann aber durch oder führe ihn an diesen Stellen vorbei. Von Natur aus ist er ganz lieb und will nichts böses. Er ist ein eher kleineres Kaltblut und erst 9 Jahre alt. Von der Besitzerin wird er nicht geritten, aber ab und zu noch von einer weiteren Reitbeteiligung. Er geht auch 2-3 mal im Monat vorm Planwagen, dürfte also eigentlich keine Angst haben. Ich brauche dringend Tips, aber bitte nur ernst gemeinte und keine unpassenden Kommentare. Die Besitzerin kann aus privaten Gründen nicht mehr reiten!!

...zur Frage

Pferd lässt sich im Gelände nicht durchparieren

Hallöchen :)

Hab zurzeit eine Reitbeteiligung auf einem Kaltblutmix. Im Gelände fehlt sich gar nichts, absolut sicher. Bisher hat auch das durchparieren im Galopp geklappt. Wenn ich jedoch mit einer Freundin ausreite gibt es ein Problem. Wenn wir beide galoppieren, lassen sich (beide) nicht mehr durchparieren. Kaum merken die Pferde, das der andere ja schneller als er selber werden könnte, laufen sie im vollsten Renngalopp. Man kann ihnen das Maul aufreisen, nichts hilft. Bis eines der Pferde vielleicht nicht mehr in Sicht- und Hörweite ist, dann hat man eine Chance.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?